DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

epa08888746 Robert Lewandowski of Bayern Munich scores their team's second goal  during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and VfL Wolfsburg at Allianz Arena in Munich, Germany, 16 December 2020.  EPA/Alexander Hassenstein / POOL DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Wolfsburgs Mbabu muss zusehen, wie Lewandowski die Bayern zum Sieg schiesst. Bild: keystone

Lewandowski ballert mal wieder Wolfsburg weg – Leverkusen bleibt dank Kantersieg Leader

Das Spitzentrio der Bundesliga blieb in der 12. Runde makellos. Bayer Leverkusen verteidigte die Leaderposition dank einem 4:0-Auswärtssieg gegen den 1. FC Köln. Auch Bayern München (2:1 gegen Wolfsburg) und RB Leipzig (1:0 in Hoffenheim) kamen zu Siegen.



Bayern – Wolfsburg 2:1

Titelverteidiger Bayern München brauchte beim 2:1-Heimsieg gegen Wolfsburg etwas länger, um in Fahrt zu kommen. Gegen das bisher ungeschlagene VW-Ensemble (ohne die verletzten Steffen und Mehmedi) war der Favorit früh in Rückstand geraten, ehe der Pole Robert Lewandowski mit seinen Toren kurz vor und kurz nach der Pause die Wende herbeiführte (45./50.).

Lewandowski, der am Donnerstag in Zürich von der FIFA zum Weltfussballer gekürt werden könnte, steht nun in dieser Saison bei 15 Toren; und dies bei nur elf Einsätzen. Dank ihm haben die Bayern trotz teilweise schwächeren Auftritten in den letzten Wochen doch noch die Chance, Herbstmeister zu werden. Am Samstag treten sie bei Leader Bayer Leverkusen mit einem Rückstand von nur einem Punkt an.

Bayern München - Wolfsburg 2:1 (1:1)
Tore: 5. Philipp 0:1. 45. Lewandowski 1:1. 50. Lewandowski 2:1.
Bemerkung: Wolfsburg mit Mbabu, ohne Steffen und Mehmedi (beide verletzt).

abspielen

Philipp bringt Wolfsburg früh mit 1:0 in Front. Video: streamable

abspielen

Lewandowski erzielt nach einer Coman-Flanke das 1:1 für die Bayern. Video: streamable

abspielen

Wieder Lewandowski und die Bayern führen mit 2:1. Video: streamable

abspielen

Neuers Doppel-Save kurz vor Schluss. Video: streamable

Köln – Leverkusen 0:4

Drei Tage vor dem Top-Spiel zuhause gegen Meister Bayern München hat Bayer Leverkusen mit dem Nachbarn 1. FC Köln kurzen Prozess gemacht. Nach zehn Minuten führte der Tabellenführer 2:0, zu Beginn der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste innerhalb von fünf Minuten auf 4:0.

Die Leverkusener haben derzeit einen richtigen Lauf. Mit drei Remis in die Saison gestartet, reihten sie zuletzt Sieg an Sieg und holten ab der 4. Runde 25 von 27 möglichen Punkten; in den letzten drei Partien erspielte sich das Bayer-Ensemble ein Torverhältnis von 11:1.

1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:4 (0:2)
Tore: 8. Weiser 0:1. 10. Diaby 0:2. 54. Schick 0:3. 59. Wirtz 0:4.

abspielen

Das 1:0 für Leverkusen durch Weiser. Video: streamable

abspielen

Diaby erhöht auf 2:0 für Leverkusen. Video: streamable

abspielen

Schick mit dem 3:0 für die «Werkself». Video: streamable

abspielen

Wirtz macht das 4:0 für Leverkusen. Video: streamable

Hoffenheim – Leipzig 0:1

RB Leipzig siegte auswärts gegen das formschwache Hoffenheim 1:0. In einem enttäuschenden Spiel sorgte der Däne Yussuf Poulsen nach einer Stunde für die Entscheidung. Für Leipzig war es erst der zweite Auswärtssieg in dieser Saison.

Hoffenheim - Leipzig 0:1 (0:0)
Tor: 60. Poulsen 0:1.

abspielen

Poulsen trifft per Direktabnahme zum 1:0 für Leipzig. Video: streamable

Bielefeld – Augsburg 0:1

Augsburg feiert einen glücklichen 1:0-Auswärtssieg bei Arminia Bielefeld. In einer eher chancenarmen Partie hat Bielefelds Marcel Hartel in der zweiten Halbzeit die beste Chance des Spiels, doch auch er bringt den Aufsteiger nicht in Front. Als bereits alles nach einer Punkteteilung aussieht, gelingt Augsburg doch noch der Lucky-Punch – Verteidiger Jeffrey Gouweleeuw geht mit nach vorne und bringt Augsburg doch noch den späten Sieg.

Arminia Bielefeld - Augsburg 0:1 (0:0)
Tor: 85. Gouweleeuw 0:1.
Bemerkung: Arminia Bielefeld mit Brunner, Augsburg mit Vargas (ab 72.).

abspielen

Gouweleeuw schiesst Augsburg spät zum Sieg. Video: streamable

Schalke – Freiburg 0:2

Die Horrorserie von Schalke 04 nimmt kein Ende und hat einen weitere Negativmarke erreicht: Nach dem 0:2 gegen den SC Freiburg hat Manuel Baum den schlechtesten Start eines Trainers in der königsblauen Bundesliga-Geschichte hingelegt. Sein zehntes erfolgloses Spiel war gleichzeitig die 28. Partie des Traditionsklubs in Folge ohne Sieg – zum 55 Jahre alten Rekord von Tasmania Berlin fehlen nur noch drei sieglose Partien.

Der vermeintliche Abstiegskonkurrent Freiburg ist dank des Doppelpacks von Roland Sallai bereits zehn Punkte entfernt. Am Samstag hat Schalke gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld die nächste Chance auf den langersehnten Sieg.

Schalke - Freiburg 0:2 (0:0)
Tore: 50. Sallai 0:1. 68. Sallai 0:2. (pre/sda)

abspielen

Sallai trifft zum 1:0 für Freiburg. Video: streamable

abspielen

Sallai doppelt zum 2:0 für Freiburg nach. Video: streamable

Die Tabelle:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister

1 / 14
Bayern und? Diese Klubs wurden schon deutscher Meister
quelle: epa/epa / lukas barth-tuttas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel