DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Tu ihnen nicht weh, Shaq!»: Basketball-Legende feiert am Tomorrowland-Festival



Dieser Riese weiss, wie man feiert: Basketballlegende Shaquille O‘Neal schob seine 2.16 Meter am Wochenende auf das Electro-Festival «Tomorrowland» im belgischen Boom, um mal wieder ordentlich steil zu gehen.

Shaq feiert in der ersten Reihe

Die Basketballlegende war aber nicht nur privat auf dem Electro-Festival. Seit einigen Jahren macht Shaquille O‘Neal auch selbst Musik. Als «DJ Diesel» tritt er in diesem Jahr selbst beim Tomorrowland auf.

Shaq hüpft im Moshpit:

Aber nicht jeder war begeistert: Etwa die Fans, die einen Platz hinter dem Hünen bekommen hatten:

Dem Produzenten «Kill the Noise» wurde beim Anblick seines «Edelfans» in der ersten Reihe geradezu Angst und Bange. «Kill the Noise» veröffentlichte am Wochenende zwei Videos des feiernden Shaqs und schrieb lachend dazu: «Tu' Ihnen nicht weh, Shaq!»

Die Basketball-Legende schrieb auf Instagram selbst über seine gefeierten Auftritte auf dem Festival: «Bevor ich ein DJ war, war ich ein Fan.»

Na dann. Viel Spass noch, Grosser!

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt

1 / 47
Das sind die 45 teuersten Fussball-Transfers der Welt
quelle: epa/epa / guillaume horcajuelo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spektakuläre Tiefseeszenen: Hai vs. Barsch

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

1. Wettkampf, 1. Schweizer Medaille – das waren die Highlights des Olympiatages

In der allerersten Entscheidung der Olympischen Spiele in Tokio holt die Schweiz die erste Medaille. Wir sagen dir, was du am ersten Wettkampftag möglicherweise verpasst hast.

Die erste Medaille kann für eine Olympia-Delegation immer eine Art Druckventil sein. Ein erstes Edelmetall ist da, die Sportfans zu Hause sind ein erstes Mal besänftigt, und der Druck auf den Rest der Sportler reduziert sich etwas. Genau für diesen Effekt hat nun bereits bei der allerersten Medaillenentscheidung Nina Christen gesorgt.

Die Schützin aus Wolfenschiessen brilliert über 10 Meter mit dem Luftgewehr und holt Bronze. Das ist insofern überraschend, da es eigentlich nicht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel