DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Commuters on a metro carriage pass a poster of Turkey's President Recep Tayyip Erdogan, in Istanbul, Friday, June 15, 2018. Turkey holds parliamentary and presidential elections on June 24, 2018, seen as important as it will transform Turkey's governing system to an executive presidency.(AP Photo/Emrah Gurel)

Wer Müll sammelt, kann in Istanbul gratis Bahn fahren.  Bild: AP/AP

Good-News

In Istanbul kannst du jetzt gratis U-Bahn fahren – wenn du Plastikmüll mitbringst



Die Türkei kämpft mit einem massiven Müllproblem. So werden jährlich nur elf Prozent der gesamten Abfallmenge recycelt. 

Die Bosporus-Metropole Istanbul geht neue Wege, damit der Wiederverwertungs-Anteil steigt. Als Pilotprojekt hat die Stadtverwaltung bei drei U-Bahnstationen Recyclingautomaten für Leergut installiert. Wer genug Flaschen oder Büchsen mitbringt, kriegt eine Gratis-Fahrt. 

«Ich bringe jeden Tag meine Plastikflaschen, die ich früher in den Müll geworfen hätte. Dies ist ein sehr gutes Projekt», sagt eine Rentnerin zum Merkur

FILE - In this Friday July 15, 2016 file photo, Istanbul's iconic Bosporus Bridge is lit in the colours of the French flag in solidarity with the victims of the attack in Nice, France, a few hours before the attempted coup against the government. Turkish Prime Minister Binali Yildirim said Monday, July 25, 2016 that Istanbul's Bosporus Bridge will be renamed

Bild: AP/AP

Die Istanbuler Behörden wollen das Pilotprojekt rasch ausweiten. Umweltaktivisten fordern die Erdogan-Regierung schon lange auf, endlich mehr für das Recycling zu tun. Bisher landet der überwiegende Teil des türkischen Mülls ungenutzt in der Deponie. Oder noch schlimmer, er wird wild in der Natur oder im Meer entsorgt. 

So erreicht die Türkei auf dem Umweltindex des Yale-Zentrums für Umweltrecht bloss den 108. von 180 Plätzen. Auf dem ersten Platz liegt übrigens die Schweiz

(amü)

Nachweis von Mikroplastik im Wasser

Video: srf/SDA SRF

Plastikmüll im Meer

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Good-News

Intersexuelles Schwein gesucht, super-seltenen Hund gefunden – Forscher im Glück

Der Ticker für super-nice, fröhliche und motivierende News.

James« Mac» McIntyre hat im Alter von 62 Jahren endlich den lebenden Beweis für ein Phänomen, dem er seit 21 Jahren hinterherjagt: Seine Fotofallen in den schwer zugänglichen Berggebieten Papua-Neuguineas ermöglichten im letzten Jahr endlich Bilder von wildlebenden Neuguinea-Dingos. 

Der ausgebildete Zoologe McIntyre kam 1993 erstmals in die Pazifikregion. Damals war er auf der Suche nach intersexuellen Schweinen. Von deren Existenz hatte er in einem Reisemagazin über den Inselstaat Vanuatu …

Artikel lesen
Link zum Artikel