DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die besten Fotos aus dem Wissenschaftsalltag



In der Forschung entstehen oft Bilder mit überraschend ästhetischen Formen. Schweizer Forschende reichten 422 Fotos und Videos beim Wettbewerb des Schweizerischen Nationalfonds aus ihrem Wissenschaftsalltag ein. Die besten Werke wurden nun ausgezeichnet.

Der Wettbewerb des Schweizer Nationalfonds (SNF) fand zum fünften Mal statt. Erstmals konnte das Publikum seine Favoriten aus den in den letzten Jahren insgesamt 2000 eingereichten Fotos und Videos auswählen, wie der SNF am Mittwoch mitteilte.

Mit der schwindelerregenden Visualisierung eines Neuronenwaldes, die mit einer Computersimulation vom Gehirn eines Nagetiers erzeugt worden war, überzeugte Nicolas Antille von der ETH Lausanne (EPFL) das Publikum. Der elegante Sprung eines kleinen Primaten, eingefangen von Daniel Huber von der Universität Genf, fand als Video am meisten Anklang.

Computersimulation vom Gehirn eines Nagetiers

Bild

Bild: Nicolas Antille( EPFL)

In vier weiteren Kategorien kürte eine internationale, fünfköpfige Jury die besten Werke. So ging der erste Preis in der Kategorie «Das Forschungsobjekt» an Eloisa Aldomar von der Zürcher Hochschule der Künste für die Visualisierung einer von Covid-19 gezeichneten Lunge.

Covid-19 gezeichnete Lunge

Nationalfonds Wissenschaft Foto Bilder Wettbewerb 2020/21

Bild: Eloisa Aldomar (Zürcher Hochschule der Künste, Zürich)

Lukas Munz von der Universität Bern überzeugte die Jury mit einem Foto, das seinen Forschungspartner während Messungen im alpinen Gelände an der Furka zeigt. Die «starke Rahmung» des Siegerfotos in der Kategorie «Die Frauen und Männer der Wissenschaft» unterstreiche die «Wichtigkeit gegenseitigen Vertrauens» unter extremen Bedingungen, so die Jury.

Messungen im alpinen Gelände an der Furka

Bild

Bild: Armin Rist und Lukas Munz (Universität Bern)

Sieger in der Kategorie «Die Orte und Werkzeuge» ist Valentin Rime von der Universität Freiburg mit dem spektakulären Foto einer rauchenden Caldera des Vulkans Erta Ale in Äthiopien, über der eine Drohne schwebt. Unter den Videos gewann jenes von Louis Vandenabeele von der ETH Zürich. Es zeigt eine mithilfe von 2000 Laserscans erstelle Visualisierung einer 800 Jahre alten Basilika in Padua.

Vulkan Erta Ale in Äthiopien

Nationalfonds Wissenschaft Foto Bilder Wettbewerb 2020/21

Bild: Valentin Rime ( Universität Freiburg)

Neben den ersten Preisen vergab die Jury in den verschiedenen Kategorien elf weitere Auszeichnungen.

Die Werke der Gewinnerinnen und Gewinner sollen an den Bieler Fototagen vom 7. bis 30. Mai ausgestellt werden. Die offizielle Preisverleihung finde später statt, so der SNF. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

167 mal im richtigen Moment abgedrückt

1 / 169
167 mal im richtigen Moment abgedrückt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Vulkan Fagradalsfjall – Die besten Videos

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wer hat's erfunden? Geteerte Strassen verdanken wir «Doktor Teer», einem Schweizer Arzt

Wie der Walliser Arzt und Abenteurer Ernest Guglielminetti (1862–1943) 1902 auf die geniale Idee kommt, die Strassen in Monaco mit Teer zu befestigen und so der Nachwelt ein staubfreieres Leben ermöglichte.

«Seit die Automobile ununterbrochen unsere Küstenstrasse entlangbrausen, atmen wir von morgens bis abends nur noch Staub ein. Wissen Sie, wie wir dem abhelfen könnten, lieber Guglielminetti?» Ungefähr mit diesen Worten wendet sich Fürst Albert I. von Monaco im März 1902 bei einem der ersten Ärztekongresse in Monaco an den Schweizer Mediziner Ernest Guglielminetti. Dessen Neugier ist geweckt und er macht sich am nächsten Tag gleich an die Arbeit.

Guglielminetti hat schon ganz andere …

Artikel lesen
Link zum Artikel