DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier Monterrey

Timea Bacsinszky kommt auch in Monterrey flott voran



Timea Bacsinszky of Switzerland poses for photographers after beating Caroline Garcia of France during the final of the women's singles of the Mexico Open tennis tournament in Acapulco, Saturday, Feb.  28, 2015. (AP Photo/Christian Palma)

Erfolgreich in Mexiko: Bacsinszky nach dem Sieg in Acapulco. Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Timea Bacsinszky setzt ihren Höhenflug fort. Wenige Tage nach dem Turniersieg in Acapulco erreicht die Waadtländerin auch am WTA-Hartplatzturnier im mexikanischen Monterrey die Viertelfinals.

Wie in Acapulco traf Bacsinszky auch in Monterrey in den Achtelfinals auf Lesia Zurenko. Und die Ukrainerin, Nummer 85 der Weltrangliste und wie Bacsinszky 25 Jahre alt, musste sich erneut geschlagen geben. Sie gewann diesmal den ersten Satz und hielt die Partie weit offener als vor einer Woche. Bacsinszky, in der Weltrangliste auf die 31. Position vorgerückt, musste für ihr 4:6, 6:4, 6:4 hart kämpfen.

In dem von 13 Breaks (7 für die Schweizerin) geprägten Match lag Bacsinszky zu Beginn des zweiten Satzes erneut mit einem Break hinten, ehe sie sich zurückkämpfte. Im dritten Satz glückte ihr das entscheidende Break zum 5:4. Das darauffolgende Spiel zum Matchgewinn brachte sie souverän zu null durch.

In den Viertelfinals wird Bacsinszky entweder gegen die Slowakin Daniela Hantuchova oder die Polin Urszula Radwanska antreten. Gegen Hantuchova, die Weltnummer 46, weist die Waadtländerin eine 1:1-Bilanz auf; die beiden Partien liegen jedoch sechs respektive sieben Jahre zurück. Ihren einzigen Match gegen Urszula Radwanska, die jüngere Schwester der stärkeren und bekannteren Agnieszka Radwanska, hat Bacsinszky ebenfalls vor sechs Jahren gewonnen. (kad/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Der grösste Irrtum der SCB-Geschichte ist korrigiert

Untersportchefin Florence Schelling und Nebensportchef Alex Chatelain müssen gehen. Der SC Bern ist sportlich wieder glaubwürdig.

Die Fehlbesetzungen in der sportlichen Führung seit dem Wechsel von Sven Leuenberger zu den ZSC Lions im Sommer 2017 kosten den SCB viel Geld und Glaubwürdigkeit und werfen den Klub sportlich um mindestens zwei Jahre zurück. Manager und Mitbesitzer Marc Lüthi und seine Operetten-Verwaltungsräte haben diese sportliche Misswirtschaft durch ihre Personalpolitik vollumfänglich zu verantworten.

Erst hat Sportchef Alex Chatelain die problemlos mögliche Erneuerung verpasst, die eigenen Talente ziehen …

Artikel lesen
Link zum Artikel