DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und darum, liebe Leute, lasst auf Asien-Trips das Reiten von Elefanten bitte sein!



Gutmütige Dickhäuter, die einen kleinen Menschen tragen – was ist schon dabei? Manch unbedarfter Asien-Besucher mag sich sowas fragen, bevor er sich von einem Elefanten tragen lässt – dabei tut er den Tieren jedoch keinen Gefallen.

Das zeigen Bilder, die die Tierschutzorganisation «Fighters Against Animal Cruelty» via Facebook veröffentlicht hat: Die Fotos zeigen, wie der Willen gefangener Elefanten in Thailand gebrochen wird, damit sie im Tourismus-Sektor eingesetzt werden können. Auch in Indien wird «Elephant Crushing» heute noch angewandt.

Bild

Die Prozedur hinterlässt wie bei diesem Tier in Thailand tiefe Narben
bild: figters against animal cruelty

Bild

Wenn Elefanten Touristen befördern oder anders arbeiten sollen, wird in der Regel ihr Wille gebrochen.
bild: figters against animal cruelty

Der Ritt auf den grauen Riesen ist noch beliebter, als man annehmen könnte: Fast jeder zweite Tourist macht einen Elefanten-Ritt, hat 2014 eine Erhebung ergeben, die World Animal Protection durchgeführt hat. In Thailand arbeiteten 2010 1688 Elefanten in 118 verschiedenen Geschäftsbereichen. Um das zu ändern, sind in Thailand und Indien Petitionen lanciert worden, um die grausame Unterwerfung der Tiere zu stoppen.

Bild

Auch mit Schlägen wird gearbeitet: Der Stress, mit dem die Elefanten gefügig gemacht werden, ist enorm.
bild: figters against animal cruelty

Bild

An der sind nicht zuletzt auch die Kunden schuld, die die Dienste in Kauf nehmen: «Touristen glauben vielleicht, einen Elefanten zu reiten sei nichts Schlimmes», erläutert Dr. Jan Schmidt-Burbach bei The Dodo, «aber die brutale Wahrheit ist: Das Brechen des Willens dieser Tiere beinhaltet auf Schritt und Tritt Grausamkeit.»

Dieser Prozess werde vor den Touristen versteckt, ergänzt Schmidt-Burbach. «Ein gefangenes wildes Tier in der Unterhaltungsindustrie kann nie wirklich ein Leben ohne Leiden und Grausamkeit erfahren.» Auf Asiatischen Elefanten reiten kann man sowohl in Indien und Thailand als auch in Sri Lanka, Vietnam, Kambodscha, Myanmar, Laos oder Indonesien.

Etwa 15'000 gefangene Asiatische Elefanten gibt es dort – und insgesamt gibt es nur zwischen 35'000 und 55'000 dieser Tiere, die bedroht sind. Wer den Dickhäutern dennoch nahe kommen will, kann auf «sanften Tourismus» setzen: Unter anderem gibt es in Thailand und Kenia entsprechende Angebote.

«Die Elefantenflüsterin von Chiang Mai»

abspielen

Kurzfilm mit glücklichen Elefanten. (Chiang Mai ist eine thailändische Grossstadt.)
YouTube/Michael Martinussen

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Siehst du die Ente auch? 20 kuriose Karten, die dir die Welt neu zeigen

Karten sind viel mehr als nur simple Ortsangaben – wie diese (nicht immer ganz ernst gemeinten) Exemplare zeigen.

Auf dem Desktop sind die Texte gut lesbar, für Mobile-User bitte unten die Ausschnitte anschauen.

(ausser sie reisen nach Aserbaidschan

Auf dem Desktop sind die Texte gut lesbar, für Mobile-User bitte unten die Ausschnitte anschauen.

(fox)

Artikel lesen
Link zum Artikel