DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - Puerto Rican boxer Felix Verdejo poses after his weigh-in at Madison Square Garden in New York, in this Friday, June 10, 2016, file photo. Puerto Rican boxer Félix Verdejo turned himself in to federal agents to face charges hours after authorities identified the body of a dead woman as his 27-year-old pregnant lover, officials said. The U.S. Attorney's Office said late Sunday, May 2, 2021,  that Verdejo was being charged with kidnapping and carjacking resulting in death and with intentionally killing an unborn child. (AP Photo/Bebeto Matthews, File)

Verdejo vertrat Puerto Rico 2012 an den Olympischen Spielen. Bild: keystone

Mord an schwangerer Freundin – Profi-Boxer Felix Verdejo angeklagt

Die Tat sorgte in Puerto Rico für Entsetzen. Nun steht ein früherer Olympia-Teilnehmer vor Gericht. Ihm droht die Todesstrafe.



Ein Artikel von

T-Online

Der puerto-ricanische Profi-Boxer Félix Verdejo ist wegen des Mordes an einer schwangeren Frau angeklagt worden. Dem Olympia-Viertelfinalisten im Leichtgewicht von 2012 sowie seinem mutmasslichen Komplizen droht im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe, wie die US-Bezirksstaatsanwaltschaft in Puerto Rico am Donnerstag mitteilte.

Beiden Männern werden demnach auf Grundlage der Ermittlungen der US-Bundespolizei FBI unter anderem Entführung mit Todesfolge und das Töten eines ungeborenen Kindes vorgeworfen. Beide hätten die Frau vorsätzlich und auf besonders grausame Weise getötet. Der 27 Jahre alte Verdejo habe seinen Mitangeklagten gegen Bezahlung angeheuert.

Nach Medienberichten unter Berufung auf die Strafanzeige handelte es sich bei der ebenfalls 27-jährigen Frau um die Geliebte des verheirateten Boxers. Demnach sollen die mutmasslichen Täter sie entführt haben, nachdem sie Verdejo erzählt habe, dass sie von ihm schwanger sei. Sie sollen ihr Opfer gefesselt von einer Brücke in eine Lagune in der Hauptstadt San Juan geworfen und dann noch auf sie geschossen haben.

Gewalt gegen Frauen bleibt Problem in Puerto Rico

Die Polizei hatte die Frau am 29. April als vermisst gemeldet, vergangenen Samstag wurde ihre Leiche in der Lagune entdeckt. Später stellte sich Verdejo der Polizei. Der Fall um den erfolgreichen Boxer sorgte in den vergangenen Tagen in Puerto Rico für viel Aufsehen.

Ende Januar hatte Puerto Ricos Gouverneur, Pedro Pierluisi, einen Notstand wegen geschlechtsbezogener Gewalt erklärt. Damit wurden unter anderem ein Sonderbeauftragter ernannt und mehr Mittel dem Problem der Gewalt gegen Frauen gewidmet. In dem karibischen US-Aussengebiet mit gut drei Millionen Einwohnern hatte die Organisation Observatorium für Geschlechtergleichheit (OEG) im vergangenen Jahr 60 Femizide – Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts – und sechs Morde an Transgender-Menschen registriert. (abu/dpa/dd)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drogen-Funde aus aller Welt

1 / 16
Drogen-Funde aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Polizeiskandal in den USA – Beamte setzten Pfefferspray gegen 9-Jährige ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dänemark-Trainer: «Rückblickend gesehen war es falsch, dass weitergespielt wurde»

Einen Tag nach dem dramatischen Zwischenfall mit Christian Eriksen haben Vertreter des dänischen Fussballverbands an einer Medienkonferenz Auskunft gegeben. Dabei konnten sie vom stabilen Zustand des Fussballers berichten – und darüber, dass die Entscheidung zum Weiterspielen wohl falsch war.

Es war ein grosser Schock, den die ganze Fussballwelt erlitt. Im EM-Spiel gegen Finnland (0:1) brach der Däne Christian Eriksen unvermittelt zusammen. Auf dem Rasen musste er wiederbelebt werden.

«Ich habe heute einige Male mit Christian gesprochen», gab Dänemarks Teamarzt Morten Boesen an einer Medienkonferenz am Sonntagnachmittag bekannt. «Sein Zustand ist stabil und es geht ihm den Umständen entsprechend gut.»

Eriksen kommunizierte heute mittels Videochat mit den Mitspielern. «Es war gut, ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel