Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Feb. 1, 2019, Bill Gates smiles while being interviewed in Kirkland, Wash. Bill and Melinda Gates are pushing back against a new wave of criticism about whether billionaire philanthropy is a force for good. The couple, whose foundation has the largest endowment in the world, said they’re not fazed by recent blowback against wealthy giving, including viral moments at the World Economic Forum and the shifting political conversation about taxes and socialism. (AP Photo/Elaine Thompson)

Bild: AP/AP

Analyse

Retten uns die Superreichen?

Ob Coronakrise oder Klimaerwärmung: Superreiche wie Bill Gates und der CEO von BlackRock, Laurence Fink, spielen eine zentrale Rolle.



Um Bill Gates ranken sich derzeit die wildesten Verschwörungstheorien. Er wolle die Coronakrise dazu missbrauchen, alle Menschen dieser Welt zu impfen, ihnen einen Mikrochip einpflanzen, um sie zu kontrollieren, und Frauen zwangssterilisieren. Letztlich strebe der zweitreichste Mann der Welt nicht weniger an als die Weltherrschaft.

Was aber will Bill Gates wirklich? Der heute 64-jährige Gründer von Microsoft verfügt über ein Vermögen von mehr als 100 Milliarden Dollar. Er hat sich dazu verpflichtet, den grössten Teil davon für wohltätige Zwecke zu verwenden. Zusammen mit seiner Frau hat er daher die Bill & Melinda Gates Foundation mit Sitz in Seattle gegründet.

In this Feb. 1, 2018 photo, Microsoft co-founder Bill Gates and his wife Melinda pose for a photo before an interview with The Associated Press in Kirkland, Wash. Gates and his wife, head the Bill and Melinda Gates Foundation, are rethinking their work in America as they confront what they consider an unsatisfactory track record, the country's growing inequity and a president they disagree with more than any other. (AP Photo/Ted S. Warren)

Das Ehepaar Melinda und Bill Gates. Bild: AP/AP

Gates hat sich vom Microsoft-Tagesgeschäft verabschiedet und widmet sich vollumfänglich seiner Stiftung. Impfen spielt dabei eine zentrale Rolle (nebst WCs für die Ärmsten und Kleinst-Atomkraftwerken). Fast zwangsläufig hat er sich deshalb intensiv mit dem Pandemie-Problem befasst. Schon vor Jahren hat Gates vor einer kommenden Pandemie gewarnt. Es sei die grösste Gefahr für die Menschen im 21. Jahrhundert, erklärt er.

Im März 2015 legte Gates in einem viel beachteten TED-Talk dar, dass ansteckende Krankheiten noch gefährlicher seien als ein Atomkrieg. «Die Welt ist nicht auf Epidemien vorbereitet», betonte er.

In der aktuellen Krise hat Gates früh gehandelt. Als Mitte Januar die chinesische Regierung einen Lockdown für Wuhan anordnete, forderte Gates die Wissenschaftler seiner Stiftung umgehend zum Handeln auf. Er wollte Antworten auf Fragen wie: Welche Medikamente sind vielversprechend? Wie lange geht es, bis wir einen Impfstoff haben? Wie kann unsere Stiftung dabei helfen?

Inzwischen hat die Gates-Stiftung mehr als 300 Millionen Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus eingesetzt. Es geht primär darum, wie man in kurzer Zeit die Menge an Impfstoff produzieren kann, die nötig ist, um mehr als sieben Milliarden Menschen gegen das Virus zu schützen. Die Foundation hat deshalb Räume in einer Fabrik gemietet, damit die Produktion eines allfälligen Impfstoffes sofort beginnen kann.

Ken Jebsen Ken FM Bill Gates

Hetzt in Deutschland gegen Bill Gates: Ken Jebsen.

Und was hält Gates von den Verschwörungstheorien, die sich um ihn ranken? «Alles, was wir tun, ist Geld ausgeben und unsere Meinung kundtun», entgegnet der Milliardär gegenüber dem «Wall Street Journal» auf diese Frage. «Letztlich sind nicht wir es, welche die Entscheidungen fällen.»

Gates steht in einer bewährten amerikanischen Tradition. Auch der nach wie vor berühmteste Superreiche der Welt, John Rockefeller, hatte einst den grössten Teil seines Vermögens auf diese Weise verwendet. Bis heute spielt gerade im Bereich der Medizin die Rockefeller Foundation eine wichtige Rolle. Und wer nun einwendet, Gates sei ein gnadenloser Geschäftsmann: Verglichen mit Rockefeller ist er ein Sonntagsschüler.

Langfristig ist die Klimaerwärmung möglicherweise die noch grössere Herausforderung für die Menschheit als die Coronakrise. Auch dort spielen Superreiche eine zunehmend bedeutende Rolle. Aber der Reihe nach:

William Nordhaus ist der wohl bedeutendste Ökonom auf dem Gebiet der Klimaerwärmung und hat für seine Arbeit den Nobelpreis erhalten. In der jüngsten Ausgabe des renommierten Magazins «Foreign Affairs» zieht er ein ernüchterndes Fazit über das Pariser Abkommen: Solange es keine wirksamen Strafen gebe, gebe es auch Trittbrettfahrer, und solange es Trittbrettfahrer gebe, könne das Problem nicht wirksam bekämpft werden.

Die Bilanz des Pariser Abkommens fällt daher in seinen Augen deprimierend aus:

«Unter dem Strich hat die Klimapolitik in den letzten drei Jahrzehnten keine Fortschritte erzielt. Zwar kennen wir die Gefahren der Klimaerwärmung besser, aber die Nationen haben kaum Massnahmen ergriffen, sie wirksam zu bekämpfen.»

Coronakrise wie Klimaerwärmung werfen die Frage auf: Sind demokratische Staaten überhaupt in der Lage, wirksame Massnahmen zu ergreifen? Während beispielsweise das autoritär geführte Singapur die Probleme viel besser in den Griff zu bekommen scheint, und während das noch autoritärere Shenzhen in China mittlerweile als grünste Stadt der Welt gilt, ist der Leistungsausweis bei uns im Westen eher mager.

Beispiel Zürich: Gefühlte zehn Mal haben die Zürcher bereits über ein neues Fussballstadion abgestimmt, und ebenso oft werden Richter über Einsprachen zu befinden haben. Ob das Stadion je gebaut werden wird, ist fraglich.

In this Friday, April 22, 2016 photo, people stand in front of an ivy-clad building in the art and design zone OCT Loft in Shenzhen, China. For business travelers to the southern Chinese manufacturing megacity of Shenzhen, a visit to OCT Loft can provide a welcome antidote to Shenzhen's fast-paced hyper-urban intensity. (AP Photo/Kelvin Chan)

Wohnhaus in Shenzhen. Bild: AP/AP

Das mag für Fussball-Fans ärgerlich sein, die Welt wird nicht daran zugrunde gehen. Können wir uns jedoch diesen Luxus noch leisten, wenn es um Pandemie und Klimaerwärmung geht?

Nochmals Zürich: Obwohl die Mehrheit der Stadtbevölkerung bessere Velowege und weniger Autos wünscht, läuft nichts. Eine geplante Sperrung der Langstrasse wurde auf den St. Nimmerleinstag verschoben, und selbst eine Fahrspur aufzuheben, ist ein Staatsaffäre, die Jahre dauern kann.

Kein vernünftiger Mensch wünscht sich eine Diktatur à la China oder selbst die mildere Singapur-Version. Wer aber sorgt für den notwendigen Leidensdruck? Wie die Superreichen dafür sorgen können, zeigt die Harvard-Professorin Rebecca Henderson ebenfalls in «Foreign Affairs» auf.

BlackRock ist der grösste Vermögensverwalter der Welt. CEO Larry Fink hat bereits zu Beginn dieses Jahres erklärt: «Klima-Risiko gleich Investitions-Risiko.» Gleichzeitig hat er angeordnet, dass sein Unternehmen nur noch nachhaltig investieren wird. Wer rund sieben Billionen (im deutschen Sinn) Dollar Vermögen verwaltet, dessen Wort hat Gewicht.

Fink ist nicht der Einzige, der realisiert hat, dass der Kampf gegen die Klimaerwärmung längst keine Frage der Moral mehr ist. Henderson stellt fest:

«Für die Eigentümer der grössten Vermögen der Welt ist der Klimawandel keine Externalität mehr – er ist eine existenzielle Bedrohung für ihre langfristige Rendite geworden. Schliesslich wird es bedeutend schwieriger sein, Geld zu verdienen in einer Welt, in der bedeutende Häfen unter Wasser sind, in der es regelmässig zu Missernten kommt, und in der sich hunderte Millionen Menschen auf der Flucht befinden.»

Als ideale Regierungsform hat sich der griechische Philosoph Platon einst einen weisen Philosophen-König gewünscht. Aufgeklärte Superreiche wie Bill Gates oder Larry Fink könnten zumindest teilweise in diese Rolle wachsen und in demokratischen Staaten dafür sorgen, dass die dringend notwendige Dekarbonisierung der Wirtschaft Tatsache wird. Nochmals Rebecca Henderson:

«Sollte beispielsweise BlackRock seine Drohung wahrmachen und gegen die Aufsichtsräte von Unternehmen stimmen, die ihre Emissionen nicht wahrheitsgemäss rapportieren, dann werden alle bedeutenden Firmen in jeder Sparte gezwungen, offen zu legen, wie ernst sie es damit meinen. Und sollten die wichtigsten Investoren der Welt gegen die Aufsichtsräte von Unternehmen stimmen, die sich weigern, dann könnte dies der Katalysator für die Transformation ganzer Industrien sein.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Coronavirus in den USA

WHO-Chef prophezeit Verschlechterung der Corona-Situation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

237 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Matti_St
12.05.2020 14:25registriert August 2017
Die Superreichen würden am ehesten was erreichen, wenn sie regulär Steuern zahlen. Ebenso würde es vielen besser gehen, wenn die Angestellte einen Lohn bekommen würden, von dem man auch leben kann. Und noch besser wäre es, wenn bei der Rohstoffbeschaffung die Firmen bevorzugen würde, die frei von Korruption sind und Umweltauflagen freiwillig im grössten Ausmass umsetzen.
646102
Melden
Zum Kommentar
KoTaMo
12.05.2020 14:12registriert May 2020
„Retten uns die Superreichen?“
Der dümmste und zynischste Spruch seit langem.
613150
Melden
Zum Kommentar
homo sapiens melior
12.05.2020 15:37registriert February 2017
Bei dem Titel muss man sich auch fragen:
Wie sähe die Welt aus, wenn das Geld nicht bei den Bonzen sondern in Forschung und sozialer Infrastruktur gelandet wäre?
10425
Melden
Zum Kommentar
237

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel