DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Trumps Steuerreform: Die UBS macht 60 Prozent weniger Gewinn



Die Grossbank UBS kann erwartungsgemäss beim Gewinn nicht an das Ergebnis des Vorjahrs anknüpfen. Der Konzerngewinn der Bank fällt 2017 mit 1.2 Milliarden Franken um über 60 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Grund dafür sind vor allem Sonderfaktoren.

So hat im vierten Quartal insbesondere eine Abschreibung auf Steuergutschriften in den USA das Ergebnis mit 2.9 Milliarden Franken belastet, wie die UBS am Montag mitteilte. Grund dafür ist die Steuerreform in den USA, die bei allen in den USA tätigen Banken zu einer Abwertung latenter Steuergutschriften geführt hat.

ARCHIV - ZU DEN QUARTALSZAHLEN DER UBS, AM FREITAG, 27. OKTOBER 2017, ERHALTEN SIE FOLGENDE ARCHIVBILDER ----- UBS CEO Sergio Ermotti arrives for a press conference announcing the bank's 2012 full year result in Zurich, Switzerland, Tuesday, February 5, 2013. The bank UBS AG reports a 1.9 billion swiss francs CHF ($2.1 billion) loss for the fourth quarter in the wake of a series of lawsuits, scandals and a wave of restructuring. UBS also ended 2012 with a loss of more than 2.2 billion swiss francs ($2.4 billion), compared with a profit of 4.4 billion swiss francs for 2011.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

UBS-Chef Sergio Ermotti musste 2.9 Milliarden Franken abschreiben. Bild: KEYSTONE

Ohne diesen Sonderfaktor wäre der Reingewinn um 26 Prozent gestiegen und hätte über dem Vorjahr gelegen, wie die UBS am Montag mitteilte Geschäftlich war die Grossbank 2017 denn auch erfolgreicher als im Vorjahr unterwegs.

So konnte die Grossbank einerseits die Erträge von 28.3 Milliarden Franken 2016 auf 29.1 Milliarden Franken steigern. Dank eines Sparprogramms reduzierten sich auch die Aufwendungen um über eine halbe Milliarden Franken im Vorjahr auf noch 23.7 Milliarden Franken.

UBS-Aktie gibt nach

Die Aktie der Grossbank UBS ist mit einem deutlichen Abschlag in den Handel gestartet. Bis 10 Uhr verlor das Papier 3,1 Prozent an Wert gegenüber dem Vortag.
In den letzten Tagen vor der Bekanntgabe des Jahresresultats hatte sich der Kurs der UBS-Aktie noch erhöht.
Die UBS hat am Montag einen Jahresgewinn von 1,2 Milliarden Franken gemeldet nach einem Gewinn von 3,2 Milliarden Franken im Vorjahr.
Grund für den tieferen Jahresgewinn ist eine Abschreibung auf Steuergutschriften in den USA. (sda)

Der Vorsteuergewinn ohne Sonderkosten erhöhte sich entsprechend von 4.1 Milliarden Franken auf 5.4 Milliarden Franken. Zu dieser Steigerung beigetragen haben fast alle Geschäftseinheiten.

Besonders im Kerngeschäft, in der Vermögensverwaltung, konnte sich die Bank deutlich steigern. Aber auch die Investmentbank erzielte nach einem deutlichen Gewinneinbruch im Vorjahr wieder ein ansprechendes Ergebnis. Tiefer fiel dagegen der Vorsteuergewinn im Schweizer Geschäft aus.

Zur Steigerung beigetragen haben auch tiefere Kosten aus Geschäftsfeldern, die die UBS nicht mehr weiterführt. Diese Kosten haben sich gegenüber dem Vorjahr fast um drei Viertel reduziert. (sda)

Bestimmt hast auch DU einen dieser kranken Typen im Büro

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel