DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08931007 Belarusian President Alexander Lukashenko (L) shakes hands with Rene Fasel (R), the president of the International Ice Hockey Federation (IIHF), in Minsk, Belarus, 11 January 2021.  EPA/NIKOLAI PETROV / POOL MANDATORY CREDIT

René Fasel (rechts) biedert sich bei Alexander Lukaschenko an. Bild: keystone

Kommentar

Darum muss der Schweizer Eishockeyverband die WM in Minsk boykottieren

IIHF-Präsident René Fasel biedert sich in Minsk beim belarussischen Diktator Alexander Lukaschenko an und der Schweizer Verband fabriziert ein halbherziges Statement. Ein Boykott der Eishockey-WM in Minsk ist die einzig richtige Lösung.



Die Bilder und Videos, die gestern die Runde gemacht haben, empörten. René Fasel, der Präsident des internationalen Eishockeyverbands (IIHF), war in Minsk, einem der beiden geplanten Austragungsorte der Eishockey-WM 2021, und traf dort den belarussischen Machthaber und Diktator Alexander Lukaschenko.

Es kam aber nicht zu scharfen Worten und Kritik, sondern zu brüderlichen Umarmungen und netten Gesprächen mit einem Regierungsvertreter, gegen den Europa scharfe Sanktionen verhängt hat. Am Nachmittag posierte Fasel auch noch mit Dzmitry Baskau, dem Präsidenten des belarussischen Eishockeyverbands, gegen den eine Ermittlung wegen des Mordes eines politischen Aktivisten läuft.

Diese Bilder sprechen eine deutliche Sprache. Sie zeigen, dass es Fasel egal ist, dass Lukaschenkos Regierung mehr als 10'000 Protestanten als politische Gefangene festhält. Dass es Fasel egal ist, dass die politische Opposition in Belarus unterdrückt und gar gefoltert wird. Dass es Fasel egal ist, dass in Belarus auch eine Schweizer Protestierende in Haft sitzt.

Dass Fasel immer noch darauf besteht, das Turnier wie geplant durchzuführen ist unerträglich und für die IIHF eine Schande. Es ist ein absolutes No-Go, derzeit in einem Land wie Belarus ein internationales Sportturnier durchführen zu wollen. Denn das käme einer Legitimation Lukaschenkos und seiner Methoden gleich.

Ähnlich schwach war auch das Statement des Schweizer Eishockeyverbands (SIHF) am gestrigen Abend. Dort schreibt Präsident Michael Rindlisbacher, dass eine «sichere und erfolgreiche Durchführung und Teilnahme an der Weltmeisterschaft» für Swiss Ice Hockey höchste Priorität habe. Er verfehlt damit den Punkt komplett.

Es geht in der Diskussion nicht darum, dass die Teams vor Ort sicher sind. Es geht darum, dass die Bevölkerung in Belarus faire Wahlen erhält und ihre Meinung bei Demonstrationen äussern kann, ohne verhaftet zu werden. Und es geht darum, Lukaschenko nicht den «Prestige-Erfolg» einer Eishockey-WM im eigenen Land zuzugestehen.

Wenn der Schweizer Eishockeyverband tatsächlich «jegliche Form von Gewalt und Verstösse gegen Menschenrechte aufs Schärfste verurteilt», dann müssten sie wie der dänische Verband konsequent sein, und einen Boykott einer WM in Minsk ankündigen. Dann würde vielleicht auch genug Druck auf Fasel entstehen, sodass er seinen Fehler einsieht und Lukaschenko diese Weltmeisterschaft entzieht.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

ZSC-Stürmer Denis Hollenstein: «Ich kann in der Kabine auch mal etwas lauter werden»

Denis Hollenstein spielt derzeit so erfolgreich wie letztmals vor fünf Jahren. Nach 44 Spielen hat er schon 20 Tore und 20 Assists auf dem Konto. Im Gespräch mit watson erzählt der ZSC-Stürmer, woran das liegt und wie ihn die Abstiegssaison mit dem EHC Kloten gestärkt hat.

In Zeiten der Coronavirus-Pandemie sind auch die Interviews anders, als man sich das gewohnt ist. Statt wie üblich im Stadion oder in einem Café finden die Gespräche per Telefon statt. Wir erreichen ZSC-Stürmer Denis Hollenstein an seinem freien Nachmittag.

Denis Hollenstein, Sie spielen in dieser Saison individuell so stark auf wie seit fünf Jahren nicht mehr. Was sind die Gründe?Ich fühle mich sehr wohl. Natürlich habe ich auch super Mitspieler, was immer hilft. Die Pucks fallen einfach …

Artikel lesen
Link zum Artikel