DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Zwiebel oder Knoblauch keimt: Essbar oder giftig?

Triebe und Keimstellen von Kartoffeln sind bekanntermassen giftig: Ihr Verzehr kann Darmbeschwerden verursachen. Auch gekeimte Zwiebeln und Knoblauchzehen landen oft im Müll. Ist das eine sinnvolle Vorsichtsmassnahme oder Lebensmittelverschwendung?

Astrid Clasen / t-online



Bild

Bild: Shutterstock

Ein Artikel von

T-Online

In Zwiebeln und Knoblauch stecken viele gesunde Nährstoffe. Einige helfen beispielsweise, den Blutdruck zu senken sowie Herzinfarkten und Schlaganfällen vorzubeugen. Das gilt nicht nur für den knollige Teil des Zwiebelgemüses, sondern auch für das austreibende Grün.

Anders als bei keimenden Kartoffeln sammeln sich in den grünen Trieben von Zwiebeln und Knoblauch keine schädlichen Stoffe an. Und auch der knollige Teil des Zwiebelgemüses ist nach dem Auskeimen nicht giftig. Im Klartext: Mit Ausnahme der äusseren Schale kannst du gekeimte Zwiebeln und Knoblauchzehen vollständig verwenden. Sie wegzuwerfen wäre reine Lebensmittelverschwendung.

Zwiebelgrün und Knoblauchgrün sind bedenkenlos essbar

Wann und unter welchen Bedingungen Zwiebeln oder Knoblauch austreiben, spielt dabei keine Rolle. So kannst du die grünen Triebe beispielsweise auch dann bedenkenlos verzehren, wenn das gekeimte Zwiebelgemüse im Kühlschrank, im Dunkeln und/oder den Winter über gelagert wurde oder wenn die Zwiebel selbst stark unterentwickelt ist.

Zwiebelgrün und Knoblauchgrün lassen sich wie Frühlingszwiebeln oder Bärlauch verwenden – etwa als Zutat in Suppen, Salaten oder Kräuterquark. Wenn du das Zwiebelgemüse einfach weiterkeimen lassen, kannst du immer wieder frische Triebe ernten.

Keimende Zwiebeln und Knoblauchzehen schnell verbrauchen

Zwiebeln und Knoblauchzehen verändern sich beim Auskeimen allerdings: Sie trocknen allmählich aus und werden weicher. Denn ihre Wasser- und Nährstoffvorräte werden durch die wachsenden Triebe verbraucht.

Essbar sind Zwiebeln und Knoblauchzehen in dem Zustand zwar immer noch. Doch sie sind deutlich ärmer an wertvollen Inhaltsstoffen. Wenn du keimendes Zwiebelgemüse vollständig verbrauchen möchten, tu dies also am besten möglichst bald.

Wann Zwiebeln und Knoblauch in den Müll gehören

Neben schrumpeligem Aussehen und abnehmender Festigkeit ist auch ein komischer Geruch noch lange kein Grund, Zwiebeln und Knoblauchzehen zu entsorgen. Denn selbst frisches Zwiebelgemüse kann schnell anders riechen als sonst, wenn es falsch gelagert wird. Ein Gesundheitsrisiko besteht dann nicht.

Vorsicht ist jedoch geboten, wenn sich die Zwiebel oder Knoblauchzehe matschig anfühlt und neben einem auffälligen Geruch faulige oder schimmelige Stellen erkennbar sind: Dann ist das Zwiebelgemüse verdorben und gehört in den Müll.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zutaten für Hähnchenbrust mit Knoblauch

1 / 6
Zutaten für Hähnchenbrust mit Knoblauch
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie es aussieht, wenn du deinen Geschmackssinn wegen Covid verlierst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Was in unserem Körper nach der Covid-Impfung passiert – Schritt für Schritt erklärt

Die Schweiz hat den Impf-Turbo gezündet. Doch was passiert eigentlich nach dem ersten Piks im Oberarm in unserem Körper genau? Wir erklären es dir – Schritt für Schritt.

Das ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. In seinem Innern trägt es die RNA, also das Erbgut und an seiner Oberfläche stehen eine Art Stachel ab, Spike-Proteine genannt. Das Virus braucht sie, um in die menschlichen Zellen zu gelangen. Weil unser Körper diese Stacheln nicht kennt, beginnt er bei einer Infektion mit dem Coronavirus, Antikörper dagegen zu produzieren. Dank diesen ist man nach einer Erkrankung vorübergehend immun.

Damit nun nicht alle zuerst krank werden müssen, um Antikörper gegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel