DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Listerien! Globus ruft Vacherin Mini Mont d'Or zurück



Bild

Bild: Keystone

Globus hat den Rohmilch-Weichkäse Vacherin mini Mont d’Or wegen Listerien zurückgerufen. Eine Gesundheitsgefährdung könne nicht ausgeschlossen werden, teilte das Unternehmen am Montag zusammen mit dem Eidg. Büro für Konsumentenfragen mit.

Betroffen sei nur die Charge mit dem Haltbarkeitsdatum vom 1. April. Das Produkt sei umgehend vom Markt genommen worden.

Kundinnen und Kunden, die diesen Weichkäse kauften, wurden gebeten, ihn nicht zu essen, sondern zu entsorgen oder in den Globus zurückzubringen. Personen, die möglicherweise nach dem Konsum dieses Käses erkrankten, wurden aufgerufen, einen Arzt aufzusuchen und das Globus Qualitätsmanagement zu kontaktieren.

Eine Infektion mit dem Bakterium Listeria monocytogenes verläuft laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV bei Personen mit intaktem Immunsystem meist milde oder sogar ohne Symptome. Bei immungeschwächten Personen kann sich eine Reihe schwerer Symptome mit, unter Umständen, tödlichem Ausgang entwickeln.

Während der Schwangerschaft kann eine Listerien-Infektion zu einer Fehlgeburt führen oder das Kind kann mit einer Blutvergiftung oder Hirnhautentzündung geboren werden.

1987 kamen in der Schweiz bei einer Listeriose-Epidemie 31 Menschen nach dem Verzehr von infiziertem Vacherin Mont-d'Or ums Leben. In der Folge verboten die Behörden Dutzende Käsesorten, Tonnen von Käse mussten vernichtet werden. Der Absatz im In- und Ausland brach rapide ein, was viele Käsereien in der Westschweiz in den Ruin trieb. Auch Frankreich war 1992 von einer Listeriose-Epidemie betroffen, die über 60 Menschen das Leben kostete. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Amag-Chef: «Ab 2025 werden Elektroautos günstiger sein als Verbrenner»

Bereits in drei Jahren lohnt sich elektrisch fahren auch finanziell, sagt der neue Amag-Chef Helmut Ruhl. Der alte ideologische Streit zwischen Strasse und Schiene ist nach dem 52-jährigen Deutschen vorbei.

Wir treffen den neuen Amag-Chef Helmut Ruhl am Geschäftssitz in Cham schon im Lift. Als im vierten Stock ein junger Amag-Mitarbeiter zusteigt, sagt Ruhl zu ihm: «Guten Morgen, ich bin der Helmut.» Die Du-Kultur passe zum Unternehmen, das sich in einem Umbruch befinde und Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung gross schreibe, sagt Ruhl.

Haben VW, Audi, Skoda und Ihre übrigen Marken den Corona-Schock schon verdaut?Helmut Ruhl: Der Markt zieht wieder an, das Glas ist halb voll. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel