DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Julius Bär erzielt 2020 deutlich höheren Gewinn



ZUM AKTUELLEN GEWINNRUECKGANG VON JULIUS BAER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Bank Julius Bär weist für das vergangene Jahr einen Rückgang des Konzerngewinnes um 30 Prozent auf 188 Mio. Fr. aus. Während der Betriebsgewinn stieg, belasteten Sonderfaktoren das Ergebnis. Dazu zählen die Kosten für das übernommene Vermögensverwaltungsgeschäft von Merrill Lynch ausserhalb der USA --- Das Logo der Bank Julius Baer, aufgenommen am Mittwoch, 22. Januar 2014, an der Bahnhofstrasse in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Julius Bär weist Gewinn aus. Bild: KEYSTONE

Die Julius-Bär-Gruppe hat 2020 den Gewinn deutlich erhöht. Die Vermögensverwaltungsbank profitierte im vergangenen Jahr von einer stark gestiegenen Kundenaktivität bei einer hohen Volatilität der Märkte wegen der Coronakrise.

Der Konzerngewinn stieg um 50 Prozent auf 698 Millionen Franken, wie die Vermögensverwaltungsbank am Montag mitteilte. Belastet wurde das Jahresergebnis von einer weiteren Goodwill-Abschreibung auf die italienische Tochter Kairos und Rückstellungen im Zusammenhang mit einer Untersuchung des US-Justizministeriums um Korruptionsvorwürfe bei der FIFA.

Der um Integrations- und Restrukturierungskosten adjustierte Konzerngewinn stieg um 24 Prozent auf 957 Millionen Franken.

Die verwalteten Vermögen (Assets under Management, AuM) lagen per Jahresende bei 434 Milliarden Franken, was gegenüber dem Wert des Vorjahres einem Anstieg um 2 Prozent entsprach. Die Bank konnte einen Neugeldzufluss von 15.1 Milliarden Franken verzeichnen, entsprechend einem Zufluss von 3.5 Prozent der AuM. Unterstützt wurde das Wachstum der verwalteten Vermögen auch von der positiven Marktentwicklung, während der erstarkte Franken - vor allem gegenüber dem US-Dollar - die verwalteten Vermögen belastete.

Dividende wird erhöht

Die Julius Bär-Aktionäre sollen für das abgelaufene Geschäftsjahr eine deutlich gestiegene Dividende von 1.75 Franken je Aktie erhalten nach 1.50 Fr. im Jahr davor. Die Bank kündigte zudem ein neuen Aktienrückkaufprogramm über maximal 450 Millionen Franken an. Das Programm soll anfangs März 2021 lanciert werden und bis Ende Februar 2022 dauern.

Mit den vorgelegten Jahreszahlen hat Julius Bär die Erwartungen der Analysten beim Gewinn wie auch bei den verwalteten Vermögen übertroffen. Auch der Anstieg der Dividende fällt deutlich höher aus als am Markt erwartet. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel