DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ajax-Balljunge hat genug vom Zeitspiel und wirft Roma-Verteidiger den Ball ins Gesicht



Es sah alles so gut aus für Ajax Amsterdam im Viertelfinal-Hinspiel der Europa League gegen die AS Roma. Durch einen Treffer von Davy Klaassen führten die Gastgeber mit 1:0, in der 53. Minute bekamen sie zudem einen Elfmeter zugesprochen – doch Dusan Tadic vergab vom Punkt. Bloss vier Minuten später glich Lorenzo Pellegrini dank gütiger Mithilfe von Ajax-Keeper Kjell Scherpen per Freistoss zum 1:1 aus.

Der Patzer von Scherpens führt zum Ausgleich. Video: SRF

Für Ajax, welches mehr als doppelt so viele Torschüsse zu verzeichnen hatte als die Roma, kam es noch schlimmer. In der 87. Minute traf Roger Ibanez zum 2:1 für die Italiener. Ajax blieb also wenig Zeit, an der Niederlage noch etwas zu ändern. Während es die Roma in der Nachspielzeit alles andere als eilig hatte, waren die Holländer bemüht, das Spiel möglichst schnell zu machen.

Als Romas Riccardo Calafiori bei einem Einwurf absichtlich auf Zeit spielte, indem er einen Ball wegwarf, um sich ein anderes Spielgerät zu holen, war das einem Balljungen zu viel. Er warf dem Roma-Verteidiger den Ball mit Schmackes Richtung Gesicht. Dieser überlegte sich kurz, den sterbenden Schwan zu mimen, entschied sich dann aber, sich den Balljungen zur Brust zu nehmen. Der Schiedsrichter quittierte die Aktion mit der Gelben Karte.

abspielen

Die Szene mit Calafiori und dem Balljungen. Video: streamable

«Mir gingen in diesem Moment viele Dinge durch den Kopf», gestand Calafiori nach dem Schlusspfiff bei «Sky Italia». «Zum Glück habe ich es geschafft, ruhig zu bleiben. Ich muss zugeben, dass es mich auch aufgeregt hätte, wenn ein Gegner in einem solchen Moment Zeit schindet. Ich respektiere zwar nicht, was der Balljunge getan hat, aber ich verstehe es ...»

Die Roma brachte die knappe Führung schliesslich über die Zeit und geht mit dem 2:1-Sieg ins Rückspiel. Dort haben sie die Balljungen bestimmt auf ihrer Seite.

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

1 / 30
Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dieser Hund möchte bei den Fussballprofis mitspielen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel