DE | FR
Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni



Stell dir vor, dein Gedächtnis bleibt an einem bestimmten Tag stecken – wie es der Protagonistin in der romantischen Komödie «50 erste Dates» ergeht. Für Riley Horner ist das bittere Realität. Die amerikanische Schülerin aus Kirkwood im Bundesstaat Illinois wurde am 11. Juni unglücklich von einem Tritt an den Kopf getroffen, als ein Mitschüler beim Tanzen crowdsurfte.

Seither ist für Riley nichts mehr, wie es vorher war – oder besser gesagt: Alles bleibt für sie, wie es an jenem 11. Juni war. Die 16-Jährige wacht jeden Morgen auf in der Überzeugung, es sei der 11. Juni. Es ist, als ob ein Reset-Knopf im Hirn betätigt würde – alle zwei Stunden verliert sie die neu hinzugekommenen Erinnerungen, wie US-Medien berichten.

Zunächst glaubten die Ärzte, es liege eine gewöhnliche Hirnerschütterung vor. Mittlerweile ist jedoch klar, dass es sich um einen schwerwiegenden Fall von Amnesie handelt. Nach wie vor stehen die Neurologen vor einem Rätsel: «Sie können nichts sehen», sagte Rileys Mutter dem lokalen TV-Sender WQAD. «Bei einer MRT- oder CT-Untersuchung ist keine Gehirnerschütterung zu erkennen. Da ist keine Hirnblutung, kein Tumor.»

abspielen

«Teenage girl's memory 'resets' every two hours after brain injury.» Video: YouTube/ABC7

«Ich weiss, dass es für sie genau so hart ist wie für mich», erklärt Riley dem Sender. «Niemand begreift es. Es ist wie in einem Film. Von diesem Interview weiss ich beim Abendessen nichts mehr.» Ihr Onkel starb kürzlich, doch Riley vergisst das immer wieder. Verständlicherweise beängstigt sie ihr Gedächtnisverlust.

Noch besteht Hoffnung, dass sich ihr Zustand bessert. Die ersten sechs Monate nach einer Verletzung gelten als entscheidend. Doch wenn sich in den nächsten Wochen nichts ändert, wird die Gefahr immer grösser, dass Riley für den Rest ihres Lebens an dieser Amnesie leiden wird.

(dhr)

«Ich kenne keine Minute ohne Schmerzen»

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Gesichter der Ebola-Überlebenden

Ein Lächeln für kranke Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel