DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einigung im Öl-Krieg – und Trump feiert sich als «Deal-Maker»

Um den Zerfall des Ölpreises zu stoppen, haben sich grosse Ölproduzenten darauf verständigt, die Produktion zu drosseln. Dies auch auf Druck des US-Präsidenten.
13.04.2020, 17:56

Mit einer als historisch geltenden Drosselung der Ölproduktion stemmen sich wichtige Förderländer gegen einen weiteren Preisverfall beim Rohöl. Das Ölkartell Opec und seine Partner einigten sich bei einer Sondersitzung per Video am Sonntagabend auf eine Kürzung um 9.7 Millionen Barrel (je 159 Liter) am Tag für die Monate Mai und Juni. Dies entspricht rund zehn Prozent der täglichen Ölförderung weltweit.

Mexiko hatte sich bis zuletzt geweigert, die geforderten 400'000 Barrel beizusteuern und blieb bei seinem Angebot, 100'000 Barrel aus der Produktion zu nehmen.

Bohrinsel im Golf von Mexiko.
Bohrinsel im Golf von Mexiko.
Bild: AP

Um die Einigung trotzdem nicht zu gefährden, übten die USA laut der ­«Financial Times» Druck auf Saudi-Arabien aus, um Mexiko die Ausnahme zu ermöglichen. Damit werden neben Saudi Arabien auch die Vereinigten Arabischen Emirat und Kuwait ihre Förderung stärker kürzen als ursprünglich vorgesehen.

Wie wirkt sich die Einigung auf Heizöl- und Benzinpreise auf?

US-Präsident Donald Trump schrieb auf Twitter, es handle sich um einen «grossartigen Deal für alle». Die Einigung werde Hunderttausende Jobs in der Energiebranche der USA sichern. Trump habe sowohl mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin und Saudi-Arabiens König Mohammed bin Salman telefoniert. Er danke und gratuliere den beiden.

Unter dem Druck von Trump musste Saudi-Arabien offenbar seine Position lockern, dass alle in gleichem Masse ihre Produktion kürzen, wie eine Analystin der Investmentbank RBC Capital Markets der «Financial Times» sagte. «Trump wurde im Wesentlichen zum De-facto-Präsidenten der Opec».

Die Coronakrise mit dem folgenden Einbruch der Nachfrage nach Öl hatte den Ölpreis in den Keller stürzen lassen. Ob die Entscheidung aber den ­Benzinpreis den Tankstellen wieder steigen lässt, ist noch nicht klar. Zugleich ist ein stabiler Ölpreis wichtig für die ­Sicherheit der Ölversorgung, die mit immensen Investitionen verbunden ist.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel