DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa09149014 Germany's Sarah Voss performs on the balance beam during the women's qualification round of the 2021 European Artistic Gymnastics Championships in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 April 2021. Some of the German gymnasts wear long trousers to make a statement against sexual violence in sports.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Im Ganzkörperanzug über dem Schwebebalken: Sarah Voss an der EM in Basel. Bild: keystone

So wehren sich deutsche Turnerinnen gegen die Sexualisierung

Kunstturnerin Sarah Voss hat genug. Mit zwei Kolleginnen vom Deutschen Turner-Bund setzt sie an der EM in Basel ein Zeichen – mit langbeinigen Anzügen statt gewohnt knappen Outfits.



Es braucht auch als Mann wenig Fantasie, um sich vorzustellen, dass sich kaum eine Frau gerne so präsentiert. In einer Art Badeanzug, eng geschnitten, zeigen Kunstturnerinnen den Spagat und andere Verrenkungen. In Zeitlupe und mit Zoom werden Details der Übungen Frame für Frame in die Welt übertragen.

«Nicht mehr mit mir», sagte sich nun Sarah Voss. Die 21-jährige zweifache deutsche Meisterin am Schwebebalken bestritt ihre Qualifikations-Übung an den Kunstturn-Europameisterschaften in einem Ganzkörperanzug. «Ich fühle mich darin wohl, und es ist super bequem», sagte Voss danach.

Genau darum geht es: Dass sich die Turnerinnen wohl fühlen. Denn wie der deutsche Verband (DTB) festhält, würden kurz geschnittene Turnanzüge bei Mädchen und Frauen zu einem Gefühl des Unwohlseins führen. «Niemand sollte gezwungen werden, sich in einer Sportart aufgrund der Bekleidung unwohl zu fühlen», betonte die Cheftrainerin Ulla Koch.

Verrückt: Das Reglement erlaubt Ganzkörperanzüge schon lange. Doch «aus der Historie heraus» habe sich bei den Frauen der enge Turnanzug etabliert, so der DTB. «In den Strukturen des Turnsports von der Spitzensport- bis zur Breitensportebene wird die Möglichkeit einer langen, engen Hose oder eines langbeinigen Gymnastikanzugs derzeit kaum gelebt.» Es hat bislang also gar niemand daran gedacht, dass es eigentlich auch anders ginge.

In den Schritt fotografiert, ins Internet gestellt

Neben Sarah Voss planen mit der deutschen Rekordmeisterin Elisabeth Seitz und mit Kim Bui auch zwei Teamkolleginnen, in Basel mit dem bislang ungewohnten Outfit anzutreten. Die 27-jährige Seitz sagte unlängst im SWR, sie habe früher stets gedacht, dass es ganz normal sei, in einem hautengen, knappen Anzug zu turnen. Doch mittlerweile fühle sie sich darin nicht mehr immer wohl: «Wenn nur minimal was verrutscht, dann sieht jeder mehr, als er sehen sollte.»

Germany's Elisabeth Seitz performs on the floor exercise during the women's qualification competition of the 2021 European Championships in Artistic Gymnastics in the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Wednesday, 21 April 2021. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Freude bei Elisabeth Seitz: Am Stufenbarren zog sie als Dritte in den Final ein, auch im Mehrkampf überstand sie die Qualifikation. Bild: keystone

Seitz muss auch ausserhalb der Turnhalle dagegen ankämpfen, dass ihr Körper als Sexobjekt missbraucht wird. Denn es gibt sie, die Glüschtler, die sich am Fernsehen und im Internet an der Turnerin aufgeilen. Regelmässig sucht Seitz im Internet nach Fotos von sich und bemüht sich darum, dass anzügliche Bilder gelöscht werden. «Da gibt es einige, die mir überhaupt nicht gefallen, weil mir in den Schritt fotografiert wurde. Aber es ist schwierig, jedem Bild hinterher zu rennen, und wenn es einmal im Internet ist, ist es schwierig, es komplett löschen zu lassen.»

Ihrer Kollegin Sarah Voss brachte der neue Anzug im Übrigen kein Glück. Die Studentin musste in der Qualifikation zwei Mal vom Balken runter und vergab so die Chance auf einen Einzug in den Final, was ihr an der WM 2019 noch gelungen war. Doch auch ohne Medaille ist die deutsche Turnerin schon jetzt eine der grossen Figuren dieser EM in Basel.

Steingruber in drei Finals

Das Schweizer Aushängeschild Giulia Steingruber hat sich im Mehrkampf, im Sprung und am Boden für die Finals qualifiziert. An den beiden Einzelgeräten besitzt die 27-Jährige Medaillenchancen. Im Sprung wurde sie in der Qualifikation Dritte, ohne dabei an ihre Grenzen gehen zu müssen. Am Boden belegte die Ostschweizerin Rang 5.

Laut den «Tamedia»-Zeitungen bezeichnete Steingruber den langen Anzug von Voss als «wirklich elegant». Für sie komme dieser aber eher nicht in Frage.

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Flugshow der Kunstturner an den Europa-Spielen in Baku

1 / 17
Die Flugshow der Kunstturner an den Europa-Spielen in Baku
quelle: epa/epa / robert ghement
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Gleichstellung braucht es auch bei der Wehrpflicht» – So tickt Rekrutin Cécile Kienzi

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Trotz Genickbruch spielt Bert Trautmann zu Ende und wird zum besten Torhüter aller Zeiten

5. Mai 1956: Ein deutscher Kriegsgefangener macht sich im FA-Cup-Final unsterblich. Bert Trautmann spielt trotz Genickbruches fertig und wird zum besten Torhüter Manchester Citys aller Zeiten.

Vor den Augen der Queen bestreitet Manchester City gegen Birmingham den Cup-Final des englischen Fussballs. City führt bis zur 75. Minute mit 3:1, als das Stadion den Atem anhält.

Torhüter Bert Trautmann liegt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Boden und muss behandelt werden. Der Deutsche, der sich mit seinem mutigen Herausstürmen und den magistralen Flügen zu einem der besten Keeper der Welt entwickelt hat, wird genau diese Spezialität beinahe zum Verhängnis. Trautmann wirft sich waghalsig …

Artikel lesen
Link zum Artikel