DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Über 4 Milliarden Gewinn: Porsche läuft's auch in Corona-Krise sehr gut



epa08271931 A view of a Logo at the production of Taycan electric sports cars at an assembly line at the German car manufacturer Porsche in Stuttgart, Germany, 05 March 2020. Porsche AG is a listed German manufacturer of luxury sports cars, SUVs and sedans based in Stuttgart. Porsche AG will present the results of the 2020 financial year at the annual press conference on 24 March 2020.  EPA/RONALD WITTEK

Sehr gute Zahlen: Porsche hatte ein gutes 2020. Bild: EPA

Die Corona-Krise hat Porsche dank Einsparungen und stabiler Nachfrage wenig anhaben können. Die Ertragsperle des Volkswagen-Konzerns fuhr 2020 einen operativen Gewinn von 4,2 Milliarden Euro (4,64 Mrd Fr.) ein nach 4,4 Milliarden Euro im Vorjahr, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Der Absatz blieb zwar mit 272'000 Fahrzeugen drei Prozent hinter dem des Vorjahres zurück, dennoch stieg der Umsatz auf ein neues Rekordhoch von 28,7 Milliarden Euro. Mit einer Umsatzrendite von 14,6 (2019: 15,4) Prozent war Porsche einmal mehr die mit Abstand profitabelste Marke des VW-Konzerns. Insidern zufolge zieht der Mutterkonzern einen Teilbörsengang der Sportwagenschmiede in Betracht, um bei Anlegern Milliarden für die hohen Investitionen in die Elektromobilität einzusammeln.

Gefragte Produkte wie das erste reine Elektroauto Taycan und ein beherztes Krisenmanagement hätten zum Erfolg beigetragen, erklärte Porsche-Chef Oliver Blume. Finanzchef Lutz Meschke hob hervor: «In der Krise war unsere oberste Priorität: Liquidität. Es galt, alle nicht dringend erforderlichen Kosten herunterzufahren.»

Bei den Zukunftsthemen Elektrifizierung und Digitalisierung sei aber kein einziger Cent gekürzt worden, versicherte Meschke. «Wir geben weiterhin Vollgas bei der Transformation, Digitalisierung und Elektrifizierung. Denn wer bei diesen Themen spart, wird bald nicht mehr wettbewerbsfähig sein.»

«Autofahrer sind recht mühsam»

Video: watson/Peter Blunschi, Emily Engkent

Wie bereits bekannt, hat Porsche sein Spar- und Effizienzprogramm für dieses Jahrzehnt verschärft. In den nächsten fünf Jahren sollen zehn Milliarden Euro statt der bislang geplanten sechs Milliarden Euro gehoben werden. Ab 2025 sollen es drei Milliarden Euro sein. Die Zahl der Beschäftigten von gut 36'000 soll dennoch konstant bleiben, erklärte Meschke weiter.

«Bauen keine Jobs ab»

Ein Standortsicherungsprogramm garantiere die Stellen der Stammbelegschaft bis 2030. «Wir bauen keine Jobs ab und trennen uns von keiner Tochtergesellschaft», sagte Meschke. Porsche sei effizienter geworden. Deshalb werde auch im laufenden Jahr trotz der angespannten Wirtschaftslage eine Umsatzrendite von 15 Prozent angestrebt.

Der Sportwagenbauer setzte sich ausserdem neue Ziele bei der Umstellung auf Elektroautos. Im vergangenen Jahr verkauften die Schwaben rund 46'000 voll- oder teilelektrische Modelle, davon 20'000 Exemplare des Taycan. Das entsprach einem Absatzanteil von 17 Prozent. Bis 2030 sollen mehr als 80 Prozent der Porsche-Fahrzeuge mit reinem Elektro- oder Hybridmotor unterwegs sein. Zugleich will Porsche dann bilanziell CO2-neutral sein. Dafür seien Investitionen von einer Milliarde Euro über zehn Jahre eingeplant. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen

1 / 23
Krasse Digitalkunst – so hast du Autos noch nie gesehen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das E-Auto gewinnt: Warum der Todesstoss für Benziner und Diesel nun viel früher kommt

Drohende Verkaufsverbote und strengere Abgasnormen beschleunigen das Ende von Benzin- und Dieselautos. Mehrere Hersteller haben angekündigt, ab wann sie keine «Verbrenner» mehr verkaufen. Die Pläne in der Übersicht.

Die Ansage von GM-Chefin Mary Barra glich einer Revolution. Ausgerechnet General Motors, Sinnbild der behäbigen US-Autobranche, preschte Anfang Jahr hervor und verkündete das Aus für den Verbrennungsmotor bis 2035.

Ford und Volvo stampfen Benzin- und Hybridfahrzeuge bis 2030 ein, BMWs Mini ist ab 2031 rein elektrisch unterwegs und Jaguar ab 2025. Den Smart gibt es schon jetzt ausschliesslich mit E-Antrieb und Audi und VW haben in den letzten Tagen angekündigt, keine neuen Verbrennungsmotoren zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel