DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So viel Gemüse kommt leider bei vielen Kindern sehr selten auf den Teller – oft auch, weil diese nicht erschwinglich oder erhältlich sind. bild: shutterstock

5 Grafiken, die zeigen, was bei der Ernährung von Kindern falsch läuft

Heute ist Welternährungstag. Das Unicef hat dafür den «Bericht zur Situation der Kinder in der Welt» veröffentlicht. Wir zeigen die wichtigsten Punkte daraus in fünf Grafiken.



Gestern publizierte das Unicef den «Bericht zur Situation der Kinder in der Welt»:

Demzufolge leiden 200 Millionen Mädchen und Jungen unter den Folgen von unzureichender oder schlechter Ernährung. Das Resultat sind Unterernährung oder Übergewicht.

Bevor wir zu den Grafiken kommen, hier vier Punkte, die zum Nachdenken anregen:

Unterernährung

Unterernährung ist vor allem in weiten Gebieten Afrikas sowie in Indien und Südostasien ein Problem. Während weltweit rund 50 Millionen Kinder davon betroffen sind (7,3 Prozent), steigt die Quote in den erwähnten Gebieten deutlich an.

Anteil unterernährter Kinder unter 5 Jahren

Bild

grafik: Unicef/watson

Wachstumsprobleme

Fast zwei Drittel der Kleinkinder zwischen sechs Monaten und zwei Jahren erhält nicht die richtigen Lebensmittel, um ihre körperliche und geistige Entwicklung zu fördern. Es besteht die Gefahr, dass sich ihr Gehirn nicht gut entwickeln kann und sie später Lernschwierigkeiten haben. Das Immunsystem der Kinder ist geschwächt, wodurch sich das Risiko für Infektionskrankheiten erhöht, die in vielen Fällen sogar zum Tod führen.

Oft ist aber auch die fehlende Option das Problem, wie Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore sagt: «Millionen von Kindern ernähren sich ungesund, weil sie einfach keine andere Wahl haben. Die Art und Weise, wie wir Mangelernährung verstehen und bekämpfen, muss sich ändern: Es geht nicht nur darum, dass Kinder genug zu essen haben; es geht vor allem darum, dass sie das Richtige zu essen haben. Das ist unsere gemeinsame Herausforderung.»

Anteil Kinder unter 5 Jahren mit Wachstumsproblemen (Mangelernährung, Unterernährung oder Übergewicht)

Mangelernährt Kinder Unicef Weltweit

grafik: unicef/watson

Abwechslung

Wenn Kinder dann ab ca. sechs Monaten feste Nahrung erhalten, ist dies oft die falsche Kost. Weltweit erhalten 45 Prozent der Kinder zwischen 6 Monaten und zwei Jahren weder Obst noch Gemüse zu essen, fast 60 Prozent essen weder Eier, Milchprodukte noch Fisch oder Fleisch.

Was Kinder zwischen 6 und 23 Monaten essen

Bild

grafik: unicef/watson

Fehlende Lebensmittel

Die Fülle von industriell stark verarbeiteten Lebensmitteln in Städten ebenso wie in abgelegenen Dörfern sowie ein grosses Angebot an Fast Food und stark zuckerhaltigen Getränken sorgen für ungesunde Ernährung.

Die Unicef teilt wichtige Lebensmittel in acht Gruppen ein. Mindestens fünf davon sollten zum regelmässigen Verzehr gehören. Weltweit trifft dies aber nur auf eines von drei Kleinkindern zu.

6 bis 23 Monate alte Kinder, die mindestens 5 der 8 Lebensmittelgruppen essen:

Bild

grafik: unicef/watson

Ernährung und Wohlstand

Auch der Wohlstand hängt mit der Ernährung zusammen. Die grösste Last von Unter- und Fehlernährung in all ihren Formen haben Kinder und Jugendliche der ärmsten und am meisten benachteiligten Gemeinschaften zu tragen. In den ärmeren Haushalten nimmt nur jedes fünfte Kleinkind zwischen sechs Monaten und zwei Jahren die nötige abwechslungsreiche Nahrung zu sich, die es für ein gesundes Wachstum braucht.

Bild

grafik: unicef/watson

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Flüssignahrung im Watson-Probiertest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der R-Wert ist erstmals seit November unter 0,8 – doch zum Jubeln gibt es keinen Grund

Auf den ersten Blick sieht es aktuell nach einer Entspannung der Corona-Lage aus – und die Auswirkungen des Lockdowns stehen erst bevor. Doch schauen wir in fünf Punkten etwas genauer hin, wie sich die Sache momentan entwickelt.

Seit Montag sind wir wieder im Lockdown. Obwohl die täglichen Neuinfektionen schon seit rund zwei Wochen abnehmen. Aber die Angst vor den Corona-Mutationen ist gross.

Basel-Stadt mausert sich momentan beispielsweise zum Vorzeigekanton. Kantonsarzt Thomas Steffen sagte im Interview mit watson, dass er die aktuellen Massnahmen für «völlig in Ordnung» hält. Er will keine Angst schüren, glaubt aber, dass die Schweiz noch einen langen Weg vor sich hat.

Kurzfristig zeigen sich bekanntlich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel