Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04284863 Chairman of Gazprom's Management Committee Alexei Miller attends Gazprom's annual General Shareholders Meeting at the Gazprom headquarters in Moscow, Russia, 27 June 2014. Shareholders from Russia and a number of foreign countries are taking part in the Meeting personally, through their trustees or in absentia. As of May 8, 2014 the corporate Register of persons entitled to participate in the Shareholders Meeting recorded 492 543 corporate equity owners with 23,673,512,900 shares.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Gazprom-Chef Alexei Miller reist diese Woche nach Athen. Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Also doch: Spült es bald Gazprom-Milliarden in Griechenlands Staatskasse? 

Aus Sicht der Europäischen Zentralbank (EZB) können die griechischen Banken nicht mehr lange durchhalten, weil ihnen die Sicherheiten ausgehen. Doch von Russland könnten bald dringend benötigte Petro-Milliarden nach Athen gelangen. 



Heute Montag wurde bekannt, dass der Chef des russischen Energiekonzerns Gazprom, Alexej Miller, am Dienstag zu Gesprächen nach Athen reist. Eine entsprechende Ankündigung des griechischen Energieministeriums von heute Montag wurde von einem Gazprom-Sprecher bestätigt.

Thema des Treffens mit Ministerpräsident Alexis Tsipras und Energieminister Panagiotis Lafazanis seien «gegenwärtig anstehende Energiefragen», teilte das Ministerium weiter mit.

Das Treffen dürfte Spekulationen über eine Milliardenspritze Russlands für das pleitebedrohte Euro-Land neu beflügeln. Mehrere Medien hatten am Wochenende berichtet, beide Länder würden in Kürze ein Energieabkommen unterzeichnen, das Griechenland kurzfristig bis zu fünf Milliarden Euro einbringen könnte. Doch der Kreml dementierte diese Gerüchte umgehend. 

epa04695802 Russian President Vladimir Putin (R) and Greek Prime Minister Alexis Tsipras (L) attend a signing ceremony in the Kremlin in Moscow, Russia, 08 April 2015. Russian President Vladimir Putin said the leader of Greece did not ask for financial aid during an official visit, easing speculation that Athens might use its relations with Moscow to gain advantage in bailout talks with European creditors.  EPA/ALEXANDER ZEMLIANICHENKO / POOL

Tsipras und Putin trafen sich erst kürzlich zu Gesprächen. Bild: EPA/AP POOL

EZB prüft Alternativ-Szenarien 

Derweil spielt die EZB nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters bereits Szenarien für den Fall einer Staatspleite durch, darunter die Ausgabe einer Art Parallelwährung in Athen. Die Parallelwährung würde entstehen, wenn die Regierung wegen des Kollapses von Banken nach der Staatspleite Schuldscheine ausgeben müsste, etwa um die Beamten zu bezahlen.

Ein EZB-Vertreter sagte zu Reuters, weil es in den Verhandlungen keine Fortschritte gebe, sei man gezwungen, sich solche Szenarien anzuschauen. Die EZB würde die Schuldscheine voraussichtlich nicht als Sicherheit für weitere Nothilfen an die Banken akzeptieren.

Griechenlands Finanzminister Yanis Varoufakis warnte im spanischen Sender «La Sexta» vor den Folgen einer Staatspleite: «Jeder, der darauf setzt, dass die anderen Länder überleben, wenn man ein Stück von der Eurozone abschneidet, der spielt mit dem Feuer.»

Manche Leute glaubten, der Rest Europas sei von Griechenland abgeschottet und die EZB habe Werkzeuge, um Griechenland abzutrennen, sagte Varoufakis in dem bereits vor zehn Tagen aufgezeichneten Interview. Er zweifele aber sehr daran.

IWF sieht Bewegung

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sah noch einen Hoffnungsschimmer. In die Gespräche sei ein wenig Schwung gekommen, sagte der Europa-Chef des IWF, Poul Thomsen, heute Montag. «Das ist eine gute Entwicklung und gibt Anlass zur Hoffnung.»

Die Finanzminister der Eurozone wollen am Freitag im lettischen Riga erneut über die Reformauflagen für Athen sprechen, die im Gegenzug für weitere Hilfskredite verlangt werden. Zur Vorbereitung des Treffens beraten die Staatssekretäre bereits am Mittwoch.

Bisher hat die griechische Regierung keine Vorschläge gemacht, die die Billigung der Geldgeber finden. Die Regierung in Athen ist dringend auf Geld angewiesen, um ihre Verbindlichkeiten weiter bezahlen zu können.

A Greek national flag flutters atop the parliament building in Athens April 7, 2015. The International Monetary Fund assured Greece it is willing to be

Die dunklen Wolken über Athen wollen sich einfach nicht verziehen. Kommt jetzt Russland zur Hilfe? Bild: ALKIS KONSTANTINIDIS/REUTERS

Die Finanzmittel der Griechen reichten vielleicht noch bis Juni, sagte IWF-Vertreter Thomsen dem «Handelsblatt». Die Tilgungslasten, die dann auf das Land zukämen, seien sehr gross: «Wir brauchen vorher eine Einigung, damit weitere Hilfskredite ausgezahlt werden können.»

Alleine an die EZB werden im Juli und August insgesamt über 6,7 Mrd. Euro fällig. Hinzu kommen Rückzahlungen von insgesamt gut 8 Mrd. Euro an den IWF in diesem Jahr und weitere Zahlungen an private Gläubiger. 

 «Niemand sollte denken, dass ein Grexit ohne Probleme wäre.»

Poul Thomsen, IWF-Chef Europa

Thomsen warnte trotz jüngster Fortschritte, man sei noch «weit vom Ziel entfernt». Die Verhandlungen müssten noch deutlich mehr Schwung bekommen, wenn eine rechtzeitige Einigung gelingen solle. Er warnte, die Folgen eines Austritts des Landes aus der Eurozone zu unterschätzen: «Niemand sollte denken, dass ein Grexit ohne Probleme wäre.»

Auch EU-Währungskommissar Pierre Moscovici mahnte: «Damit Griechenland in der Eurozone bleibt, brauchen wir jetzt Reformen. Es darf keine Zeit verloren werden.»

Dreh- und Angelpunkt für den Erhalt der Zahlungsfähigkeit der griechischen Regierung sind die dortigen Banken, die dem Staat Anleihen abkaufen. Die Institute wiederum hängen ab von den Nothilfen der Notenbank in Athen, die die EZB genehmigen muss. Dafür müssen sie jedoch Sicherheiten stellen. Die Milliarden aus Moskau kämen da gerade richtig. (sda/reu/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel