DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2020 ein Krisenjahr? Nicht unter dem Weihnachtsbaum



Weihnachtsbaum

Auch dieses Jahr gibt es Geschenke, sehr viele sogar. Bild: shutterstock

Kinder in der Schweiz dürfen sich dieses Jahr an Weihnachten über besonders viele Geschenke freuen. Denn trotz der Coronakrise geben die Konsumenten mehr Geld für Spielzeug aus als im Vorjahr. Insgesamt kaufen sie für diese Weihnachten für durchschnittlich 397 Franken Spielsachen ein, wie eine Studie des Konsumforschungsunternehmens GfK zeigt.

Damit bewegt sich das Budget für Spielwaren-Weihnachtsgeschenke laut einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung auf einem höheren Niveau als noch 2019. Männer geben zudem mit einem durchschnittlichen Budget von 510 Franken markant mehr Geld aus als Frauen, die im Schnitt 281 Franken für den Kauf von Spielsachen einplanen, heisst es in der Studie.

Corona-Weihnachten mit Maddy & Dave

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent

Einkäufe auf den letzten Drücker

Die Studie, die vom 3. bis 8. Dezember durchgeführt wurde, zeigt auch, dass viele Eltern, Gottis oder Grosseltern die Einkäufe lange vor sich herschieben und dann erst kurz vor Weihnachten die Geschenke kaufen. Ein Viertel der Befragten gab an, sie hätten zwei Wochen vor der Bescherung noch keine Spielwareneinkäufe gemacht. Wegen der Coronapandemie haben allerdings dennoch etwas mehr Konsumenten als im letzten Jahr bereits am Black Friday im November online Spielsachen eingekauft.

Insgesamt nahm der Anteil der online gekauften Spielwaren naturgemäss zu. Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich der Anteil der Konsumenten, die alle Spielwaren online einkaufen auf 12 Prozent verdoppelt. Gleichzeitig ging auch der Anteil derer, die nur im Laden einkaufen von 30 Prozent im Vorjahr auf noch 22 Prozent zurück.

(aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Retro-Geschenke, die du früher immer haben wolltest

So wird dein Weihnachtsessen mit dem Chef dieses Jahr aussehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Der «Öffnungswahn» im Parlament zeigt: Die Schweiz kann Krise definitiv nicht

Der «Aufstand» im Parlament gegen die Corona-Politik des Bundesrats ist verpufft. Er hat aber gezeigt, wie schlecht unsere Institutionen mit einer epochalen Krise umgehen können.

War das jetzt ein Politschwank? Oder hat die Schweiz gerade eine veritable Staatskrise abgewendet? Man kann es beurteilen, wie man will. Doch was die Schweiz in der letzten Woche erlebt hat, war ein spezieller Vorgang in der bald 175-jährigen Geschichte des Bundesstaats: Einige bürgerliche Nationalräte wollten den Bundesrat entmachten.

Mit knapper Mehrheit drückten sie in der Gesundheits- (!) und der Wirtschaftskommission einen Antrag durch, die praktisch vollständige Aufhebung des …

Artikel lesen
Link zum Artikel