DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin Suisse zieht Antrag für Banklizenz zurück

17.03.2021, 11:32
Bild: KEYSTONE

Der Krypto-Dienstleister Bitcoin Suisse hat seinen Antrag für eine Banklizenz bei der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) zurückgezogen. Als Grund nennt Bitcoin Suisse, dass der Antrag vom Juli 2019 aufgrund des starken Wachstums des Unternehmens nicht mehr der damaligen Situation entspreche.

Die Finma gab zeitgleich bekannt, dass sie nach heutigem Stand das Bankbewilligungsgesuch als «nicht genehmigungsfähig einstuft». Im Schreiben der Finma heisst es zudem weiter, dass «verschiedene bewilligungsrechtlich relevante Elemente» eine Erteilung als unwahrscheinlich erscheinen lassen. Es bestünden unter anderem Hinweise auf Mängel im «Geldwäscherei-Abwehrdispositiv».

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent

Neuer Anlauf soll folgen

Bitcoin-Suisse-CEO Arthur Vayloyan sagte am Mittwoch im Gespräch mit Medienvertretern, dass zu einem späteren Zeitpunkt ein neuer, den jetzigen Verhältnissen angepasster Antrag erfolgen soll. Zu den Bedenken der Finma äusserte sich Vayloyan wie folgt: Bitcoin Suisse sei auch Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Die ungebremste Wachstumsdynamik des Kryptomarktes im Allgemeinen, aber auch des Unternehmens selbst habe dazu geführt, dass man als Bitcoin Suisse heute an einem völlig anderen Ort stehe als noch zum Zeitpunkt des Antrags im Juli 2019.

Darum sei man in Absprache mit der Finma zum Schluss gekommen, dass «ein Marschhalt strategisch klüger wäre und der alte Lizenzantrag zurückgezogen wird», so Vayloyan weiter. Gleichzeitig sei man bereits in Gesprächen mit den Behörden, um zu einem späteren Zeitpunkt einen neuen Anlauf zu nehmen.

Zur Illustration des Wachstums nannte Vayloyan etwa einen im Vergleich zum Vorjahr fast zehnmal höheren Gewinn für 2020 von rund 15 Millionen Franken. Den Umsatz bezifferte das Unternehmen auf «über 45 Millionen Franken». Ende Januar 2021 hatte Bitcoin Suisse bereits von einem Gewinn im «zweistelligen Millionenbereich» für 2020 gesprochen. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs

1 / 18
Die grössten Spekulationsblasen und Börsen-Crashs
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel