DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1MDB-Skandal kostet Goldman-Chef 10 Millionen Dollar an Gehalt



epa08964783 A still image obtained from a live video feed by the World Economic Forum (WEF) shows Chairman and CEO of The Goldman Sachs Group David Solomon as he delivers Special Address during a virtual meeting of the World Economic Forum, 25 January 2021. The World Economic Forum (WEF) was scheduled to take place in Davos. Due to the Coronavirus outbreak, it will be held online in a digital format from January, 25-29.  EPA/PASCAL BITZ / WEF HANDOUT MANDATORY CREDIT / HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

David Solomon während einer Videokonferenz anlässlich des WEF. Bild: keystone

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ihrem Konzernchef David Solomon wegen der Korruptionsaffäre um den malaysischen Staatsfonds 1MDB einen grossen Teil seines Jahresgehalts abgezogen. Der Top-Manager büsst 10 Millionen Dollar seiner Bezüge für 2020 ein.

Dies ging in der Nacht auf Mittwoch aus einer Pflichtmitteilung von Goldman Sachs an die US-Börsenaufsicht hervor. Am Hungertuch nagen wird Solomon deshalb allerdings nicht, mit 17.5 Millionen Dollar fällt demnach sein jährliches Gehaltspaket immer noch vergleichsweise üppig aus.

Goldman Sachs hatte bereits angekündigt, sich Millionen von Dollar bei amtierenden und ehemaligen Führungskräften zurückholen zu wollen, in deren Verantwortungsbereich die Verwicklung in den Skandal fiel.

Der 1MDB-Fonds war 2009 zur Wirtschaftsförderung Malaysias eingerichtet worden. Ex-Regierungsmitglieder und dubiose Berater sollen jedoch – angeblich mit Hilfe von früheren Goldman-Mitarbeitern – den Grossteil der Mittel veruntreut haben. Die Bank akzeptierte deshalb im Oktober 2020 bei einem Vergleich eine Strafe in Höhe von 2.9 Milliarden Dollar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die USA suchen wieder Steuergelder – das wird Folgen für die Schweiz haben

Für Präsident Biden haben Steuern wie für Vorgänger Obama oberste Priorität – das hat Folgen für die Schweiz.

Wie in der Finanzkrise suchen die Amerikaner auch in der Coronakrise weltweit nach Steuergeld. Neben seinem Job-Plan kündigte Joe Biden diese Woche einen Steuer-Plan an. Unter anderem sollen die Regeln besser durchgesetzt werden für Konzerne und reiche Amerikaner. Wie in der Finanzkrise, als sie das Bankgeheimnis knackten, werden die Amerikaner auch in der Schweiz suchen – dem immer noch grössten Finanzplatz für ausländisches Geld.

Zwar kann die Schweiz ihr Bankgeheimnis natürlich kein zweites …

Artikel lesen
Link zum Artikel