DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05700703 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows a view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Bild: EPA/NASA

Eisberg so gross wie der Kanton Wallis droht in Antarktis abzubrechen



In der Antarktis könnte bald ein neuer riesiger Eisberg entstehen. Der Koloss ist mit einer Fläche von etwa 5000 Quadratkilometern ungefähr so gross wie der Kanton Wallis.

Der Eisberg wird sich nach Angaben von britischen Forschern vermutlich vom Larsen-C-Schelfeis im Polarmeer lösen. «Ich wäre erstaunt, wenn er nicht in den nächsten Monaten abbricht», zitierte die britische Swansea-Universität den Forscher Adrian Luckman.

Der Gigant würde dann zu den zehn grössten jemals registrierten Eisbergen gehören. Luckman leitet das Midas-Projekt, das auch Satelliten-Bilder aus dieser antarktischen Region auswertet.

epa05700702 A handout photo made available by NASA on 06 January 2017 shows an oblique view of a massive rift in the Antarctic Peninsula's Larsen C ice shelf, Antarctica, 10 November 2016. Icebridge, an airborne survey of polar ice, completed an eighth consecutive Antarctic deployment on 18 November 2016. The image was acquired by scientists on NASA's IceBridge mission. According to reports quoting scientists on 06 January 2017, a long-running rift in the Larson C ice shelf is expected to break away from Antarctica.  EPA/NASA/JOHN SONNTAG HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY

Riss in der Eismasse am 10. November 2016. Bild: EPA/NASA

Schon seit längerem hatten die Forscher einen Riss in den Eismassen beobachtet. Im Dezember habe sich dieser Spalt plötzlich um 18 Kilometer verlängert, teilte die Hochschule mit. Nun wird der Koloss nur noch von einer etwa 20 Kilometer langen eisigen Verbindungsstelle gehalten.

«Der Spalt ist insgesamt wahrscheinlich 160 Kilometer lang und 300 bis 500 Meter tief», sagte der ebenfalls an dem Projekt beteiligte Forscher Martin O'Leary am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Ein direkter Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erkennbar.

Kurzfristige Folgen dürfte das Abbrechen des Eis-Giganten nach Angaben der Forscher nicht haben. Sie fürchten aber, dass das Schelfeis weiter kalbt und eventuell langfristig instabil wird. «Aber das ist schwer vorauszusagen», betonte Luckman. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ein Schweizer «Super-Impfstoff» soll die Welt vor Covid-19 retten

Ein ehemaliger Handballprofi arbeitet in Basel an der Entwicklung eines Impfstoffs der zweiten Generation, der Covid-19 endgültig besiegen soll. Der Bund unterstützt ihn mit 1,2 Millionen Franken.

Das Ende des Leidenswegs scheint in Sicht. Die Impfungen gegen SARS-CoV-2 kommen voran, wenn auch oft langsam, vor allem in der Schweiz. Sie versprechen eine Rückkehr zur Normalität. Rückschläge aber bleiben nicht aus. Die Vektorimpfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson sind wegen Thrombose-Fällen bei jüngeren Frauen in der Kritik.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Für Stress sorgen zudem die mutierten Virus-Varianten. Sie könnten die von den derzeit verabreichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel