Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil die Mieten in London viel zu hoch sind, pendelt dieser Mann jetzt von Barcelona aus zur Arbeit



Sam Cookney hat es satt, dass sein ganzes Einkommen für die Miete seiner Wohnung in London draufgeht. Schliesslich arbeitet er, um zu leben – und nicht umgekehrt. Er setzte sich also hin und rechnete mal alle seine Ausgaben nach, vergleicht mit anderen Wohnmöglichkeiten – und kommt auf ein überraschendes Resultat:

Rein theoretisch wäre es für ihn günstiger, wenn er in Barcelona leben und nach London pendeln würde.

Diese Erkenntnis hat der Social-Media-Manager im Oktober 2013. Er teilt sie mit seinen Followern auf Twitter und fragte diese, ob er darüber bloggen sollte?

Jep! – Schliesslich will jeder diese Rechnung sehen.

Auf seinem Blog zeigt der 33-Jährige also auf, wie die Mietsituationen derzeit in West Hampstead aussehen.

In diesem Quartier würde Cookney gerne wohnen:

Bild

screenshot google maps

Kostenpunkt, je nach Anzahl Schlafzimmer (Wir befinden uns immer noch im Jahre 2013):

Bild

via sam cookney

Nimmt er die günstigste Wohnung, rechnet sein ÖV-Abo und die Steuern dazu kommt er auf 1979 Euro monatlich.

Und wie sieht es in Barcelona aus? 

Für 680 Euro gibt es da bereits eine Wohnung mit nicht nur einem, sondern gleich drei Schlafzimmern – und zwar nur einen Steinwurf vom Stadtzentrum entfernt. Mit drei Balkonen, Meer, schönem Wetter.

Und für nur 34 Euro kann er von Barcelona nach London fliegen. Die Flugpreise im Jahre 2013:

Bild

via sam cookney

Rechnet er auch bei Variante Barcelona noch sein ÖV-Ticket für Barcelona und London dazu, kommt er summa summarum auf 1592 Euro monatlich – 387 Euro günstiger als in London zu leben und zu arbeiten.

London total: 1979 Euro

Barcelona total: 1592 Euro​

Aber eben. Er arbeitet in London. Er kann doch nicht nach Barcelona ziehen und in London arbeiten. Das wäre ja absurd. Von Tür zu Tür wären das über 5 Stunden. Das macht doch niemand.

....

Nun ja – er hat es trotzdem gemacht: Zwei Jahre später ist Cookney wirklich nach Barcelona gezogen und pendelt jetzt vier Tage die Woche nach London und zurück.

Cookneys neuer Bahnhof: Der Flughafen

Und was machen die Mieten derzeit in London? Naja ...

Die Geschichte vom Pendler geht aktuell um die Welt ...

Jep, auch in den USA kennt man Cookney mittlerweile.

Sam Cookney begrüsst seine neuen Follower auf Twitter – und warnt sie schon mal vor: Es gibt hier nicht viel zu sehen. Nur Flugzeugfotos und Geschichten über schlechte Dates.

PS: Er ist noch Single.

Was wohl Picdump-Dave dazu sagen würde?

picdump-dave, dave

An alle Pendler – auch wenn es manchmal etwas eng ist, es könnte schlimmer sein: Pendeln in Indien

(lis)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Swiss-Piloten kritisieren ihre Airline – und hoffen auf einen Deal

Kilian Kraus, Präsident des Cockpit-Personalverbands, warnt vor einer Ungleichbehandlung des Standorts Schweiz durch den Lufthansa-Konzern. Er spricht über einen Deal, der die Swiss unter Druck bringt, über geimpfte Crew-Mitglieder – und Cockpit-Klischees.

Kilian Kraus ist seit knapp 20 Jahren Airline-Pilot und steht seit 2018 dem Aeropers-Verband als Präsident vor, der rund 1500 Swiss- und Edelweiss-Piloten vertritt. Er versucht, seine Mitglieder durch die schwierigste Krise der Luftfahrtgeschichte zu führen. Doch vor wenigen Tagen kam es zum Eklat. Die Swiss kündigte den Gesamtarbeitsvertrag per 2022, da man sich über Corona-Sparmassnahmen nicht einigen konnte. Gleichzeitig steht die europäische Aviatik praktisch still.

Wie oft fliegen Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel