DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08567172 Arsenal's Granit Xhaka gestures during the English Premier League match between Arsenal London and Watford in London, Britain, 26 July 2020.  EPA/Rui Vieira/NMC/Pool EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or 'live' services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications.

Granit Xhaka ist mit 45 Millionen Euro der bisher teuerste Schweizer Fussballer – auf die Liste hat er es aber nicht geschafft. Bild: keystone

Quizzticle

Wie viele der 72 Fussballer, die mehr als 50 Mio. gekostet haben, kannst du aufzählen?



Der Fussballsommer zieht sich aufgrund der Corona-Pause in die Länge. So sind auch die Transferfenster in Europas Topligen noch bis im Oktober offen. Will heissen, reiche Klubs schieben bis dann zwei- oder dreistellige Millionenbeträge hin und her. Bisher gab es 72* Transfers, welche die Marke von 50 Millionen Euro** übertroffen haben – kannst du die betreffenden Spieler aufzählen?

*am Mittwochabend ist Ben Chilwell für 55 Mio. von Leicester City zum FC Chelsea gewechselt, er ist im Quizzticle noch nicht eingetragen.

**alle Daten von transfermarkt.ch

Die Regeln

Deine Note

65–72: 6.0
60–64: 5.5
55–59: 5.0
45–54: 4.5
35–44: 4.0
Unter 34: Nachsitzen!​

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz hat den dritthöchsten Anteil an Millionären

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel