DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschläge in Dänemark

Entwarnung am Kopenhagener Terror-Tatort: Keine Bombe



Nach einem Bombenalarm am ersten Kopenhagener Terror-Tatort am Dienstagmorgen hat die Polizei Entwarnung gegeben.

Zuvor war vor dem Kulturcafé «Krudttønden» ein Päckchen mit verdächtigen Aussagen aufgetaucht. Die Ermittler hatten Sprengstoffexperten zu Hilfe gerufen und das Gelände im Stadtteil Østerbro abgesperrt.

«Untersuchung abgeschlossen. Keine Hinweise auf Sprengstoffe. Absperrung aufgehoben», twitterte die Kopenhagener Polizei kurz danach.

Vor dem Café hatte ein Terrorist am Wochenende einen 55-Jährigen erschossen. Bei einem weiteren Anschlag auf eine Synagoge im Stadtzentrum starb ein jüdischer Wachmann. Den mutmasslichen Täter tötete die Polizei am frühen Sonntagmorgen.

Am Montag wurden zwei Verdächtige festgenommen, die dem Täter geholfen haben sollen. In der Nacht zum Dienstag durchkämmten dann Polizisten ein Wohngebiet von Kopenhagen. Laut dem dänischen Radio durchstreiften in der Nacht zum Dienstag bis zu 50 Beamte den Mjølnerparken im Stadtteil Nørrebro. Dort wohnte der mutmassliche Täter.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-nahe Terroristen wollen Lösegeld

Philippinische Dschihadisten drohen mit Tötung deutscher Geiseln 

Dschihadisten auf den Philippinen haben nach Angaben des US-Unternehmens Site mit der Ermordung zweier deutscher Geiseln in ihrer Gewalt gedroht. Die auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte Firma veröffentlichte am Dienstag eine Erklärung, die der Extremistengruppe Abu Sayyaf zugeschrieben wurde.

Darin fordert die Gruppe ein Lösegeld von umgerechnet 5,3 Millionen Franken sowie, dass Deutschland seine Unterstützung des Kampfes gegen die Dschihadistengruppe Islamischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel