DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Enthüller

Quizduell ersetzt Kanti-Aufnahmeprüfung

22.01.2014, 14:43
No Components found for watson.rectangle.
Pavel Kulicka und Buzz Orgler

Schon mehr als 7 Millionen User sind der App «Quizduell» verfallen. Darunter auch immer mehr Spieler aus der Schweiz. Die kantonalen Bildungsdirektoren machen sich diesen Trend nun zu Nutze und ändern das Reglement ihrer Aufnahmeprüfung. «Wir haben in unserer Sitzung vom Dienstag beschlossen, die Gymi-Aufnahmeprüfungen für den Sommer 2014 durch Quizduell-Partien zu ersetzen», sagt Guido Heel, Sprecher der Direktorenkonferenz. «Das kommt uns wesentlich günstiger als für jedes Fach eine einzelne Prüfung zu schreiben», so Heel weiter. 

Diese Jugendliche üben für die Gymi-Prüfung (oder schicken sich gegenseitig Nacktfotos zu, wer weiss das schon...). Bild: Shutterstock

Das Prüfungsprozedere sieht vor, dass immer sechs Prüflinge gegeneinander antreten und jeder somit total fünf Spiele absolviert. Dabei geht es nicht darum, ob das Spiel gewonnen wird, sondern um den Punkteschnitt, den ein Kandidat erreicht. «Eine Partie beinhaltet 18 Fragen. Wer nach fünf Spielen einen Punkteschnitt von mindestens 11 richtigen Antworten vorweist, ist aufgenommen. 9er- und 10er-Schnitte dürfen eine Woche später nochmals antreten. Alles unter 9 gilt als durchgefallen», erklärt Heel.

App-Entwickler schäumen

Die Entwickler der Quizduell-App kritisieren den Entscheid der Bildungsdirektoren. «Unsere App hat nichts mit Bildung zu tun. Es geht hauptsächlich darum, den Jahrhunderte alten Streit unter Freunden ‚Wer von uns ist der Klügere?’ ein für alle mal zu beenden. Bei Quizduell muss man nichts wissen, sondern möglichst viele Antworten auf irrelevante Fragen auswendig lernen», so ein Sprecher der Firma.

Gymiy-Prüfung auf dem Smartphone: Wer den Schnitt von 9 Richtigen verpasst, ist raus.
Gymiy-Prüfung auf dem Smartphone: Wer den Schnitt von 9 Richtigen verpasst, ist raus.
Bild: zvg

Auch Psychologe und Gymilehrer Andreas Dullschleger sieht die Sache kritisch. «Ich weiss nicht, wieso die Quiz-Duell-Frage ‚Wie viele Todesfälle gab es bisher bei der Sendung Marienhof?’ für die Aufnahme ins Gymi relevant sein soll. Ausserdem werden Schüler ohne Smartphone durch das neue Aufnahmeverfahren extrem benachteiligt.»  

Bildungsdirektor Guido Heel versteht den Einwand seines Kollegen, widerspricht aber. Seiner Meinung nach würden Jugendliche ohne Smartphone an der Kanti sowieso gemobbt werden, man erspare ihnen also im Vornherein viel Leid, wenn man sie bereits an der Prüfung benachteilige. Auch den fehlenden Zusammenhang zwischen Quizduell-Fragen und Gymi-Fächern sieht er nicht als Problem. Ganz im Gegenteil. «Durch die Quizduell-Fragen lernen Jugendliche, Antworten vollständig zu memorieren. Und dieses auswendig Lernen ist sehr wichtig für ihre zukünftigen Prüfungen an der Kanti. Kein Maturand hat je eine Französischprüfung bestanden, weil er die Sprache verstanden hat. Die sind alle nur durchgekommen, weil sie Regeln und Wörter auswendig gelernt haben.»

Die Enthüller
Der Enthüller, das ist Chefredaktor Buzz Orgler und sein Praktikant Pavel Kulicka (Name von der Redaktion geändert). Auch wenn es für diesen Blog nicht nötig gewesen wäre: Der Chef hat Journalismus studiert und bereits Erfahrungen bei Zeitung, TV und Radio gesammelt. Er sieht in der Dämmerung umwerfend aus, ist charmant und Nichtraucher. Gleiches gilt auch für den Ressortleiter Kulicka, nur ist dieser weniger charmant, kann dafür aber Coke Zero von normaler Cola unterscheiden und das will was heissen. Ob das alles stimmt, was die zwei enthüllen? Natürlich nicht. Aber es könnte genauso gut wahr sein.

www.der-enthüller.ch
Der Enthüller auf Facebook
Der Enthüller auf Twitter
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Science-News

So alt können Menschen höchstens werden

Mit dem Hit «I'm gonna live forever» stürmte Irene Cara in den 80er-Jahren die Charts. Im Song «It's my life» von Jon Bon Jovi hingegen heisst es «I ain't gonna live forever». Ewiges Leben kommt nicht nur oft in Liedern vor, das Thema ist eines der ältesten Utopien der Menschheit.

Ist die Unsterblichkeit aber tatsächlich ein Hirngespinst? Hat die Lebenszeit des Menschen eine Obergrenze? Oder können Menschen irgendwann dank medizinischen Fortschritten ewig leben?

Der Mensch kann ein bestimmtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel