DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mauro Caviezel of Switzerland, left, reacts next to Vincent Kriechmayr of Austria, right, in the finish area during the men's Super-G race at the 2021 FIS Alpine Skiing World Championships in Cortina d'Ampezzo, Italy, Thursday, February 11, 2021. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mauro Caviezel fährt enttäuscht aus dem Zielraum – im Vordergrund steht der spätere Weltmeister Vincent Kriechmayr. Bild: keystone

Kommentar

War der WM-Super-G eine Farce? Eine Schlüsselstelle – zwei Meinungen

Grosser Frust statt grosse Freude über eine Medaille im Schweizer Super-G-Team. Loic Meillard und Mauro Caviezel scheitern mit frühen Startnummern an der Schlüsselstelle, die alle Fahrer vor grosse Probleme stellt. War dieses WM-Rennen eine Farce?



Vincent Kriechmayr feiert den grössten Erfolg seiner Karriere: Der Österreicher wird in Cortina d'Ampezzo Weltmeister im Super-G. Die Schweizer enttäuschen mit den Rängen 10 für Beat Feuz und 11 für Marco Odermatt.

Sehr viel zu reden gibt die Schlüsselstelle des Rennens, dessen Kurs der italienische Trainer Alberto Ghidoni gesetzt hat. Hinter einer Kuppe hat er die Tore so in den Hang platziert, dass sämtliche Fahrer Schwierigkeiten haben, bei hohem Tempo die enge Linie zu halten.

Ralf Meile: So ist der Super-G

Natürlich ist das Jammern gross. Als die ersten drei Fahrer alle an der gleichen Stelle ausscheiden, schreibe ich in unsere WhatsApp-Gruppe, dass heute wohl der argentinische Hinterherfahrer Cristian Javier Simari-Birkner gewinne. Weil er als einziger langsam genug sei für diese Kurve.

Dec 6, 2014 - Beaver Creek, Colorado, U.S. - CRISTIAN JAVIER SIMARI BIRKNER of Argentina charges down the Birds of Prey course during the Audi FIS World Cup Men s Super-G Race. Skiing 2014 - FIS World Cup - Beaver Creek  - ZUMAc156

Schnee-Maradona: Simari-Birkner, dessen bestes Weltcupresultat ein 26. Platz in einer Kombination ist. Bild: imago sportfotodienst

Doch die Info über die Schlüsselstelle des WM-Super-Gs findet rasch ihren Weg an den Start. «Wären alle so gefahren, wie sie besichtigt hatten, wären wir alle nur so weit gekommen wie die ersten drei Gestarteten», gibt Olympiasieger Matthias Mayer im ORF zu. Es gilt also, sich rasch so auf die Begebenheiten einzustellen, wie sie sich im Renntempo präsentieren.

Für die Schweizer Loic Meillard (Startnummer 2) und Mauro Caviezel (3) wie auch für den Österreicher Christian Walder (1) kommt diese Erkenntnis zu spät. Sie werden als «Testpiloten» verheizt. Das ist für das Trio sehr bitter und doch ist es leider ein Teil des Spiels im Super-G, wo es anders als in der Abfahrt keine Trainings gibt. Caviezel pokert und wählt fürs Rennen die Startnummer 3 aus. Dieser Poker geht nicht auf.

Mit dem Österreicher Vincent Kriechmayr wird jener Fahrer Weltmeister, der im Weltcup die letzten beiden Rennen in dieser Disziplin gewonnen hat und in der Disziplinenwertung führt. Das belegt: Die Kurssetzung in Cortina d’Ampezzo ist zwar verwegen. Aber sie ist nicht unfair, wenn am Ende der beste Fahrer des Winters gewinnt. Und ganz sicher ist es so gerechter, als wenn die Strecke keine Tücken hat und stattdessen Wind und Wetter einen Einfluss haben.

Cristian Javier Simari-Birkner ist heute übrigens gar nicht am Start, für Argentinien tritt Juan Pablo Vallecillo an. Er wird an dieser WM chancenlos sein. Anders als die Schweizer Männer, die noch zahlreiche Möglichkeiten haben, eine Medaille zu gewinnen.

Adrian Bürgler: Auch Kriechmayr hätte mit der 1 nicht gewonnen

Es stimmt, der Super-G ist immer eine Lotterie. Doch im Normalfall kennen die Fahrer zwar nicht den Kurs, aber die Strecke – wenigstens durch ein Abfahrtstraining. In Cortina ist das nicht der Fall und so verkommen die ersten drei Fahrer zu chancenlosen Testpiloten. Das kann nicht sein und ist einer WM unwürdig.

Die FIS und die Veranstalter hätten reagieren müssen. Der Super-G darf bei einer komplett neuen Strecke nicht das allererste Rennen sein. Zudem ist die Kurssetzung generell äusserst fragwürdig. Um die Kurve nach dem eigentlich schönen und spektakulären Vertigine-Sprung zu erwischen, müssen die Fahrer voll auf die Bremse treten und sich irgendwie durchmurksen. Auch das kann nicht das Ziel sein in einem Speed-Rennen. Die Verantwortlichen haben Glück, dass sich beim Reinwürgen in das strittige Tor niemand verletzt hat.

Cortina d'Ampezzo 2021: Super-G-Strecke der Maenner an der Ski-WM

Die Kurssetzung in der Kompression direkt nach dem Vertigine Sprung sorgt für Gesprächsstoff. Bild: cortina2021.com

Die Ausrede, dass das Rennen trotzdem fair sei, weil mit Kriechmayr einer der Besten der Saison gewonnen hat, gilt nicht. Kriechmayr, er trug die 5, wäre mit einer noch früheren Startnummer genau so chancenlos gewesen wie Caviezel oder Meillard. Dass es nun gleich zwei Swiss-Ski-Athleten mit so frühen Startnummern erwischt hat, macht das Ganze aus Schweizer Sicht natürlich noch bitterer.

Die FIS und die Organisatoren der Weltmeisterschaft in Cortina haben hier versagt. In einem WM-Rennen müssen diejenigen Faktoren, die anders als das Wetter beeinflusst werden können wie etwa eine Kurssetzung, von der ersten bis zur letzten Startnummer gleich sein.

Welcher Redaktor hat recht?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die meisten Weltcup-Siege

Ohne Maske und Abstand: In Neuseeland feiern sie wieder Partys

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel