DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30.01.2021, Bayern, M

Die Bayern lassen Hoffenheim keinen Stich. Bild: keystone

Bayern revanchieren sich an Hoffenheim – auch Dortmund und Leipzig gewinnen

Die 19. Runde der Bundesliga sorgt für eine Zäsur an der Spitze. Die Bayern und - mit Respektabstand - Leipzig setzen sich von einem grösseren Feld ab. Dortmund dreht nach drei sieglosen Spiele gegen Augsburg die Partie zum 3:1 und rückt auf Platz 5 vor.



Bayern – Hoffenheim 4:1

Titelverteidiger Bayern München liegt nach einem souveränen 4:1-Sieg weiter 7 Punkte vor dem ersten Verfolger Leipzig. Für die Bayern trafen Jérôme Boateng, Thomas Müller, Robert Lewandowski und Serge Gnabry. Andrej Kramaric konnte für Hoffenheim zwischenzeitlich zum 1:2 verkürzen. Noch im Hinspiel gewann Hoffenheim gegen die Bayern – mit dem gleichen Resultat.

abspielen

Das 1:0 durch Boateng (32.) Video: streamable

abspielen

Das 2:0 durch Müller (43.) Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Kramaric (44.) Video: streamable

abspielen

Das 3:1 durch Lewandowski (57.) Video: streamable

abspielen

Das 4:1 durch Gnabry (63.) Video: streamable

Bayern München - Hoffenheim 4:1 (2:1)
Tore:
32. Boateng 1:0. 43. Müller 2:0. 44. Kramaric 2:1. 57. Lewandowski 3:1. 64. Gnabry 4:1.

Leipzig – Leverkusen 1:0

Der Retortenklub des österreichischen Energydrink-Herstellers setzte sich in einem nur selten ansehnlichen Spitzenduell gegen Bayer Leverkusen mit 1:0 durch und bleibt damit weiterhin sieben Punkte hinter den Bayern zurück. Wichtiger ist für Leipzig allerdings, dass die weitere Konkurrenz nach dem Samstag fünf und mehr Punkte zurück liegt.

abspielen

Das 1:0 durch Nkunku (51.) Video: streamable

Leipzig - Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)
Tor:
51 Nkunku 1:0.

Dortmund – Augsburg 3:1

Die Partie begann für den BVB und den Schweizer Marwin Hitz, der im Tor der Dortmunder für den an der Schulter verletzten Roman Bürki nachrückte, mit einem nächsten Rückschlag. Die Gäste aus Augsburg gingen mit ihrer ersten Offensivaktion in der 10. Minute durch André Hahn in Führung. Wieder einmal zeigte sich die Dortmunder Abwehr um den Schweizer Internationalen Manuel Akanji nicht auf der Höhe. Hahn hatte nach einer Flanke von Florian Niederlechner alle Zeit der Welt, den Ball unhaltbar für Hitz im Tor zu platzieren.

Auf den Rückstand reagierte Dortmund allerdings mit grosser und zuletzt vermisster Klasse. Gegen die nun noch defensiver spielenden Bayern verloren sie auch nach einem von Erling Haaland verschossenen Handspenalty (21.) nicht die Ruhe, fanden Lösungen und kreierten viele Chancen. Fünf Minuten nach dem verpassten 1:1 durch Haaland holte der Däne Thomas Delaney nach einem Freistoss von Marco Reus Verpasstes nach. Von Augsburg, bei dem ab der 65. Minute Ruben Vargas auf dem Platz stand, kam in der Folge nichts mehr. Jadon Sancho (63.) und ein Eigentor von Felix Uduokhai (75.) führten zum verdienten 3:1.

abspielen

Das 0:1 durch Hahn (10.) Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Delaney (26.) Video: streamable

abspielen

Das 2:1 durch Sancho (63.) Video: streamable

abspielen

Das 3:1 durch ein Eigentor von Uduokhai (75.) Video: streamable

Borussia Dortmund - Augsburg 3:1 (1:1)
Tore:
10. Hahn 0:1. 26. Delaney 1:1. 63. Sancho 2:1. 76. Uduokhai (Eigentor) 3:1.
Bemerkungen: Borussia Dortmund mit Hitz und Akanji, ohne Bürki (verletzt). Augsburg mit Vargas (ab 65.). 21. Haaland (Dortmund) schiesst Handspenalty an die Latte.

Bremen – Schalke 1:1

Eine Viertelstunde fehlte Schalke 04, dem zweiten Team aus dem Ruhrgebiet, zum dringend benötigten Befreiungsschlag bei Werder Bremen. Die Mannschaft des Zürchers Christian Gross war in der 38. Minute durch Oscar Mascarell verdient in Führung gegangen, musste zum Schluss aber sogar über das 1:1 froh sein.

Beim Comeback von Klaas-Jan Huntelaar, der niederländische Routinier kam ab der 80. Minute zum Einsatz, verhinderte der VAR in der 94. und letzten Spielminute die Schalker Niederlage wegen eines Offsides. Der Rückstand auf den Barrage-Platz beläuft sich für das Schlusslicht noch immer auf sieben Punkte.

abspielen

Das 1:1 durch Möhwald (77.) Video: streamable

abspielen

Das Bremen 2:1 in der 94. Minute wird aberkannt. Video: streamable

Werder Bremen - Schalke 04 1:1 (0:1)
Tore:
38. Mascarell 0:1. 77. Mohwald 1:1.

Union Berlin – Gladbach 1:1

Der Schweizer Trainer gegen die Schweizer Spieler hiess es in Berlin. Urs Fischers Union ging gegen Borussia Mönchengladbach mit Yann Sommer, Nico Elvedi und Denis Zakaria mit 1:0 in Führung. Nach knapp einer Stunde kam Gladbach durch Alassane Plea zum Ausgleich, mehr lag allerdings nicht drin.

abspielen

Das 1:0 durch Knoche (31.) Video: streamable

abspielen

Das 1:1 durch Plea (59.) Video: streamable

Union Berlin - Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:0)
Tore:
31. Knoche 1:0. 59. Plea 1:1. -
Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria, ohne Embolo (Ersatz) und Lang (nicht im Aufgebot).

Frankfurt – Hertha 3:1

Eintracht Frankfurt kann sich einmal mehr auf seinen Torschützen André Silva verlassen. Der Portugiese erzielte beim 3:1-Sieg gegen Hertha BSC seine Saisontore 15 und 16. Das entscheidende 2:1 gelangt Innenverteidiger Martin Hinteregger in der 85. Minute.

abspielen

Das 1:1 durch André Silva. Video: streamable

Eintracht Frankfurt - Hertha Berlin 3:1 (0:0)
Tore:
66. Piatek 0:1. 68. Silva 1:1. 85. Hinteregger 2:1. 95. Silva (Foulpenalty) 3:1. -
Bemerkungen: Eintracht Frankfurt mit Sow, ohne Zuber (Ersatz).

Die Tabelle

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga

1 / 10
Alle Schweizer Trainer in der Bundesliga
quelle: imago sportfotodienst / sportfoto rudel
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chefsache: Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel