DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor dem entscheidenden Spiel

So hässig haben wir Shaqiri noch nie gesehen: «So wie ihr sagt, müssten wir Weltmeister werden» 



Xherdan Shaqiri ist einer der grossen Hoffnungsträger der Nati vor dem entscheidenden Spiel gegen Honduras. In der «Hölle von Manaus» hofft die ganze Schweiz, dass er im entscheidenden letzten Gruppenspiel endlich sein ganzes Können zeigt und die Nati in die Achtelfinals führt. Vor dem Abflug in die Dschungelstadt stellte sich der Wirbelwind den Medien. «Ich kann nicht von hinten bis vorne dribbeln», erklärte er genervt. Kein Wunder, die Erwartungen der Öffentlichkeit waren gross, bisher konnte er diese nicht erfüllen.

Neben der Pressekonferenz gab Shaqiri dem SRF auch noch ein exklusives Interview. Dani Bolliger stellte dem Bayern-Star dabei 2:30 Minuten lang unangenehme Fragen und Shaqiri sah man sofort an: Da ist einer genervt.

abspielen

Video: Youtube/watson_ch

Immer wieder verwies er auf die Mannschaft, nicht er alleine sei schuld. Das stimmt natürlich, aber dass man von ihm vielleicht mehr erwartet hätte, will er nicht einsehen: «Sind wir Spanien oder Deutschland oder so? Nicht, oder?»

Er wolle positiv bleiben und man könne Grosses erreichen. Auf die Frage, ob die Erwartungen zu hoch seien, fragt Shaqiri zurück: «Erwartungen? Für wen denn?» Als Bolliger vom positiven Gefühl spricht, dass die Mannschaft «es dieses Jahr packen könne» hakt er nach: «Was heisst packen?»

Das Interview wird definitiv zum Spiessrutenlauf. «So wie ihr sagt, müssten wir Weltmeister werden. Aber ich betone nochmals: Wir sind immer noch die kleine Schweiz. Wir haben die Chance auf das Achtelfinal. Das können wir noch immer erreichen», versucht sich Shaqiri zu retten. Hoffen wir, dass die Spieler dies am Mittwoch auch auf dem Platz zeigen werden. Dann dürfte sich die Anspannung lösen. Hier geht es zum ganzen Interview mit Xherdan Shaqiri. (fox)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel