DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Adolf Hitler, Mitte, posiert mit dem Reichsminister fuer Bewaffnung und Munition Albert Speer, links, und dem Kunstprofessor und Bildhauer Arno Breker, rechts, vor dem Eiffel-Turm in Paris am 23. Juni 1940. Ein Kameramann im Vordergrund filmt die Szene. Am Freitag, 21. Juli 2006, wird die erste Werkschau des umstrittenen Bildhauers Arno Breker in Deutschland eroeffnet Bis zum 22. Oktober werden 70 Werke im so genannten Schleswig-Holstein-Haus in Schwerin gezeigt. Breker war der Lieblingskuenstler Adolf Hitlers und ist vor allem wegen seiner monumentalen Figuren bekannt. (AP Photo) **  **

Adolf Hilter (Mitte) posiert mit dem Reichsminister für Bewaffnung und Munition, Albert Speer (links), und dem Kunstprofessor und Bildhauer Arno Brecker (rechts) vor dem Eiffelturm in Paris am 23. Juni 1940.  Bild: AP GERMAN WAR DEPARTMENT

Nazi-Relikte versteigert

Sie ahnen nicht, was Menschen für «Mein Kampf» bezahlen

Zwei signierte Bände von Hitlers Propagandaschrift «Mein Kampf» sind in den USA für mehr als 57'000 Franken versteigert worden. Albert Speers Ledermantel wechselte für rund 9'000 Franken den Besitzer. 



Laut dem Auktionshaus «Nate D. Sanders» beteiligten sich elf Bieter an der Auktion der beiden signierten Ausgaben von Hitlers «Mein Kampf». Der Höchstbietende blieb nach Angaben des Auktionshauses anonym. 

Beide Ausgaben des Werks enthalten eine persönliche Widmung Hitlers für Josef Bauer, eines der ersten NSDAP-Mitglieder und Teilnehmer des erfolglosen Hitlerputsches im Jahre 1923 in München.

Hitler soll Bauer die Bücher zu Weihnachten geschenkt haben.

Er hatte nach dem Putschversuch während seiner Festungshaft mit der Arbeit an "Mein Kampf" begonnen und die Schrift nach seiner Freilassung beendet. Die beiden Bände des Propagandabuches, in dem der spätere Diktator die nationalsozialistische Weltanschauung darlegte, erschienen 1925 und 1926. 

Innenseite von Albert Speers Ledermantel. Bild: natedsanders.com

Ebenfalls versteigert wurde ein Ledermantel von Hitlers Architekt und Rüstungsminister Albert Speer für rund 9'000 Franken. Im Inneren des Mantels ist Speers Name eingenäht. 

Bild

Die auf Albert Speer ausgestellte Rechnung. Bild: natedsanders.com

Ausserdem beweise eine auf Speer ausgestellte Rechnung die Echtheit des Kleidungsstückes, erklärte das Auktionshaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte ein nicht identifizierter Soldat der Alliierten den Ledermantel an sich genommen.

Bild

Der Ledermantel von Albert Speer. Bild: natedsanders.com

 (rof/sda,afp,dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Macht seiner Rasse Ehre»: So antisemitisch war die Engadiner Hotellerie

«Keine Ostergrüsse mehr!» ist eine Fundgrube von einem aufschlussreichen Bildband. Er zeigt, was das Personal eines Schweizer Luxushotels alles in seiner Gästekartei vermerkte.

Der Brand frisst alles ausser der Erinnerung. Frisst 92 Jahre Unterengadiner Hotelgeschichte und Hotelpracht, die noch lange nicht an ein Ende hätte gelangen müssen. Dass es sich beim Feuer am 27. Mai 1989 um Brandstiftung handelt, wird erst vermutet, dann bestätigt, das Hotel Waldhaus Vulpera ist nicht mehr zu retten. Zum Glück steht es leer, die Sommersaison hat noch nicht begonnen.

Doch neben der Erinnerung an ein Hotel, dessen Eingangshalle früher mit einer Alpinlandschaft voller …

Artikel lesen
Link zum Artikel