DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01969452 (FILE) An undated handout picture by the US Air Force shows a MQ-1 Predator unmanned aircraft in flight at an undiclosed location. According to reports insurgents in Afghanistan and Iraq have used inexpensive software to intercept the video feeds from the aircraft allowing them to see key targets and other intelligence information.  EPA/LT. COL. LESLIE PRATT - HANDOUT  EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Eine Drohne der US-Armee Bild: EPA

Rüstungsindustrie

Kommt bald die militärische Drohne von europäischen Luftfahrtkonzernen?



Die führenden europäischen Luftfahrtkonzerne haben einen gemeinsamen Vorstoss für ein militärisches Drohnenprojekt gestartet. Bei dem geplanten Programm gehe es um Maschinen für mittlere Flughöhe und lange Flugdauer (MALE).

Das teilten die Unternehmen Airbus, Dassault Aviation und Alenia Aermacchi am Montag mit. In einem Angebot an die Verteidigungsministerien in Deutschland, Frankreich und Italien schlugen sie konkrete Gespräche über die Anforderungen an die neue Technik vor. 

Auf industrieller Ebene habe man bereits eine Kooperationsvereinbarung geschlossen und sich über die Arbeitsteilung verständigt, hiess es.

Je länger es dauert, desto weiter weg sind die Amerikaner

Über die Entwicklung einer europäischen Drohne wird seit Jahren diskutiert. Bislang konnte sich die Politik allerdings nicht auf ein gemeinsames Programm einigen. Airbus-Chef Tom Enders hatte dies immer wieder kritisiert.

«Je länger es dauert, desto dominanter werden die Amerikaner auf dem Markt werden. Desto schwieriger wird es werden, aufzuholen», sagte der deutsche Spitzenmanager bereits vor der Pariser Luftfahrtmesse 2013 und sprach von einem Rückstand von zehn Jahren. Enders kündigte damals an, keine Konzerngelder mehr für die Entwicklung von Drohnen ausgeben zu wollen. Nur mit Regierungsaufträgen werde es weitergehen.

Das jetzt von Airbus und seinen Partnern Dassault Aviation (Frankreich) und Alenia Aermacchi (Italien) vorgeschlagene Projekt sieht vor, dass die drei Länder zunächst zusammen mit Streitkräften und Industrie ihre Anforderungen an ein europäisches Drohnen-Entwicklungsprogramm formulieren.

Drohne könnte im Jahr 2020 fliegen

Diese Phase diene auch dazu, «kostspielige Zusatzentwicklungen während der späteren Produktionsphase zu vermeiden und Entwicklungs- und Finanzrisiken auf ein Minimum zu begrenzen».

Danach erwarten die Unternehmen die endgültige Entscheidung der Politik zur weiteren Entwicklung. Nach Angaben des Industriekonsortiums könnte eine «kostengünstige und zulassungsfähige» Drohne im Jahr 2020 zur Verfügung stehen.

Unerwartete Probleme hatten dem deutschen Verteidigungsministerium zuletzt ein Debakel mit dem Drohnenprojekt «Euro Hawk» beschert. Im Mai 2013 stoppte der damalige Ressortchef Thomas de Maizière (CDU) die Entwicklung dieser Aufklärungsdrohne wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den deutschen Luftraum und drohender Mehrkosten von 500 bis 600 Mio. Euro. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

General Motors mit Milliardengewinn – Chipmangel trübt Ausblick

Die hohe Nachfrage nach SUVs und Pick-up-Trucks hat dem grössten US-Autobauer General Motors (GM) trotz Corona-Krise einen starken Jahresabschluss beschert. Im vierten Quartal legten die konzernweiten Erlöse im Jahresvergleich um über 21 Prozent auf 37.5 Milliarden Dollar (30.9 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen am Mittwoch in Detroit mitteilte.

Unterm Strich verdiente GM in den drei Monaten bis Ende Dezember 2.8 Milliarden Dollar. Vor einem Jahr hatten hohe Sonderkosten aufgrund eines Streiks die …

Artikel lesen
Link zum Artikel