DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS Ex-CEO Ermotti hat 2020 13,3 Mio Franken verdient – 3,3 Mrd Franken Boni ausgeschüttet



Die UBS lässt ihre Mitarbeitenden an dem im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegenen Jahresergebnis 2020 partizipieren. So erhöhte die Grossbank den Bonus-Pool für das abgelaufene Jahr um 24 Prozent auf 3,3 Milliarden US-Dollar.

Die Bank habe 2020 alle Finanzziele erreicht oder übertroffen, schreibt die Vorsitzende des Vergütungsausschusses der Verwaltungsrates, Julie Richardson, in dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht. Trotz des starken Unternehmensergebnisses halte die Bank aber am Ansatz einer massvollen leistungsabhängigen Vergütung fest, so Richardson weiter. Der Vorsteuergewinn stieg 2020 denn auch um 47 Prozent und damit deutlich stärker als der Bonus-Pool.

Der auf Ende Oktober von der Konzernspitze zurückgetretene UBS-CEO Sergio Ermotti erhielt für 2020 insgesamt 13,3 Millionen Franken. Zum Vergleich: 2019 wurden ihm 12,5 Millionen bezahlt. Die Zahlen 2020 sind dabei durchaus mit dem Vorjahr vergleichbar, da Ermotti gemäss Geschäftsbericht bis zum Jahresende als Mitglied der Konzernleitung auf der Lohnliste der UBS stand.

Sergio Ermotti, scheidender CEO der UBS.

Gut verdient: UBS Ex-CEO Giorgio Ermotti. Bild: keystone/watson

«Der Verwaltungsrat würdigt die erfolgreiche Führungsarbeit von Sergio Ermotti in einem sehr herausfordernden Jahr, das durch die Covid-19-Pandemie geprägt war», so der Geschäftsbericht. Unter der starken Führung des Tessiners habe der Konzern während dieser globalen Krise die Stärke seines Geschäftsmodells bewiesen und hervorragende Finanzergebnisse erzielt.

Neuer CEO Hamers erhielt 4,2 Millionen

Ermottis Nachfolger Ralph Hamers, der am 1. September 2020 bei der UBS begonnen und das CEO-Amt am 1. November übernommen hat, erhielt insgesamt 4,2 Millionen Franken. Zusätzlich leistete die Bank dem neuen Konzernchef eine einmalige Ersatzzahlung für die aufgeschobene Vergütung von 0,16 Millionen Franken, die aufgrund seines Wechsels zur UBS bei seinem ehemaligen Arbeitgeber ING verfallen ist.

An die gesamte Geschäftsleitung der Grossbank wurden im vergangenen Jahr total 115,9 Millionen vergütet, gegenüber 102,1 Millionen Franken im Jahr davor. Da die Anzahl Geschäftsleitungs-Mitglieder in den Jahren jeweils nicht korrespondieren, sind die Zahlen nur bedingt vergleichbar. Per Ende Jahr waren aber jeweils 13 Mitglieder in der Geschäftsleitung vertreten.

Verwaltungsratspräsident Axel Weber erhielt für 2020 wie bereits im Vorjahr 5,2 Millionen. Der gesamte Verwaltungsrat verdiente 11,8 Millionen und damit etwas weniger als 2019 mit 12,5 Millionen. (awp/sda)

UBS passt Gewinn um 72 Millionen Franken nach unten an

Die UBS passt ihre Gewinnzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2020 geringfügig nach unten an. So beträgt der Jahresgewinn nun 6,557 Milliarden Franken, wie die Grossbank am Freitag in einer Mitteilung zur Veröffentlichung des Geschäftsberichtes mitteilte. Damit liegt das Ergebnis 72 Millionen unter dem zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Viertquartalsergebnis Ende Januar genannten Betrages. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese UBS-Lenker prägten die Bank

1 / 7
Diese UBS-Lenker prägten die Bank
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel