DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS korrigiert Gewinn um 122 Millionen nach unten – der Lohn von Ermotti steigt trotzdem



Die UBS korrigiert ihren Gewinn für 2017 nach unten. Der geprüfte Reingewinn liegt mit 1,05 Milliarden Franken 112 Millionen Franken unter dem ungeprüften Ergebnis, das Mitte Januar publiziert worden war.

Die Rückstellungen für Rechtsfälle, regulatorische und ähnliche Angelegenheiten seien erhöht worden, teilte die UBS am Freitag mit.

epa06464258 Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, 22 January 2018.  EPA/ENNIO LEANZA

Weniger Gewinn für die UBS von CEO Sergio Ermotti. Bild: EPA/KEYSTONE

Bereits im Geschäftsjahr 2016 hatte die UBS die Zahlen nachträglich nach unten anpassen müssen. Grund waren damals ebenfalls höhere Rückstellungen. Diese mussten nach einer Grundsatzvereinbarung zur Beilegung eines Hypothekenstreits gemacht werden.

Die UBS hat 2017 mit 1,05 Milliarden Franken deutlich weniger verdient als noch im Vorjahr mit 3,2 Milliarden Franken. Grund dafür sind vor allem Sonderfaktoren wie Abschreibungen auf Steuergutschriften in den USA. Die Steuerreform in den USA hat bei allen dort tätigen Banken zu einer Abwertung latenter Steuergutschriften geführt.

UBS-Chef Sergio Ermotti verdiente dennoch mit 14,2 Millionen Franken mehr als im Vorjahr, als die UBS ihm 13,7 Millionen Franken bezahlte. (sda)

Emily vs. Oliver: Das «Wein doch!»-Battle

Video: watson/Emily Engkent, Oliver Baroni

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prozess-Serie nach Banken-Blockade: Klima-Aktivisten ziehen vor Bundesgericht

Gegen 100 Klimaaktivistinnen blockierten im Juli 2019 Filialen der UBS und CS in Basel und Zürich. Am Dienstag beginnt eine Prozessserie, die bis vor Bundesgericht gehen wird. Den Angeklagten drohen happige Strafen. Ein Betroffener erzählt.

Die Szenen sorgten schweizweit für Aufsehen: Am 8. Juli 2019 blockierten rund 100 Klimaaktivistinnen die Hauptsitze der Credit Suisse in Zürich und der UBS in Basel. Am Aeschenplatz versperrten die Demonstranten mit Ästen den Eingang, malten mit Kreide Parolen. Mit Sitzblockaden forderten sie den sofortigen Ausstieg der Schweizer Grossbanken aus klimaschädlichen, fossilen Energien. Die Polizei kannte aufgrund einer UBS-Anzeige kein Pardon, kesselte die Aktivisten nach Ablauf eines Ultimatums …

Artikel lesen
Link zum Artikel