DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Slalom der Männer, Lenzerheide

1. Manuel Feller (AUT) 1:47,24
2. Clement Noel (FRA) +0,08
3. Alexis Pinturault (FRA) +0,11

...
5. Loic Meillard (SUI) +0,33
6. Marco Schwarz (AUT) +0,76
7. Luca Aerni (SUI) +1,14
10. Tanguy Nef (SUI) +1,74

Out: Ramon Zenhäusern (SUI), Adrian Pertl (AUT), Michael Matt (AUT).

epa09087684 Switzerland's Ramon Zenhaeusern crashes during the second run of the Men's Slalom race at the FIS Alpine Skiing World Cup finals in Lenzerheide, Switzerland, 21 March 2021.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Ausgerechnet im letzten Rennen der Saison scheidet Ramon Zenhäusern zum ersten Mal aus. Bild: keystone

Feller gewinnt vor Noël und Pinturault – Meillard auf Rang 5 – Zenhäusern scheidet aus



Manuel Feller gewinnt das letzte Weltcup-Rennen des Winters. Der Österreicher siegt im Slalom in Lenzerheide vor den Franzosen Clément Noël und Alexis Pinturault. Feller, nach dem ersten Lauf Sechster, feierte seinen zweiten Sieg im Weltcup. Mitte Januar hatte er den ersten von zwei Slaloms in Flachau gewonnen.

«Dass es ganz nach vorne reicht, damit habe ich schon nicht gerechnet. Ich bin sehr happy, wie das aufgegangen ist. Vor dem zweiten Lauf dachte ich mir: noch eine Minute arbeiten, dann ab in die Sommerpause.»

Manuel Feller

Beim Finale in Lenzerheide setzte sich der Tiroler denkbar knapp durch. Clément und Pinturault, der nach dem Rennen als Gesamtweltcup-Sieger mit der grossen Kristallkugel ausgezeichnet wurde, lagen nur acht und elf Hundertstel zurück. Fellers nach dem ersten Lauf führender Landsmann Marco Schwarz, der Gewinner der Slalom-Kugel, fiel nach einem zeitraubenden Fehler auf Platz 6 zurück.

Der zweite Lauf von Loïc Meillard. Video: SRF

Beste Schweizer waren Loïc Meillard als Fünfter und Luca Aerni, der im zweiten Lauf mit Bestzeit neun Plätze gutmachte, Siebter. Meillard verpasste die letzte Gelegenheit auf den ersten Slalom-Podestplatz in diesem Winter um 22 Hundertstel.

«Es fehlt nicht viel aufs Podest, aber das bin ich mir in dieser Saison langsam gewöhnt. Diese Hundertstel muss ich in der nächsten Saison dann herausholen. Ich habe ihn diesem Jahr gezeigt, dass ich in vielen Disziplinen schnell sein kann.»

Loic Meillard

Beste Schweizer waren Loïc Meillard als Fünfter und Luca Aerni, der im zweiten Lauf mit Bestzeit neun Plätze gutmachte, Siebter. Meillard verpasste die letzte Gelegenheit auf den ersten Slalom-Podestplatz in diesem Winter um 22 Hundertstel. Tanguy Nef wurde Zehnter.

Zenhäusern scheidet nach guter Zwischenzeit aus. Video: SRF

«Ich weiss nicht genau, was passiert ist. Ich versuchte, mehr zu attackieren. Das ist Slalom: Im ersten Lauf habe ich zu wenig riskiert, im zweiten zu viel. Es ist schade, dass eine Hammersaison so zu Ende geht.»

Ramon Zenhäusern

Luca Aerni stellt im zweiten Durchgang Laufbestzeit auf. Video: SRF

Tanguy Nef wurde Zehnter und egalisierte damit sein drittbestes Ergebnis in diesem Winter. Ramon Zenhäusern, nach dem ersten Lauf als Vierter mit Podest-Chancen, schied zum ersten Mal in dieser Saison aus. Daniel Yule war schon im ersten Durchgang gescheitert. (abu/sda)

Die Schlussrangliste in der Nationenwertung:

FIS Ski-Weltcup: Die Schlussrangliste in der Nationenwertung.

Bild: screenshot teletext

Der Liveticker zum Nachlesen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup

1 / 25
Eindrückliche Rekordmarken aus dem Ski-Weltcup
quelle: keystone / alessandro della bella
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bronze für Meillard in fragwürdigem Parallel-Rennen – Liensberger und Bassino teilen Gold

Wendy Holdener verpasst es, bei der WM-Premiere in der Disziplin Parallelrennen ihre Medaillenkollektion zu vergrössern. Weltmeisterin Marta Bassino sorgt für die erste Medaille von Gastgeber Italien.

Holdener hatte in der morgendlichen Qualifikation mit überlegener Bestzeit gleich zwei Dinge aufgezeigt. Dass sie das Ausscheiden am Vortag als Titelverteidigerin in der WM-Kombination schnell überwinden konnte und dass ihr auch das neue Parallel-Format behagt.

Anfänglich lief in der K.o.-Phase …

Artikel lesen
Link zum Artikel