Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Am Hundschopf, der wohl spektakulaersten Stelle des Lauberhornrennens, prangt dieses Jahr erstmals ein LED-Werbebogen. Die Organisatoren haben sich zuerst dagegen gewehrt, aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021 in Wengen. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: keystone

Kanton Bern und FIS geben Grünes Licht – Lauberhorn-Rennen finden statt

Aufatmen im Berner Oberland: Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern und auch der Weltverband FIS stimmen der Austragung der Lauberhorn-Rennen trotz erhöhter Corona-Infektionszahlen in Wengen zu.



Dass der Weltcup-Klassiker am Lauberhorn durchgeführt werden kann, war am Samstag plötzlich infrage gestellt worden. Erstaunlich viele Touristen auch aus England sollen trotz Reisewarnung die Feiertage in Wengen verbracht haben. In den vergangenen Tagen traten im Skiort vermehrt Ansteckungen auf. Darunter gab es auch Fälle, bei welchen die mutierte Version des Coronavirus nachgewiesen werden konnte.

FIS-Renndirektor Markus Waldner zeigte sich deshalb besorgt und sprach davon, dass der Weltcup-Tross vielleicht nicht nach Wengen reisen sollte, um keinesfalls den im Februar folgenden Saison-Höhepunkt mit den Weltmeisterschaften in Cortina d'Ampezzo zu gefährden.

Am Hundschopf, der wohl spektakulaersten Stelle des Lauberhornrennens, prangt dieses Jahr erstmals ein LED-Werbebogen. Die Organisatoren haben sich zuerst dagegen gewehrt, aufgenommen am Freitag, 8. Januar 2021 in Wengen. (KEYSTONE /Marcel Bieri)

Bild: keystone

Anlässlich einer Videokonferenz am Sonntagvormittag tauschten sich Vertreter der Gesundheitsdirektion des Kantons Bern, der Wengener Organisatoren, der FIS sowie von Swiss-Ski intensiv aus. Mit der Konklusion, dass die Durchführung der Rennen mit zusätzlichen Massnahmen vertretbar sei. So wird das Skigebiet entlang der Lauberhorn-Strecke für Touristen gänzlich gesperrt. Das Gebiet der Rennstrecke darf gar nur noch durch negativ getestete Leute vom Weltcup-Tross betreten werden.

Das grüne Licht von Seiten des Kantons war jedoch nur die erste Hürde, die es aus Sicht des OK zu überwinden galt. Danach verging nochmals etwas Zeit, ehe sich auch die Corona-Taskforce des Weltverbandes erneut besprochen hatte und schliesslich ebenfalls ihr Okay für die Austragung gab. «Gute Neuigkeiten, wir können das Programm für Wengen bestätigen», liess sich um 15.20 Uhr FIS-Renndirektor Waldner vernehmen. Der Südtiroler zeigte sich «froh, dass wir eine Lösung finden konnten» und forderte zugleich von allen Beteiligten «Disziplin» ein bei der Umsetzung der Massnahmen.

«Situation in Wengen im Griff»

Auch der Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann zeigte sich «extrem erleichtert, dass wir von allen Seiten grünes Licht erhalten haben. Die Spezialisten des Kantons Bern haben hervorragende Arbeit geleistet und bei der Analyse herausgefunden, wo der Virus-Herd war. Der Ursprung lag um Weihnachten. Mittlerweile hat man in Wengen die Situation auch dank flächendeckender Tests, die es auch weiterhin geben wird, im Griff. Von 130 Tests am Sonntagmorgen war nur noch einer positiv. Deshalb dürfen wir zuversichtlich sein.»

epa08930276 Urs Lehmann, President of the Swiss-Ski federation reacts during the second run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing Ski World Cup in Adelboden, Switzerland, 10 January 2021.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann. Bild: keystone

Urs Näpflin, OK-Präsident der Lauberhorn-Rennen, freute sich «über den positiven Bescheid des Kantons und dass dessen Experten, die über das nötige Wissen verfügen und die Situation umfassend beurteilen konnten, zum Schluss kamen, dass die Rennen stattfinden können.» Man sei in Wengen in allen Bereich bereit, so Näpflin. «Gerade auch die Piste ist bestens präpariert, wohl so gut wie noch gar nie. Eine Absage wäre eine riesige Enttäuschung gewesen. Doch wir hätten sie akzeptiert, denn unsere Rennen sind gegenüber der Gesundheit von untergeordneter Bedeutung.»

Somit erfolgt am Montag die offizielle Anreise der Athleten, Trainer und Betreuer nach Wengen. Tags darauf ist das erste Abfahrts-Training vorgesehen. Für Mitte Woche sind teils ergiebige Schneefälle angesagt. Am Freitag und Samstag stehen bei den 91. Internationalen Lauberhornrennen je eine Abfahrt auf dem Programm, am Sonntag folgt der abschliessende Slalom. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Sieger der Lauberhorn-Abfahrt seit 1997

«Ihr macht mein Snowboard kaputt!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel