Ukraine
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People walk past a mural showing a map of Crimea in the Russian national colours on a street in Moscow in this March 25, 2014 file photo.  Ratings agency S&P cut Russia's sovereign credit rating to junk status on Monday, bringing it below investment grade for the first time in a decade.  REUTERS/Artur Bainozarov/Files (RUSSIA - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY) 


THIS IMAGE IS PART PACKAGE

«Vertreter der Parlamentarischen Versammlung müssen das Land vertreten, das es entsendet», argumentiert die OSZE. (Wandgemälde der russischen Krim) Bild: STRINGER/REUTERS

Ukraine

Russische Krim-Vertreterin nicht zu OSZE-Versammlung zugelassen



Eine von Moskau bestimmte Vertreterin der annektierten Krim-Halbinsel darf nicht an der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) teilnehmen.

Das Büro der Parlamentarischen Versammlung habe Olga Kowitidi einstimmig als Mitglied abgelehnt, teilte die OSZE am Mittwoch in Wien mit. Laut OSZE hatte Russland Kowitidi als Vertreterin der «sogenannten Krim-Regierung» präsentiert.

Vertreter der Parlamentarischen Versammlung müssten aber «das Land vertreten, das es entsendet», hiess es in der Begründung weiter. Kowitidi vertrete hingegen eine Behörde, «die auf einem fremden Territorium eingesetzt wurde, und auf eine Art und Weise, die von der überwältigenden Mehrheit der OSZE-Mitgliedsstaaten als illegal betrachtet wird».

Moskau hatte Kowitidi im vergangenen Monat bei der OSZE als Delegierte angemeldet. Dagegen hatte die Ukraine Anfang Februar protestiert. Russland hatte die Krim im vergangenen März annektiert. International wurde der Schritt nie anerkannt. (sda/afp/gag)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ukraine-Konflikt

Reichster Ukrainer ruft in einer aufwühlenden Videobotschaft zum Widerstand gegen Separatisten auf

«Das ist ein Kampf gegen die Einwohner unserer Region. Das ist ein Kampf gegen den Donbass. Das ist ein Völkermord am Donbass», sagte der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow in seiner Videobotschaft.

In einer aufsehenerregenden Videobotschaft hat der reichste Ukrainer, Rinat Achmetow, zum Widerstand gegen die prorussischen Separatisten aufgerufen. «In den Städten herrschen Banditen und Marodeure. Die Menschen sind es leid, in Angst zu leben», sagte der Oligarch.

«Mit Maschinenpistolen durch die Städte des Donbass zu laufen – sollen so die Rechte der Donezker vor der Zentralregierung gewahrt werden? In den Städten marodieren und friedliche Bürger verschleppen – ist das ein Kampf für …

Artikel lesen
Link zum Artikel