DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Symbolbid: Es gibt keine physischen Bitcoins.
Symbolbid: Es gibt keine physischen Bitcoins.
Bild: keystone

Ka-ching! Noch nie war 1 Bitcoin wertvoller – auf gewissen Börsen

30.11.2020, 17:01

Mit dem Bitcoin-Höchstwert ist es eine Krux – einig ist man sich nur darüber, wann dieser vor diesem heutigen Montag erreicht wurde: Am 17. Dezember 2017.

Wie hoch aber ist er? Die Antwort hängt vom Handelsplatz ab.

Der offiziell höchste Betrag, der für eine Einheit der Mutter aller Kryptowährungen je bezahlt wurde, beträgt 20'093 Dollar. So viel bezahlte ein Kunde des Kryptohandelsplatzes BitMex. Bei allen anderen Börsen knackte Bitcoin die Hürde von 20'000 Dollar nie.

In den letzten Tagen kam der Bitcoin-Kurs der magischen 20'000-Grenze ziemlich nahe. 500 Dollar fehlten – auf Coinbase wurden Preise um 19'500 Dollar bezahlt. Doch dann brach der Kurs ein. Runter ging es bis auf 16'000 Dollar. Und das innerhalb von nur zwei Tagen.

Nach einer leichten Erholung am Wochenende setzte Bitcoin am Montag zu einem Kurssprung an. Innerhalb weniger Stunden schoss der Kurs auf Coinbase von 18'200 bis auf 19'860 (Stand 16:13 Uhr) Dollar. Auf Bitstamp wurde ein neuer Höchststand von 19'864 US-Dollar verzeichnet. 19'666 Dollar waren es 2017 gewesen.

Die Schweizer Presseagentur SDA vermeldete deshalb bereits einen neuen Höchststand. Auch auf Reddit feiern die Kryptofreunde die neuen Rekordwerte. So richtig Partylaune will aber noch nicht aufkommen. Es ist mit der Stimmung im demokratischen Lager gleich nach den Präsidentschaftswahlen zu vergleichen: Der Sieg ist zwar fast sicher, aber noch nicht in trockenen Tüchern. Die Hürde von 20'000 Dollar bleibt in diesem Jahr weiterhin ungeknackt.

Nach einem Absturz auf unter 4000 Dollar hat Bitcoin in den letzten Jahren langsam aber stetig Boden gut gemacht. Viele Anleger sehen in der beschränkten Anzahl der Coins (21 Millionen) einen sicheren Hafen. Vor allem, weil die Zentralbanken während der Corona-Krise ungebremst «Geld druckten». Die amerikanische Zentralbank alleine «druckte» innerhalb weniger Tage mehrere Trillionen Dollar. Damit wurden fallende Aktienkurse gestärkt – viele amerikanische Rentner sind für ihre Altersvorsorge von ihrem Aktienpaket abhängig.

(tog/sda)

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen

1 / 12
Der Tod des iranischen Atomphysikers schlägt Wellen
quelle: keystone / irib handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So wird dein Weihnachtsessen mit dem Chef dieses Jahr aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel