DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB hält trotz Manipulationsvorwürfen an Geldpolitik fest



ARCHIVBILD ZUM 2. QUARTALSERGEBNIS 2019 DER SNB, AM MITTWOCH, 31. JULI 2019 ---- Swiss National Bank's (SNB) Chairman of the Governing Board Thomas Jordan, speaks during a semi-annual conference in Bern, Switzerland, Thursday, June 13, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

SNP-Präsident Thomas Jordan. Bild: KEYSTONE

Nationalbankpräsident Thomas Jordan hat bekräftigt, dass sich die Zentralbank durch die Einstufung der Schweiz als Währungsmanipulator durch die USA nicht von ihren Eingriffen am Devisenmarkt zur Schwächung des Franken abbringen lassen werde.

«Diese Bezeichnung durch die Amerikaner wird keinen Einfluss auf unsere Geldpolitik haben», sagte der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB) am Montag in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ECO des Schweizer Fernsehens.

«Im Moment sind diese Interventionen in den Devisenmarkt sehr wichtig, weil wir grossen Druck auf den Franken gesehen haben, gerade in der Covid-Krise», sagte Jordan. «Wenn man nur die nominelle Wechselkursentwicklung anschaut, wie stark sich der Franken in den letzten zwölf Jahren aufgewertet hat, wie tief die Inflation bei uns war, dann sollten alle einsehen, dass die Schweiz alles andere als ein Währungsmanipulator ist.»

Gespräche mit den USA geplant

Mit der US-Finanzministerin und ehemaligen Chefin der amerikanischen Notenbank (Fed), Janet Yellen, hat laut Jordan über das Thema bislang nicht gesprochen. «Diese Gespräche wird es aber geben», sagte Jordan. «Zuerst auf technischer, dann auf politischer Ebene.»

Die USA streben laut der designierten US-Finanzministerin Janet Yellen keinen schw

Die US-Finanzministerin und ehemalige Chefin der amerikanischen Notenbank (Fed), Janet Yellen. Bild: sda

Die Notenbank stemmt sich seit sechs Jahren mit Negativzinsen und Fremdwährungskäufen gegen eine Aufwertung des in Krisenzeiten als sicherer Hafen gefragten Frankens. In den ersten neun Monaten 2020 nahm die SNB dafür gut 100 Milliarden Franken in die Hand.

SNB sorgt für Preisstabilität

Jordan erinnerte daran, dass die Finanzierung des Staates nicht vorrangige Aufgabe der Nationalbank sei. Die SNB habe den Auftrag, für Preisstabilität zu sorgen. Bund und Kanton könnten derzeit die steigenden Schulden dank tiefer Zinsen günstig refinanzieren.

Auf die Frage, ob die Unternehmen im aktuellen Lockdown zusätzliche Covid-Kredite benötigten, zeigte sich Jordan zurückhaltend. Die Situation müsse sehr genau beobachtet werden. Derzeit scheine das Kreditsystem zu funktionieren und die Banken gewährten Kredite. (sda/reuters/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel