DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Umzug Zügeln Umziehen, Bild: Shutterstock

Bild: Shutterstock

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

beni manz / moneyland.ch



Die Schweiz ist ein Umzugsland. Die Umzugsquote beträgt je nach Kanton bis zu 15 Prozent pro Jahr. Vor und nach dem Umzug lauern aber einige Kostenfallen. Im Folgenden findest du 11 praktische Spar- und Finanztipps rund um deine «Züglete».

Alte Gegenstände verkaufen

Ein Artikel von

Beim Ausmisten bleiben meistens auch Gegenstände übrig, die du nicht in deine neue Bleibe mitnehmen möchtest. Du kannst diese auf Plattformen wie Anibis und Tutti gratis zum Verkauf ausschreiben.

Wenn du dafür zu faul bist, kannst du deine überflüssigen Siebensachen natürlich auch einfach verschenken. Die Alternative «einfach auf die Strasse stellen» kann allerdings gebüsst werden. Trotzdem erfreut sich diese Variante in Städten wie Zürich einer anhaltenden Beliebtheit.

Animiertes GIF GIF abspielen

Mieterschäden abklären

Wohnen hinterlässt Spuren. Als Mieter kannst du aber nicht für alle Schäden haftbar gemacht werden. Gewöhnliche Abnutzungserscheinungen wie eine veränderte Wandfarbe muss dein Vermieter begleichen.

Bei übermässiger Abnutzung oder Zerstörung von Wohnungsbestandteilen musst du als Mieter aber für den Restwert aufkommen. Eine Lebensdauertabelle des Mieterverbands gibt darüber Auskunft. Alternativ könnte je nach Fall deine Haftpflichtversicherung einspringen, zum Beispiel bei einer beschädigten Badewanne.

Hier ist der Fall wohl klar:

Animiertes GIF GIF abspielen

Umgekehrt ist es natürlich wichtig, dass du bei oder kurz nach der Übernahme deiner neuen Wohnung mögliche Schäden in einem Protokoll festhältst und dem Vermieter eine Kopie übergibst. Damit du dann beim zukünftigen Auszug nicht für einen Schaden deiner Vormieter geradestehen musst.

Richtige Umzugsfirma wählen

Es gibt grosse Preis- und Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Umzugsunternehmen. Es lohnt sich, vorgängig zu vergleichen und Offerten einzuholen. Plattformen wie Movu oder Immoscout24 können dir dabei behilflich sein.

Sie sind ihr Geld sicher Wert:

https://giphy.com/gifs/animation-90s-rockos-modern-life-lk7QBoVekFL7q

bild: imgur

Züglete selbst in die Hand nehmen

Noch viel günstiger ist es natürlich, die «Züglete» selbst zu organisieren. Am besten mit dem eigenen Auto oder einem Fahrzeug eines Bekannten. Ansonsten gibt es in der Schweiz zahlreiche Anbieter von Transporter. Auch Mobility verfügt über einige Transportfahrzeuge. Am Schluss erhalten deine Mithelfer dann ein Essen spendiert – wie es das gute alte Schweizer Umzugsbrauchtum vorsieht.

Bankbeziehung unter die Lupe nehmen

Melde deine neue Wohnadresse rechtzeitig bei deiner Bank. Ansonsten kann es im schlimmsten Fall passieren, dass dir die Bank horrende Gebühren für Adressnachforschung und banklagernde Post in Rechnung stellt.

Ein Bankwechsel ist bei einem Umzug nicht unbedingt nötig, ausser du bist Nostalgiker und schwörst auf den regelmässigen Besuch eines Bankschalters in unmittelbarer Nähe. Dein Umzug kann aber ein guter Anlass sein, die Konditionen bei deiner Bank einem Check zu unterziehen und zu einer Bank mit besseren Konditionen zu wechseln. Eine Check-Liste für den Kontowechsel findest du hier

Hausratversicherung anpassen

Es gibt viele überflüssige Versicherungen. Die Hausratversicherung – die in der Regel zusammen mit einer Haftpflichtversicherung abgeschlossen wird – kann aber sinnvoll sein. Zumindest wenn du in deinem neuen Heim auch etwas wertvollere Gegenstände dein eigen nennst. Beachte, dass du weder über- noch unterversichert sein solltest, mehr dazu hier

Falls du bereits eine Hausratversicherung hast, solltest du die Versicherungssumme für dein neues Zuhause – zum Beispiel im Fall einer neuen Möblierung – kurz überprüfen und gegebenenfalls anpassen.

Zum Beispiel wenn dein neues WC so aussieht:

Krankenkasse vergleichen

Prämien können sich je nach Wohnort (das heisst Prämienregion und Kanton) markant unterscheiden. Am neuen Wohnort können andere Krankenkassen am günstigsten sein und die Prämien im besten Fall deutlich tiefer ausfallen.

Leider berechtigt dich ein Umzug aber nicht zur einer sofortigen Kündigung. Für einen Krankenkassen-Wechsel gelten die üblichen Kündigungsfristen. Auf jeden Fall empfiehlt sich aber ein Krankenkassen-Vergleich

Versicherungen überprüfen

Auch bei anderen Versicherungen können je nach Wohnort unterschiedlich hohe Prämien in Rechnung gestellt werden. Dazu gehören zum Beispiel Autoversicherungen, bei denen sich die Prämien je nach Wohnort markant unterscheiden können. Ein Vergleich lohnt sich auch da.

Mietkaution hinterfragen

Immer mehr Schweizer schliessen eine Mietkautionsversicherung ab. Dabei handelt es sich für dich als Mieter nicht um eine Versicherung, sondern um eine Bürgschaft, die entsprechend teuer und deshalb meistens keine gute Idee ist. Die Mietkaution selbst darf übrigens nicht mehr als das Dreifache der monatlichen Bruttomiete betragen.

Günstigere Alternative sind Mietersparkonten, auch wenn es zurzeit fast keinen Zins mehr gibt. Wer trotz den happigen Gebühren eine Mietkautionsversicherung abschliessen möchte, sollte unbedingt vorher die Mietkautionsangebote vergleichen, da die Unterschiede zwischen den Anbietern Hunderte von Franken pro Jahr ausmachen können.

Fehlende Gegenstände «sharen»

Falls dir am neuen Wohnort bestimmte Werkzeuge oder Gegenstände für den einmaligen oder gelegentlichen Gebrauch fehlen, musst du diese nicht unbedingt kaufen. Alternativ kannst du auf Sharing-Plattformen wie WeeShare, Sharely, PumpiPumpe oder Shrebo Ausschau halten. Oder einfach deine neuen Nachbarn fragen.

Er weiss, wie es ist, wenn einem Werkzeuge «ausgeliehen» werden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Nachsendeauftrag online einrichten

Bei einem Wohnungswechsel bietet die Schweizerische Post einen Dienst an, der dir die Post automatisch an die neue Wohnadresse weiterleitet. Diesen Nachsendeauftrag solltest du online abschliessen. Bei einem Internet-Abschluss kostet das Nachsenden 30 Franken für ein Jahr, am Schalter oder per Telefon kostet es hingegen 42 Franken. Auch kannst du Unternehmen angeben, die deine neue Adresse erhalten sollen.

Rund ums Geld

Bist du ein Geldfuchs? Wenn nicht, gibts Negativzinsen!

Link zum Artikel

11 Tipps damit du beim Zügeln nicht ins Schwitzen kommst

Link zum Artikel

Und ... es ist weg – was mit deinem Geld passiert, wenn deine Bank hops geht

Link zum Artikel

Januarloch: 8 Geld-Tipps, damit du darin nicht stecken bleibst

Link zum Artikel

Feilschen: Mit diesen 11 Tipps ziehst du den Verkäufer über den Ladentisch

Link zum Artikel

Ich bin dann mal weg: 8 Tipps, wie du einen besonders günstigen Flug buchst

Link zum Artikel

Ab auf die Piste! Bist du richtig versichert? Die 5 wichtigsten Tipps

Link zum Artikel

10 Tipps, wie du mit der 3. Säule Steuern sparst

Link zum Artikel

Fehler im Krankenkassen-System: Mit einer mittleren Franchise wirst du abgezockt

Link zum Artikel

Laurent* gibt jeden Monat 11'000 Franken aus – «Worauf soll ich denn sparen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

1 / 44
Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel