DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swisscom erhöht die Löhne für 2021 um 0,8 Prozent



Die Swisscom st

Bezahlt mehr: Swisscom. Bild: sda

Die Swisscom bezahlt ihren Mitarbeitenden ab April mehr Lohn. Der Telekomkonzern und die Gewerkschaften Syndicom und Transfair haben sich in den Verhandlungen auf die Erhöhung der Lohnsumme um 0.8 Prozent geeinigt. 2020 hatte es 1.0 Prozent mehr Lohn gegeben.

Die Lohnerhöhung komme den rund 14'000 Swisscom-Mitarbeitenden zugute, die dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) unterstünden, schreibt der Konzern am Dienstag. Um den speziellen Umständen des vergangenen Jahres Rechnung zu tragen, erhielten die Mitarbeitenden dabei eine generelle Lohnerhöhung, die aber je nach Person unterschiedlich hoch ausfalle.

Für Mitarbeitende, deren Lohn über dem Lohnband liege, würden ausserdem nur Einmalzahlungen ausgerichtet, hiess es weiter. In den Verhandlungen zwischen den Gewerkschaften und der Swisscom sei zudem der aktuell bestehende GAV, dessen Laufdauer bis Ende Juni 2021 vereinbart war, um ein Jahr verlängert worden. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks

1 / 30
Die turbulente Geschichte des Schweizer Mobilfunks
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hier wird ein Swisscom-Sendeturm gesprengt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung – bis zur Erschöpfung?

Eine Studie der Denkfabrik avenir suisse zeigt die Bedeutung der Weiterbildung im digitalen Zeitalter auf.

Wenn es darum geht, was bei einem Hauskauf wichtig sei, lassen sich Immobilienhändler gerne mit folgendem Spruch zitieren: «Drei Dinge: Lage, Lage, Lage.» Geht es um das Thema Karriere, sind Ökonomen, Manager und Unternehmen gerne mit einer Abwandlung dieses Spruchs zur Hand. Er lautet: «Weiterbildung, Weiterbildung, Weiterbildung.»

In der digitalen Gesellschaft ist Weiterbildung zu einem Faktor geworden, ohne den gar nichts läuft. Während die Boomer-Generation einst entweder eine Lehre oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel