Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08122435 (FILE) - Joint bronze medalist Kimia Alizadeh Zenoorin of Iran bites her medal as she poses on the podium for the women's -57kg competition of the Rio 2016 Olympic Games Taekwondo events at the Carioca Arena 3 in the Olympic Park in Rio de Janeiro, Brazil, 18 August 2016 (reissued 12 January 2020). Media reports state on 12 January 2020 that Kimia Alizadeh Zenoorin, 21, Iran's only female Olympic medalist has announced she has permanently left her country and defected to Europe, citing oppression by authorities in the Islamic republic.  EPA/TATYANA ZENKOVICH

Ihr grösster Erfolg: Alisadeh gewinnt 2016 in Rio Olympia-Bronze. Bild: EPA

Fühlt sich als Frau unterdrückt – Olympiaheldin kehrt Iran den Rücken zu

Taekwondo-Kämpferin Kimia Alisadeh gelang 2016 in Rio de Janeiro etwas Historisches: Sie wurde zur ersten und bis heute einzigen Iranerin, die an Olympischen Spielen eine Medaille gewann. Nun hat die 21-Jährige ihre Heimat verlassen, weil sie den Staat satt hat.



Kimia Alisadeh war gerade erst 18 Jahre alt geworden, als sie in die iranische Sportgeschichte einging. In der Klasse bis 57 Kilogramm gewann sie an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro die Bronzemedaille im Taekwondo. Es war das erste Mal, dass eine iranische Frau olympisches Edelmetall holen konnte. Als «Tsunami» wurde sie gefeiert.

Der glückliche Tag ist mehr als drei Jahre her. Es folgten andere schöne Momente wie der Gewinn von WM-Silber 2017. Aber auch viele Tage, an denen Alisadeh unglücklich war. Nun ist sie geflüchtet, frustriert von den Zuständen zuhause.

«Nicht tugendhaft für eine Frau»

Sie sei «eine der Millionen unterdrückten Frauen im Iran», schreibt Alisadeh auf Instagram. Sie sei gezwungen, einen Hidschab zu tragen, und werde vom Staat als Propagandainstrument benutzt, teilt sie mit. Funktionären warf sie Sexismus vor. Die Regierung würde zwar ihre sportlichen Erfolge politisch ausnutzen, dennoch werde sie gedemütigt. Etwa damit, dass Taekwondo kein Sport für Frauen sei: «Es ist nicht tugendhaft für eine Frau, sich die Beine zu vertreten.»

Es sei ihr schwer gefallen, den Iran zu verlassen, erklärte die 21-Jährige, doch der Schritt sei notwendig gewesen: «Ich trug immer das, was sie mir befahlen. Ich leierte immer das herunter, was sie mir sagten. Wir sind nichts wert, für sie sind wir bloss Werkzeuge.»

Alisadeh ist mit dem Volleyballer Hamed Madanchi verheiratet. Ob auch er sich abgesetzt hat, ist nicht bekannt.

Ärger über Flucht von «iranischem Humankapital»

Wo sie sich aufhält, ist nicht bekannt. Die Kampfsportlerin schreibt: «Niemand hat mich nach Europa eingeladen und ich habe kein verlockendes Angebot erhalten. Aber ich akzeptiere den Schmerz und die Härte des Heimwehs, weil ich nicht Teil von Heuchelei, Lügen, Ungerechtigkeit und Schmeichelei sein wollte.» Die iranische Nachrichtenagentur Isna meldete, Alisadeh sei in Holland.

Kimia Alizadeh Zenoorin of Iran takes a selfie photo with spectators as she celebrates after winning the bronze medal in a women's Taekwondo 57-kgcompetition at the 2016 Summer Olympics in Rio de Janeiro, Brazil, Thursday, Aug. 18, 2016. (AP Photo/Andrew Medichini)

Alisadeh schiesst nach dem Gewinn ihrer Olympiamedaille ein Erinnerungsfoto mit Fans. Bild: AP

Man könne keine Sportlerin zwingen, im Iran zu bleiben, wurde die stellvertretende Sportministerin Mahin Farhadisad zitiert. Der Parlamentarier Abdolkarim Hosseinsadeh sprach von inkompetenten Beamten, die es zuliessen, dass «Humankapital des Irans» fliehe.

Flucht ist kein Einzelfall

Der Fall der Taekwondo-Kämpferin ist ein weiterer in einer Reihe von Sportlern, die in den vergangenen Monaten mit der iranischen Regierung gebrochen haben. Im September flüchtete Saeid Mollaei, 2018 Judo-Weltmeister, nach Deutschland, weil man ihn angewiesen hatte, vor einem drohenden Duell gegen einen Israeli forfait zu geben. Aus einem ähnlichen Grund kündigte Aliresa Firousja, der beste Schachspieler des Landes, im Dezember an, nicht mehr für den Iran anzutreten. Und Aliresa Faghani, der an der Fussball-WM 2018 zum besten Schiedsrichter gewählt wurde, setzte sich nach Australien ab.

Schach-Schiedsrichterin Bayat trägt kein Kopftuch mehr.

Derzeit verärgert Shohreh Bayat die Offiziellen in ihrer Heimat. Sie ist Chef-Schiedsrichterin der Schach-WM der Frauen, welche derzeit in Schanghai ausgetragen wird. Bayat bewegt sich seit dem vierten Turniertag ohne Kopftuch in der Öffentlichkeit. Dass sie vom iranischen Schachverband und staatlichen Medien deswegen bedroht wird, ignoriert die 32-Jährige. Sie habe sich entschieden, nach der WM nicht in die Heimat zurückzukehren, sagte sie der ARD, aus Angst vor einer Bestrafung. Der Weltschachverband liess verlauten, man sorge sich um Bayats Sicherheit.

Taekwondo-Kämpferin Kimia Alisadeh sagt, sie wünsche sich nichts anderes als Taekwondo, Sicherheit und ein glückliches und gesundes Leben. «Mein unruhiger Geist passt nicht zu ihren schmutzigen Wirtschaftsbeziehungen und ihrer politischen Gesinnung.» Aber trotz allem betont sie: «Ich bleibe eine Tochter des Irans, wo auch immer ich bin.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 100 besten Grimassen bei den Olympischen Spielen 2016

17-jährige Iranerin wegen ihrer Freizügigkeit verhaftet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Noob
13.01.2020 11:56registriert January 2015
Wenn eine Spitzensportlerin ihrem fundamentalistischem Land entkommt und deren Gesetzgebung kritisiert… warum können andere Sportler, zb. hinsichtlich der WM in Katar, nicht ebenfalls das Maul aufmachen? Diese sind nicht mal in diesem Land zuhause... Es ist zum Kotzen!
Kimia Alisadeh wünsche ich viel Kraft auf das Sie irgendwann stolz in ihr wunderschönes Land ohne Angst auf Repression zurückkehren kann.
28811
Melden
Zum Kommentar
Charlie B.
13.01.2020 12:29registriert November 2015
Das braucht viel Mut. Ich habe grossen Respekt.
2034
Melden
Zum Kommentar
guby
13.01.2020 12:54registriert August 2015
Leider ist das die bittere Realität für Alle, die etwas aus der Reihe tanzen. Eine sehr enge Freundin von mir hat ihre Ausbildung ebenfalls ins Ausland verlegt. Im Moment besucht sie ihre Familie im Iran und überlegt sich ernsthaft, das ab sofort nicht mehr zu tun. Wie sch*isse muss die Situation sein, wenn man bereit ist, soweit zu gehen?
1073
Melden
Zum Kommentar
40

Der Weltcupzirkus tanzt mit Corona – die wichtigsten Fragen vor dem Start der Ski-Saison

Der Skizirkus steht vor einem ungewissen Winter. Aufgrund der Coronavirus-Pandemie drohen Chaos und Rennverschiebungen. Dennoch startet man dieses Wochenende in Sölden optimistisch in die Saison. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Saisonauftakt.

Ja. Zumindest sieht es momentan so aus. Rein aus schneetechnischer Sicht erteilte der Weltskiverband (FIS) vor kurzem grünes Licht zum Saisonstart in Sölden. Doch dann gibt es ja noch dieses Ding namens Corona.

Ein grosses Problem dürfte in diesem Winter vor allem die Reiserei sein. Was, wenn gewisse Athleten in einem Land plötzlich nicht mehr willkommen sind? Was, wenn Reisen gar nicht mehr möglich sind? Zumindest auf die erste Frage hat die FIS eine klar definierte Antwort: Solange fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel