DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Anekdoteles

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte



Was ist Anekdoteles?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Kurzformat für schmissige historische Anekdoten.

Am 6. Mai 1884 war es für ein dralles Mädchen an der Zeit, sich endlich der Welt zu zeigen. Es landete mit einem dumpfen Plumps auf dem Boden eines Zirkuswagens, irgendwo bei Wien. Katharina war das zweite Kind von Johanna und Philipp, dreizehn sollten ihr nachfolgen. Und wenn die beiden gerade keine Kinder zeugten, so reisten sie mit ihrem Zirkus im Land herum.

Katharina trat schon als kleines Mädchen in der Manege auf, mitsamt ihrem imposanten Körper, den sie von ihren Eltern geerbt hatte. Jedem, der sie im Ringen besiegen könne, versprach der Vater einen Gewinn von einhundert Mark. 

Bild

Welch prächtiger Bizeps. Katharina Brumbach war die stärkste Frau der Welt, bis sie die Gewichtheberin Karyn Marshall 1987 in den Schatten stellte. bild: pinterest

Es gelang niemandem. 

Als Max Heymann sein Glück versuchen wollte, warf Katharina ihn mit einem einzigen schwungvollen Handgriff zu Boden. Er machte ihr auf der Stelle einen Heiratsantrag. Katharina war erst sechzehn, das hielt sie allerdings nicht davon ab, den arbeitslosen Akrobaten ohne die Zustimmung ihrer Eltern zu heiraten. 

Katharina mit ihrem drei Jahre älteren Ehemann Max. bild: wikimedia

Katharina war 1,84 Meter gross und wog über 90 Kilogramm. Max seinerseits wog «nur» rund 74 Kilogramm, weshalb sie ihn als eine ihrer Hauptattraktionen mit einer Hand über ihren Kopf zu stemmen pflegte. 

https://www.pinterest.ch/pin/516014069788189318/?lp=true

Great Katie Sandwina

Katharina stemmt ihren Mann in die Höhe. bild: pinterest

John Ringling sah Katharina in Paris und gewann sie für seinen Ringling Brothers Circus. 1901 machte sie sich mit dem Schiff von Hamburg nach New York auf, wo sie neben dem Gatten-Heben auch gerne Eisenstangen verbog oder dem Zug von vier Pferden standhielt.

Die Reporterin Marguerite Martyn sah «The Lady Hercules», als der Zirkus in St.Louis vorbeikam. Sie schrieb: 

«Sie wirbelte ihren Mann in Schwindel erregenden Kreisen über ihrem Kopf herum. Sorglos und lachend, als wäre er nicht aus Fleisch und Knochen, sondern nur eine Gummipuppe.»

Marguerite Martyn

Bild

Die dazugehörige Zeichnung der Reporterin Marguerite Martyn, wie sie selbst von Katharina hochgehoben wird, und rechts, wie sie für ihren Ehemann und ihren Sohn Abendessen kocht, 1911. bild: wikimedia

Sie besiegte sogar den berühmten Strongman Eugen Sandow, den Vater des Bodybuildings. Sie schaffte es, 136 Kilo Gewicht über ihren Kopf zu stemmen, Sandow hob selbiges nur bis zur Brust. 

L0035269

Der Ostpreusse Eugen Sandow (1867–1925) hat eine neue Pose. bild: via pinterest

Fortan nannte sie sich «The Great Sandwina» und stemmte als weibliches Pendant zu Sandow weiterhin unaufhörlich Dinge und Menschen in die Luft. Erst mit achtundfünzig Jahren verliess Katharina den Zirkus und eröffnete mit Max ein Grillrestaurant in einer Kleinstadt in New Jersey.  

Bild

«The Great Sandwina» stämmt drei Männer. Sie hatte mit ihrem Mann zwei Söhne, der eine wurde Boxer im Schwergewicht, der andere Schauspieler. bild: wikimedia

Noch als Wirtin führte die grosse Sandwina ihren Gästen zuweilen ein kleines Kunststück vor – so lange, bis sie ihre ganze gewaltige Kraft an den Krebs verlor. 

Bisher in Anekdoteles:

Die italienische Giftmischerin, die mehr Männer tötete als die Pest

Link zum Artikel

Wojtek, der polnische Soldatenbär, der Granaten trug

Link zum Artikel

Wie Kafka ein Mädchen über den Verlust seiner Puppe hinwegtröstete

Link zum Artikel

Lolo und Monmon: Die Waisenkinder der Titanic

Link zum Artikel

Die wunderliche Reise von Napoleons schrumpligem Penis

Link zum Artikel

Das eisige Monsterschiff, das den deutschen U-Booten den Garaus hätte machen sollen

Link zum Artikel

Kaiserin Sisis Tätowierungen

Link zum Artikel

Warum die Konstantinische Schenkung die grösste Lüge des Mittelalters war

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel

Warum ein portugiesischer König Rache schwor, ein Herz ass und eine Tote krönte

Link zum Artikel

Inzest und die grosse Liebe zu einem Pferd: Kaiser Caligulas Sündenregister

Link zum Artikel

Als sich hunderte Strassburger 1518 plötzlich zu Tode tanzten 

Link zum Artikel

Als die Weisse Frau auf den Schlössern der Hohenzollern herumspukte

Link zum Artikel

Wie Bush senior sich den Broccoli vom Halse hielt

Link zum Artikel

Als Beethoven Napoleon ausradierte

Link zum Artikel

Warum niemand Dschingis Khans Beerdigung überleben durfte

Link zum Artikel

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Link zum Artikel

Als im Wilden Westen aus der Haut eines Banditen Schuhe wurden

Link zum Artikel

Der Widerstand einer todgeweihten Ballerina im KZ Auschwitz

Link zum Artikel

Die geschändete Papstleiche, die 3 Mal ausgegraben und 2 Mal im Tiber versenkt wurde

Link zum Artikel

Das peinliche Versagen des helvetischen Möchtegern-James-Bond

Link zum Artikel

Und plötzlich kam da ein Kind aus Päpstin Johanna raus

Link zum Artikel

Der schwule König, der auf brutale Art sterben musste

Link zum Artikel

Als Thomas Edison einen Elefanten mit Wechselstrom hinrichten liess

Link zum Artikel

Die Frau, die ihren Gatten mit einer Hand in die Luft stemmte

Link zum Artikel

Der Mann, der mit Langbogen, Breitschwert und Dudelsack in den 2. Weltkrieg zog

Link zum Artikel

Wenn abgetrennte Froschschenkel und geköpfte Menschen plötzlich zucken

Link zum Artikel

Wie es einem Haufen Dilettanten doch noch gelang, Franz Ferdinand zu töten

Link zum Artikel

Zerbeisst den Leib Christi mit euren Zähnen!

Link zum Artikel

Auch ein königlicher Bauch riecht schlecht, wenn er platzt

Link zum Artikel

Nimm diese Peitschenhiebe, du Wasser der Bitternis! 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel