DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Credit Suisse will Vermögensverwaltung ausbauen und in Infrastruktur investieren. (Archivbild)

Verblasst die Pracht? Der CS-Sitz am Zürcher Paradeplatz. Bild: sda

Kommentar

Was zum Teufel ist mit der CS los?

Innert Wochen ist die Schweizer Grossbank in zwei üble Finanzskandale verwickelt. Es drohen Milliardenverluste.



Die «NZZ» berichtet diskret, die Credit Suisse gerate «erneut in Probleme». Die «Financial Times» spricht Klartext: «Was um alles in der Welt haben sich ein paar der grössten Banken der Welt dabei gedacht, als sie einem dubiosen Family Office, dessen Gründer eine zwiespältige Vergangenheit hat, Milliarden geliehen haben?»

Eine dieser Banken ist die CS. Sie hat, wie auch die japanische Bank Nomura und – wen erstaunt es – die Deutsche Bank einem amerikanischen Hedge Fund namens Archegos Capital viel Geld für hochspekulative Geschäfte geliehen. Wobei Hedge Fund hoch gegriffen ist. Bei Archegos handelt es sich um ein sogenanntes Family Office, eine Art private Vermögensverwaltung.

Nun hat die CS die Quittung erhalten. Die Bank warnte vor «bedeutenden Verlusten», die ihr infolge dieses Geschäfts erwachsen könnten. Insider gehen davon aus, dass «bedeutend» gleichbedeutend mit gegen vier Milliarden Franken sein könnten. Die CS-Aktie ist im Laufe des Tages um mehr als 15 Prozent eingebrochen.

Der gewaltige Verlust ist umso ärgerlicher, weil er das Resultat von Geschäften ist, von denen die CS nach der Finanzkrise die Hände lassen wollte. Verantwortlich für den Flop ist nämlich das Investmentbanking in den USA, das Geschäftsfeld also, das man zugunsten des Wealth Management zurückfahren wollte.

Invited guests, among them former Swiss model Nadja Schildknecht and her partner Urs Rohner, arrive to Tina Turner's Algonquin villa for her wedding celebration, Sunday 21 July 2013, in Kuesnacht, Switzerland. Tina Turner and her long-time partner Erwin Bach said their vows by Lake Zurich several days ago in a discreet civil ceremony. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Da gingen die Geschäfte noch blendend: CS-Verwaltungsrats-Präsident Urs Rohner 2013 am Arm seiner Partnerin Nadja Schildknecht. Die beiden sind auf dem Weg zur Hochzeit von Tina Turner. bild: keystone

Was genau ist passiert? Archegos Capital ist ein amerikanischer Hedge Fund. Geleitet wird er von Bill Hwang, einem Geldmanager, der einst im legendären Tiger-Fund von Julian Robertson tätig war. Hwangs Leistungsausweis ist jedoch durchzogen. 2012 musste er eine Busse in der Höhe von 44 Millionen Dollar wegen illegaler Handelspraktiken zahlen. 2014 wurde er in Hongkong als Händler gesperrt.

Für die CS-Investmentbanker war dies offenbar kein Problem. Sie betätigten sich als sogenannte «prime broker» für seine Geschäfte. Hwang spekulierte vor allem mit Papieren des Medienkonzerns ViacomCBS und chinesischen Tech-Aktien. Als der Kurs dieser Papiere überraschend einbrach, erreichten ihn die verpönten «margin calls», will heissen, er musste Geld nachschiessen, um seine Geschäfte abzusichern.

Weil Hwang dieses Geld nicht hatte, geriet er in einen Teufelskreis: Um die «margin calls» zu bedienen, musste er rasch verkaufen. Damit entwertete er seine Papiere und er musste noch mehr und noch schneller verkaufen. Nun ist er offenbar am Ende – und die Banken gucken in die Röhre.

Hat die CS überhaupt ein Riskomanagement? Diese Frage stellt sich, wenn man sich vor Augen führt, wie leichtsinnig sich die Bank auch diesmal verhalten hat. Nochmals die «Financial Times»:

«Was ist Archegos Capital überhaupt? Diese Frage würde sich auch für einen normalen aggressiven Hedge Fund stellen, nicht zu sprechen von einem Family Office. Tatsächlich scheint es sich bei Archegos jedoch um eine Art Daytrader bei Reddit zu handeln, der über eine Kreditkarte von Goldman Sachs verfügt und durchgedreht ist.»

Für die CS ist dies bereits der zweite Monsterflop innert kürzester Zeit. Auch mit Greensill, einer Finanzholding, welche das an sich langweilige Lieferketten-Abrechnungs-Geschäft sexy zu machen versprach, hat sich die Bank verspekuliert. Schuld trug dabei das Assetmanagement, dessen Spitzenleute bereits ausgetauscht wurden.

In der jüngeren Vergangenheit gibt es zwei Skandale, welche die Finanzwelt in ihren Grundfesten erschütterten: der Zusammenbruch des Hedge Funds LTCM und Enron. Der Zusammenbruch von Archegos wird bereits mit LTCM verglichen, wenn auch nicht in dessen Dimension. Greensill erinnert derweil an eine Art Schmalspur-Enron, an jenen US-Energiekonzern, der zur Jahrhundertwende einen Megabetrug über die Bühne zog.

Der CS gebührt die zweifelhafte Ehre, bei Archegos und Greensill eine führende Rolle zu spielen. Langsam müssen wir uns wirklich Sorgen um die traditionsreiche Grossbank machen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte

1 / 30
Bilder der Wehmut: Die Swissair ist Geschichte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel