DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Shutterstock Gedächtnis Hirn Illustartion Vergessen Vergesslichkeit Alzheimer

Dem Vergessen auf der Spur. Bild: Shutterstock

Hirnforschung

Der Mechanismus des Vergessens

Für die psychische Gesundheit ist das Vergessen ebenso wichtig wie das Erinnern. Basler Forscher haben nun einen molekularen Mechanismus entdeckt, der den Prozess des Vergessens steuert. 



Vergessen ist kein passiver, sondern ein aktiver Prozess. Das menschliche Gehirn ist so konstruiert, dass nur bedeutende Informationen dauerhaft gespeichert werden – alles andere wird vergessen. Ist das Vergessen gestört, drohen schwere psychische Krankheiten. 

Bisher war allerdings unklar, ob es sich dabei um einen aktiven oder passiven Vorgang handelt. Neue Forschungsergebnisse der Universität Basel werfen nun neues Licht auf den molekularen Mechanismus des Vergessens. 

Fadenwurm

Das Nervensystem des Fadenwurms C. elegans. Bild: MCN

Das Team um Attila Stetak hat laut einer Mitteilung der Universität Basel Fadenwürmer genetisch so verändert, dass ihnen ein Eiweiss namens Musashi fehlte. Diese Würmer hatten zwar gleich gute Lernfähigkeiten wie gewöhnliche Würmer, doch im Lauf der Zeit zeigte sich, dass die veränderten Würmer das Erlernte viel besser behalten konnten, wie die Forscher im Fachjournal «Cell» berichten

Vergessen ist kein Zufall

Weitere Experimente zeigten, dass das Eiweiss bestimmte Moleküle unterdrückt, die Synapsen – also die Kontaktpunkte zwischen einzelnen Hirnzellen – stabilisieren. Beim Erinnern und Vergessen wirken demnach zwei Proteine zusammen: Das Adducin fördert das Synapsenwachstum und damit das Erinnern. Das Musashi-Eiweiss jedoch verhindert aktiv die längerfristige Stabilisierung der Synapsen und fördert so das Vergessen.  

Das Musashi-Eiweiss bilde einen interessanten Angriffspunkt für Medikamente, die zu schnelles Vergessen etwa bei Alzheimer verhindern sollen, hiess es in der Mitteilung. Die therapeutischen Möglichkeiten dieser Entdeckung sollen nun weitere Experimente zeigen. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Urzeit-Hai Megalodon war vermutlich noch grösser als bisher angenommen

Otodus megalodon war ein wahrer Gigant, das steht ausser Frage. Der Urzeit-Hai, meist bekannt unter dem Kurznamen «Megalodon» (griech. für «grosser Zahn»), lebte in einem Zeitraum von 23 Millionen bis 2,6 Millionen Jahren vor unserer Zeit, dann starb er aus. Welche Grösse das Ungetüm erreichen konnte, ist jedoch Gegenstand der Forschung, die seit hundert Jahren – ausgehend von Zahn- und Wirbelfunden – immer wieder neue Erkenntnisse liefert.

So auch jetzt: Eine im März dieses Jahres im …

Artikel lesen
Link zum Artikel