DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Streik seit Mitternacht: GM-Mitarbeiter fordern höhere Löhne



Sean Crawford, of United Auto Workers 598, rallies outside the Marriott Renaissance Hotel while the UAW GM Council holds a meeting inside the hotel in Detroit, Sunday Sept. 15, 2019. The United Auto Workers union announced that tens of thousands of its members at General Motors plants in the U.S. will go on strike Sunday night because contract negotiations with the automaker had broken down. (Kathleen Galligan/Detroit Free Press via AP)

Bild: AP

Eskalation im Tarifkonflikt: Zahlreiche Mitarbeiter des grössten US-Autobauers General Motors (GM) haben am Montag die Arbeit niedergelegt. Der von der US-Automobilarbeitergewerkschaft UAW ausgerufene Streik - der erste seit zwölf Jahren - soll den Beschäftigten mehr Gehalt und bessere Arbeitsbedingungen bringen.

GM ist jedoch der Ansicht, den Arbeitnehmervertretern bei den Tarifverhandlungen schon weit entgegengekommen zu sein. Für den Grosskonzern geht es um viel Geld - der Streik könnte laut Experten jeden Tag millionenschwere Sonderkosten verursachen.

Die UAW hatte die Verhandlungen bereits am Sonntag für gescheitert erklärt und ihre Mitglieder zum Streik aufgerufen. Der Ausstand begann um Mitternacht in der Nacht zu Montag, wie die Gewerkschaft bestätigte. Laut US-Medien vertritt die UAW 46'000 GM-Beschäftigte. Die Arbeitnehmerseite fordert unter anderem eine faire Entlohnung und bezahlbare Krankenversicherung. Zudem will sie Teilhabe an Profiten und Jobsicherheit erkämpfen. GM teilte mit, man habe ein «starkes Angebot» vorgelegt und sei enttäuscht über den Streikbeschluss.

Der Tarifvertrag war in der Nacht zu Sonntag ausgelaufen. UAW-Vizepräsident Terry Dittes sagte der Mitteilung zufolge: «Wir haben uns vor General Motors gestellt, als sie uns am meisten gebraucht haben. Jetzt stehen wir in Einheit und Solidarität zusammen für unsere Mitglieder, deren Familien und die Gemeinschaften, in denen wir arbeiten und leben.» GM war nach der Finanzkrise 2008 schwer in Not geraten und nur mit Staatshilfen am Leben gehalten worden. Damals mussten auch die Beschäftigten Zugeständnisse machen.

Millionenschwere Produktionsausfälle

GM teilte mit, das Angebot des Konzerns an die Arbeitnehmervertreter habe neben höherer Entlohnung Investitionen in Höhe von 7 Milliarden Dollar und die Schaffung von mehr als 5400 Jobs vorgesehen. Nun läuft das Unternehmen aus der US-Autometropole Detroit Gefahr, den Streik teuer zu bezahlen. Nach Schätzung des Credit-Suisse-Analysten Dan Levy könnten GM aufgrund von Produktionsausfällen täglich Kosten in Höhe von rund 50 Millionen Dollar vor Zinsen und Steuern entstehen.

Jack Barber, 57, of Clio encourages drivers to honk for support as they drive past the Flint Assembly Plant in Flint, Mich., Sunday, Sept. 14, 2019. GM autoworkers officially go on strike at midnight Sunday after UAW leadership voted to do so Sunday morning.  (Jake May/The Flint Journal via AP)

Bild: AP

Anleger reagierten nervös auf die Zuspitzung des Tarifstreits: Die Aktien von GM büssten am Montag zum Auftakt des US-Börsenhandels mehr als drei Prozent ein. Unterdessen kann die UAW Ablenkung gut gebrauchen: Die Gewerkschaft wird von einem Korruptionsskandal um ihren Präsidenten Gary Jones durchgeschüttelt, der aber weiter im Amt ist. Sollte die UAW sich mit GM einigen, könnte das auch für Verhandlungen mit den anderen beiden US-Autokonzernen der «Big Three» («Grosse Drei»), Ford und Fiat Chrysler, Auswirkungen haben. (aeg/sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!

1 / 32
Mini-Jeeps: Die wohl coolste Fussnote der Autogeschichte!
quelle: mokeinternational.com / mokeinternational.com
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr Sicherheit oder weniger Stau?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

KKS zimmert an der Anti-SVP-Allianz: Dieses Trio will die Bilateralen retten

Der Rahmenvertrag ist tot. Nun macht sich Bundesrätin Keller-Sutter an die Belebung der alten europapolitischen Allianz gegen die SVP. Zentral sind dabei Arbeitgeberpräsident Vogt und Gewerkschaftspräsident Maillard.

FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter trug entscheidend dazu bei, dass die Landesregierung auf einen Abbruch der Verhandlungen über das Rahmenabkommen einschwenkte. Und Keller-Sutter nimmt nun auch die Zügel in die Hand, wenn es um die Frage geht, wie die Europapolitik der Schweiz fortgeführt wird.

Die St.Gallerin kündigte an, dass ihr Departement Unterschiede zwischen der schweizerischen Rechtsordnung und dem EU-Recht identifizieren werde. Keller-Sutter will analysieren, wo es im Interesse der …

Artikel lesen
Link zum Artikel