DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
62-year-old Mexico's Hubertus Von Hohenlohe smiles after going out during a men's giant slalom, at the alpine ski World Championships, in Cortina d'Ampezzo, Italy, Friday, Feb. 19, 2021. (AP Photo/Gabriele Facciotti)

Im Riesenslalom schied er in Cortina d'Ampezzo aus, feiern liess er sich trotzdem: Hubertus von Hohenlohe. Bild: keystone

Der Prinz denkt an Abschied – aber in Cortina gab Hubertus von Hohenlohe nochmals alles

Die Medaillen gewinnen die anderen, die Herzen gewinnt er: Prinz Hubertus von Hohenlohe. 1982 nahm der Blaublüter für Mexiko erstmals an Ski-Weltmeisterschaften teil. Nun beschäftigt er sich im Alter von 62 Jahren mit dem Rücktritt.



Er ist ein Unikat. Lange, wenn die besten Skirennfahrer der Welt im Ziel sind, schauen die verbliebenen Fans noch einmal gespannt nach oben. Wird er es schaffen?

Heute schaffte er es nicht. Hubertus von Hohenlohe schied im 1. Lauf des Männer-Riesenslaloms an der Ski-WM aus. Der Prinz war dabei in bester Gesellschaft: Auch die Schweizer Marco Odermatt, Justin Murisier und Gino Caviezel erwischte es auf dem eisigen Hang in Cortina d'Ampezzo.

Heute war es ein Kampf. Video: SRF

«Es heisst ja nicht Schlittschuhskifahren»

«Ich habe mich Gottseidank nicht verletzt», konnte von Hohenlohe im Ziel gegenüber dem SRF Entwarnung geben. Es sei eine sehr schwierige Aufgabe gewesen für ihn und die anderen «Exoten» im 100 Teilnehmer starken Starterfeld. «Wir Amateure trainieren nicht auf Eis, es heisst ja auch nicht Schlittschuhskifahren, sondern Skifahren. Die Profis sind sich das gewohnt. Ich trainiere halt auf normalem Schnee.»

In Cortina stand der Prinz einst als Knirps erstmals auf Skis. Nun, als gestandene Ski-Grösse, kehrte er in den Nobelskiort in den Dolomiten zurück. Denn das ist er: eine Legende dieses Sports. Nicht wegen seiner Resultate, sondern wegen seiner Beständigkeit und seiner lockeren Art.

Bildnummer: 00421999  Datum: 19.02.1988  Copyright: imago/Magic
Hubertus von Hohenlohe (Mexiko); quer, Mexico Olympische Spiele 1988, Winterspiele, Olympia, Olympiade, Ski Alpin, Skisport, Slalom, Vdia Calgary Dynamik,  Alpiner Skilauf OS Winter Herren Einzel Kanada Einzelbild Aktion Personen

Dynamisch an den Olympischen Spielen 1988 in Calgary. Er wird 30. im Slalom und belegt die Ränge 43 (Abfahrt), 42 (Super-G) und 52 (Riesenslalom). Bild: imago/Magic

Der Traum von ewiger Jugend

1982 in Schladming tauchte er erstmals bei einer WM auf, startete für Mexiko, wo der Jetsetter auf die Welt kam. Eine Ewigkeit ist das her – und Hubertus von Hohenlohe ist immer noch da. Doch nun, zwei Wochen nach seinem 62. Geburtstag, spricht er vom nahenden Rücktritt. «Ich versuche, mich für die Olympischen Spiele in Peking zu qualifizieren und das war es dann, glaube ich. Von 1982 bis 2022 – ein geiler Zyklus, 40 Jahre!»

Dass er überhaupt so lange immer wieder an Grossanlässen auftauchte, bei sechs Olympischen Spielen und nun 19 Weltmeisterschaften, hat viel mit seiner Leidenschaft für den Schneesport zu tun. Und mit dem Wunsch nach ewiger Jugend, wie er im SRF-Interview zugab. «Es ist ein Versuch zu schauen, ob es einem gelingt, das Alter ein bisschen hinaus zu schieben und ob man ein bisschen länger jung bleiben kann.»

epa04095485 Hubertus Von Hohenlohe of Mexico reacts after crashing during the first run of the Men's Slalom race at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 22 February 2014.  EPA/MICHAEL KAPPELER

Die Rennanzüge designt er selber: Hubertus von Hohenlohe 2014 als Mariachi-Musiker an den Olympischen Spielen. Bild: EPA/DPA

«Was bin ich für ein Trottel!»

Während er heute nur noch in den technischen Disziplinen an den Start geht, bestritt er früher auch Abfahrten – selbst die schwierigste der Welt in Kitzbühel. «Als ich dann einmal den Film ‹Streif – One Hell of a Ride› gesehen habe, dachte ich, was bin ich für ein Trottel, dass ich da hinunter gefahren bin!»

Mit zunehmendem Alter beginne er nicht nur seinen Körper zu spüren. «Ich bin auch nicht mehr so bereit, Risiken einzugehen. Früher hatte ich nie das Gefühl, dass ich mich verletzen könnte, ich hielt mich für unverwundbar.» Nun beginne er vermehrt über die Folgen eines Sturzes nachzudenken, «und das Gehirn ist dann stärker als die Passion.»

Ski WM 1987, Abfahrt Herren: Hubertus von HOHENLOHE (MEX) SKI ALPIN SAISON 86/87 WM 1987 Crans Montana Abfahrt Herren 31.01.1987 Hubertus von HOHENLOHE (MEX) Crans Montana Schweiz *** Ski WORLD 1987, Downhill Men Hubertus von HOHENLOHE MEX SKI ALPIN SAISON 86 87 WORLD 1987 Crans Montana Downhill Men 31 01 1987 Hubertus von HOHENLOHE MEX Crans Montana Switzerland PUBLICATIONxNOTxINxAUT

Draufgänger: Beim legendären Schweizer Vierfach-Sieg in der WM-Abfahrt 1987 belegt er in Crans-Montana Rang 46 von 53 klassierten. Bild: www.imago-images.de

Die Welt einen schöneren Platz machen

Freude habe er nicht an dieser Entwicklung, gestand der Adlige. «Es ist das Traurige daran, dass wenn du älter wirst, ein paar Sachen nicht mehr funktionieren. Ich glaube, davor fürchtet sich jeder. Ich habe einfach beschlossen, es so lange wie möglich hinauszuschieben.»

Von Hohenlohe, der sich als Fotograf und Designer betätigt, wird es auch ohne Skirennen nicht langweilig werden. «Die Welt einen schöneren Platz machen, das ist wohl meine Aufgabe.» Mit der Freude, die seine Einsätze auf der Piste vielen Menschen bereiten, ist ihm das über all die Jahre bereits ein Stück weit gelungen.

Und so passt das Fazit von Hubertus von Hohenlohe ein Jahr vor dem möglichen Ende seiner schillernden Laufbahn ganz gut: «Meine Ski-Karriere ist mehr ein Gesamtkunstwerk als eine sportliche Leistung.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jorge Campos: Mexikos Kult-Goalie mit schrillen Trikots

Das ist die längste Unterwasserhöhle der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Meillard und Holdener die Schnellsten in der Parallel-Quali – auch Odermatt weiter

Acht Schweizerinnen und Schweizer traten an der Ski-WM in Cortina d'Ampezzo zur Qualifikation für die Parallelrennen an – drei schafften diese. Wendy Holdener und Loic Meillard stellten die jeweils besten Zeiten auf, auch Marco Odermatt hinterliess einen starken Eindruck.

Kurzfristig hatte die FIS das Wettkampfformat geändert. Alle Teilnehmer hatten nur einen Qualifikationslauf zu bestreiten, am Ende kamen die jeweils acht Schnellsten auf beiden Kursen in die Achtelfinals (ab 14 Uhr).

Diese finden …

Artikel lesen
Link zum Artikel