DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 28: Hugo Lloris of Tottenham Hotspur looks to Gareth Bale of Tottenham Hotspur who lies on the floor after scoring an own goal during the Barclays Premier League match between Tottenham Hotspur and Liverpool at White Hart Lane on November 28, 2012 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Schmerz und Frust sind gross: Gareth Bale fasst sich nach seinem Eigentor an den Kopf. Bild: Getty Images Europe

Unvergessen

Aaron Lennon und Gareth Bale produzieren eines der lustigsten Eigentore, die es je gab

28. November 2012: Gareth Bale erzielt im Dress von Tottenham Hotspur mit dem Kopf ein irres Eigentor. Mehr Pech geht nicht!



Der FC Liverpool reist am 14. Spieltag der Premier-League-Saison 2012/2013 als Tabellen-Elfter nach London zum Tabellen-Siebten Tottenham. Die «Reds» wollen mit einem Sieg unbedingt den Anschluss an die obere Tabellenhälfte wahren, doch das Team von Brendan Rodgers gerät schnell in Rücklage.

Nach einer guten Viertelstunde heisst es bereits 2:0 für die Hausherren. Torschützen bei den «Spurs» sind in der 7. Minute Aaron Lennon und in der 16. Minute Gareth Bale. Die beiden Goalgetter sollten auch in der zweiten Halbzeit im Fokus stehen. Allerdings weit unrühmlicher als noch in Durchgang eins.

LONDON, ENGLAND - NOVEMBER 28:  Gareth Bale of Tottenham Hotspur celebrates scoring their second goal from a free kick during the Barclays Premier League match between Tottenham Hotspur and Liverpool at White Hart Lane on November 28, 2012 in London, England.  (Photo by Julian Finney/Getty Images)

Da jubelt er noch: Gareth Bale nach seinem Treffer zum 2:0. Bild: Getty Images Europe

In der 71. Minute kommt Liverpool zu einer Ecke. Die «Reds», welche an diesem Tag in schwarz spielen, sind mit fünf Mann in den gegnerischen Strafraum vorgerückt. Via Umwegen landet die Kugel auf dem Kopf von Steven Gerrard, welcher den Ball in Richtung Torecke wuchtet. Dort ist Aaron Lennon jedoch goldrichtig auf der Linie positioniert und könnte den Ball eigentlich aus der Gefahrenzone spedieren. Könnte.

Vom Helden zum Volldepp

Denn es kommt alles ganz anders: Lennon donnert das Leder nämlich fadengerade ins Gesicht von Gareth Bale. Die Kugel erfährt eine fatale Richtungsänderung und klatscht prompt zurück ins eigene Tor. Der Super-GAU ist perfekt: Dieses Eigentor wird Einzug in jede «Pleiten-Pech-und-Pannen-Show» erhalten. Die Helden der ersten Halbzeit sind innert Sekundenbruchteilen zu Volldeppen avanciert. Gareth Bale kann sich vor lauter Schmerz und Frust nur noch ans Gesicht langen und bleibt am Boden liegen.

abspielen

Bale's Slapstick-Eigentor gegen Liverpool. Video: YouTube/WardJub

Doch das Eigentor bleibt ohne Konsequenzen. Tottenham gewinnt das Spiel mit 2:1 und sichert sich drei weitere Punkte.

Trotz arg strapazierter Nase nimmt der Torriecher von Gareth Bale keinen Schaden. Angeführt vom walisischen Flügelflitzer klassiert sich Tottenham Hotspur am Ende der Saison auf dem fünften Rang. Mit 21 Saison-Treffern belegt Gareth Bale den dritten Rang der Premier-League-Torschützenliste und hat sich definitiv für Real Madrid empfohlen.

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Skaten im Rollstuhl geht nicht? Doch! Dieser Typ beweist's und wird von Tony Hawk entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel