DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tag Teaser History Porn

History Porn Teil LXX: Geschichte in 33 Wahnsinns-Bildern



Mmmh Kebab ...

Istanbul, Türkei, 1952:

TURKEY - CIRCA 1952:  Hawker of kebab (roasted meat) surrounded of cats. Istanbul (Turkey), June 1952. RV-97711.  (Photo by Roger Viollet via Getty Images)

Bild: Roger Viollet

Auch die Kätzchen wollen etwas Fleisch abhaben.

Die russische Zarenfamilie in Farbe

Russland, 1902–1914:

Bild

Die Grossfürstinnen von Russland, die Töchter des letzten Zaren Nikolaus II.: Olga, Tatjana, Marija und Anastasia, 1902. bild: medium.com

Die Revolution in Russland sollte die kleinen Leute endlich aus ihrem Elend befreien. Aus dem Hunger, den sie tagtäglich litten und für den der Zar sich nicht interessierte. Nikolaus II. wollte keine menschenwürdigen Bedingungen in den Betrieben einführen, keine Agrarreformen und auch keine Volksvertretung.

Bild

Alle Zarenkinder auf einem Bild: Olga mit ihrem Bruder, dem Zarewitsch Alexei auf dem Schoss, Tatjana, Marija und Anastasia. bild: reddit

Und als der Erste Weltkrieg die Lage der Arbeiter bis zum Unerträglichen verschlechterte, gab es kein Halten mehr. Die Revolution rollte über sein riesiges Land und fegte ihn vom Thron.

Zar Nikolaus II. musste abdanken. Er wurde mitsamt seiner Familie gefangen gesetzt. Schliesslich gelangte Lenin zur Überzeugung, dass ein unschuldiger Zar die Richtigkeit der Revolution in Frage stellen würde. Und so wurde beschlossen, sie alle hinzurichten.

Bild

Die Grossfürstinnen Olga und Tatjana in ihren Regimentsuniformen, 1911. bild: reddit

In der Nacht vom 16. auf den 17. Juli 1918 war es so weit.

Die Gefangenen wurden von Männern der Tscheka in den Keller geführt. In zwei Reihen sollten sie sich aufstellen, für ein Foto, hiess es. In Moskau ginge nämlich das Gerücht, die Zarenfamilie sei geflohen.

Dann schossen die elf Männer alle gleichzeitig auf ihre Zielpersonen. Der Zar starb sofort, ebenso seine Frau Alexandra, deren Tochter Olga, der Leibarzt, der Koch und der Lakai. Der Zarewitsch Alexei und seine drei Schwestern Marija, Anastasia und Tatjana lagen schwer verletzt am Boden. Die Kugeln prallten an den Zarenkindern ab, weil die Kammerdienerin Demidowa vorher den Familienschmuck in ihre Mieder eingenäht hatte und nun mit einem ebenso wertvoll gefüllten Kissen versuchte, die Schüsse abzuwehren. Das ganze Abschlachten dauerte zwanzig Minuten, am Ende stachen die Mörder mit ihren Bajonetten zu.

Bild

Die ganze Familie: Zar Nikolaus II. mit seiner Frau Alexandra Fjodorowna und den fünf gemeinsamen Kindern, 1914. bild: medium.com

Olga wurde 22 Jahre alt, Tatjana 21, Marija 19, Anastasia 17 und Alexei 13.

Ihre nackten Leichen wurden in einem Wald nahe von Jekaterinburg in einen Bergwerksschacht geworfen. Doch die Spuren sollten noch besser verwischt werden, also holte man sie am nächsten Tag wieder heraus, verbrannte zwei von ihnen und überschüttete die Gesichter der anderen mit Schwefelsäure.

90 lange Jahre dauerte es, bis das Rätsel um ihre Ermordung restlos aufgeklärt war. Unzählige Anastasias tauchten bis dahin auf und sie alle beteuerten, ihnen sei in der Mordnacht die Flucht gelungen.

Storm Larry

Nordosten der USA, Februar 1978:

Bild

Verlassene Autos entlang der Route 128 in der Nähe von Needham, Massachusetts. bild: vintag.es

Der Northeastern United States blizzard war ein historischer Nordoststurm, der drei Tage lang New England, New Jersey, Pennsylvania und den Grossraum New York heimsuchte.

Bild

Autos und Lastwagen stecken fest und können nur noch warten, während Armee, zivile Pflüge und Abschleppwagen von der Brücke aus anrücken. bild: vintag.es

Der Sturm verletzte etwa 4500 Menschen, 100 starben. Der Schaden, den er hinterliess, belief sich auf mehr als 520 Millionen US-Dollar.

Bild

Bonnie Alexandre befestigt ein Schild an der Antenne ihres Autos in Boston, damit die Schneepflüge nicht reinkrachen. bild: vintag.es

Daddy kommt nach Hause

London, Tulse Hill, Oktober 1945:

Bild

bild: reddit

Hector Murdoch wird von seiner Frau Rosina und seinem Sohn John begrüsst. Von den japanischen Streitkräften gefangen genommen, verbrachte er mehr als drei Jahre in einem Kriegsgefangenenlager in Singapur, wo er fast an Cholera starb.

Die beiden wohnen in einem der etwa 150'000 Not-Fertighäuser (Prefabs), die ab 1944 gebaut wurden, um durch Bomben beschädigte Häuser zu ersetzen. Sie waren für eine Lebensdauer von 5 bis 10 Jahren ausgelegt, aber einige stehen noch heute.

Retro-Klimaanlage

New York, 1912:

Bild

bild: reddit

Eisblöcke-Lecken während einer Hitzewelle.

Die spinnen, die Franzosen!

Paris, 1910:

Bild

bild: reddit

Ein pferdebetriebener Bus französischer Art. Und warum weiss man, dass er französisch ist? Weil eine Wendeltreppe nach oben führt, wo zwar nicht einmal ein anständiges Geländer die Passagiere vor dem Runterfallen schützt, aber hey, Hauptsache Wendeltreppe.

Gelungene Werbung

Idaho, USA, 1950-60:

Bild

Das berühmteste Schild stand in der Nähe eines Feldes mit Lavagestein: «Versteinerte Wassermelonen. Nimm eine mit nach Hause zu deiner Schwiegermutter.» bild: vintag.es

Farris Lind war das Genie hinter Idahos kultigen gelben Strassenschildern, die mit ihren witzigen Sprüchen die Monotonie einer Fahrt durch die kilometerlangen Salbeibüsche im Süden Idahos durchbrachen.

Ihm gehörten die «Stinker»-Tankstellen, die dank seiner gelungenen Werbestrategie – vorne lustiger Spruch, hinten Werbung für sein Geschäft – bald auf 50 anwuchsen.

Bild

«FKK-Bereich: Augen auf die Strasse. Cowboys bitte Sporen entfernen.» bild: vintage.es

Viele der Plakate wurden 1965 entfernt, als Präsident Lyndon Johnson den Highway Beautification Act unterzeichnete; das Gesetz verbot die meisten kommerziellen Schilder auf ländlichen Highways.

Bild

«Warnung an Touristen: Lachen Sie nicht über die Einheimischen.» bild: vintag.es

Die Stinker-Tankstellen beschäftigen noch heute mehr als 700 Mitarbeiter.

Bild

bild: vintag.es

Camberley Kate und ihre Streuner

Camberley, England, 1940er–1970er:

Kate Ward und ihr olivgrün bemalter Karren mit der Aufschrift «Streunende Hunde» waren ein vertrauter Anblick in der Gegend, denn sie schob ihn jeden Tag von Yorktown nach Camberley. Im Wagen befanden sich neben den Hunden auch etwas Fleisch als Proviant für ihre Lieblinge und eine Schaufel, um den Dreck wegzumachen. Sie kontrollierte die Hunde mit ihrer Trillerpfeife. Auf jenen Fahrten sammelte sie jeweils Spenden für ihr «Dog Home», verkaufte Postkarten mit ihrem Bild oder posierte für einen Schnappschuss.

Nie lehnte sie einen Streuner ab; viele wurden vor ihrem Haus in einer Tragtasche zurückgelassen oder an ihrer Tür angebunden. Auch die Polizei und andere Behörden brachten Kate die von ihnen auf der Strasse aufgelesenen Tiere vorbei.

Camberley Kate, wie sie von den Bewohnern der Stadt liebevoll genannt wurde, kümmerte sich in ihrem Leben ihrer eigenen Schätzung zufolge um mehr als 600 Hunde.

Die Fluchthelferin

Auburn, New York, 1911:

Portrait of Harriet Tubman at her home in Auburn, New York; toned photograph, 1911. (Photo by GraphicaArtis/Getty Images)

Die ca. 91-jährige Harriet Tubman in ihrem Garten. Bild: Archive Photos

Harriet Tubman (ca. 1820–1913) entfloh 1849 der Sklaverei, kehrte dann aber immer wieder unter dem Codenamen Moses in die Südstaaten zurück, um anderen Sklaven auf ihrer Flucht in die Nordstaaten der USA oder nach Kanada zu helfen.

Sie selbst musste mit fünf oder sechs Jahren anfangen zu arbeiten. Ihr Besitzer Edward Brodess vermietete sie damals mehrfach an andere Sklavenhalter. Bei ihrer ersten «Leihbesitzerin» Miss Susan musste sie auf ein Baby aufpassen. Und immer, wenn es in seiner Wippe aufwachte und schrie, wurde Harriet dafür mit der Peitsche bestraft. Die Narben davon trug sie bis ans Ende ihres Lebens. Als sie älter und kräftiger war, schuftete sie auf Plantagenfeldern oder wurde für Waldarbeiten eingeteilt.

Selbst einen Schädelbruch überlebte sie, der nie medizinisch behandelt wurde, schliesslich sei sie «keinen Penny wert», meinte ihr damaliger Leihbesitzer. Mit etwa 29 Jahren gelang ihr die Flucht. Und als sie die Grenze von Maryland nach Pensylvania überschritten hatte, schaute sie auf ihre Hände, um zu sehen, ob sie noch immer dieselbe Person war:

«Es war alles so herrlich; die Sonne schimmerte wie Gold durch die Bäume und über die Felder und ich fühlte mich, als wäre ich im Himmel.»

Harriet Tubman

Bild

Harriet Tubman ganz links mit ihrer Familie, 1887. bild: wikimedia

In den nächsten elf Jahren kehrte sie insgesamt 13 Mal an die Ostküste von Maryland zurück. 70 Sklaven führte sie von dort persönlich nach Pennsylvania. Weiteren etwa 60 Leidensgenossen gab sie Instruktionen, über welche Wege sie unbemerkt nach Norden gelangen würden.

Den Mut für die gefährlichen Reisen schöpfte sie aus ihrem tiefen Glauben. Sie litt seit ihrer Kopfverletzung an Halluzinationen, für sie aber waren sie ein Zeichen göttlicher Vorsehung. Gott würde für ihre Sicherheit sorgen.

Während des Amerikanischen Bürgerkriegs arbeitete sie als Kundschafterin für die Unionstruppen, führte Dampfschiffe durch verminte Flussläufe, kümmerte sich um frisch befreite Sklaven und arbeitete als ungelernte Krankenschwester.

In ihren späten Lebensjahren engagierte sie sich in der Frauenrechtsbewegung und schenkte der Kirche einen Teil ihres Grundstückes in Auburn, New York, mit der Auflage, darauf ein Heim für alte und mittellose Schwarze zu errichten. 1911 ging es ihr körperlich so schlecht, dass sie selbst in das von ihr gestiftete Heim ziehen musste, wo sie am 10. März 1913 im Alter von etwa 93 Jahren verstarb.

Fritz

In einem Schützengraben in Souain, Frankreich, 1915:

Bild

bild: reddit

Ein französischer Soldat sperrt seine Taube mit dem sehr deutschen Namen Fritz in den Käfig, der die Aufschrift «Prisonnier de guerre» (Kriegsgefangener) trägt.

Ca. 200'000 Brieftauben waren im Ersten Weltkrieg im Einsatz. Sie übermittelten Nachrichten, auf deutscher Seite trugen manche von ihnen sogar Miniaturkameras um dem Hals, um aus der Luft Fotos schiessen zu können.

Panzerschiffe

USA, 1861/62:

The USS Baron De Kalb, possibly the first ironclad constructed in America, patrols a river during the American Civil War. The boat was formerly called Saint Louis. (Photo by © CORBIS/Corbis via Getty Images)

Bild: Corbis Historical

Die «USS Baron De Kalb» der Union Navy – früher «Saint Louis» genannt – patrouilliert während des amerikanischen Bürgerkriegs auf einem Fluss. Solcherlei Panzerschiffe leiteten das Ende der Ära der hölzernen Kriegsschiffe ein.

Die Schlacht von Hampton Roads 1862 ging als erstes Gefecht zwischen Panzerschiffen in die Geschichte ein. Dabei sah sich die «CSS Virginia» der Konföderierten der «USS Monitor» der Unionstruppen gegenüber.

Deck and Turret of U.S.S. Monitor seen from Bow, James River, Virginia, by James F. Gibson, July 1862. (Photo by: Universal History Archive/Universal Images Group via Getty Images)

Deck und Turm der «USS Monitor» vom Bug aus gesehen, James River, Virginia, Juli 1862. Bild: Universal Images Group Editorial

Mehrere Stunden kämpften sie gegeneinander, doch keines der beiden Schiffe wurde dabei entscheidend beschädigt.

Die kleinere und wendigere «Monitor» konnte die «Virginia» ausmanövrieren und ihrem Rammsporn entgehen, mit Versenken aber war nichts. Keine konnte das Gefecht für sich entscheiden und am Ende zog sich die «Virginia» zurück.

Bild

Gefecht zwischen «Virginia» (links) und «Monitor» (rechts) auf kurze Distanz. bild: wikimedia

Die beiden Schiffe begegneten sich nicht wieder und sollten im Sezessionskrieg auch keine tragende Rolle mehr spielen.

Les Rochambelles

Auf dem Weg zur Front, Normandie 1944:

Die Rochambelles waren die Ambulanzfahrerinnen der Einheit Rochambeau, die während des Zweiten Weltkriegs zur 2. Panzerdivision von General Philippe Leclerc gehörten. Der Spitzname ist eine Hommage an den Grafen de Rochambeau, Marschall von Frankreich, Begleiter von La Fayette.

Zuvorderst ist Florence Conrad zu sehen, die Begründerin der Einheit. Die Amerikanerin lebte in Frankreich und hatte sich bereits während des Ersten Weltkriegs und zu Beginn des Zweiten um die Gesundheit der Soldaten an der Maginot-Linie gekümmert. Sie ging nach New York zurück, wo sie Spenden sammelte, um sich mit dem Geld 19 neue Krankenwagen zu kaufen.

Sie rekrutierte 14 in New York lebende Französinnen, darunter Suzanne Torrès, die ihre Leutnantin werden sollte. Später schwollen die Rochambelles auf 60 Frauen an.

Bild

Jacqueline Fournier (links) und Gabrielle Demay, bekannt als «Crapette», vor dem Krankenwagen «Tante Mirabelle». bild: vivelaresistence

Sie landeten in der Nacht vom 4. auf den 5. August 1944 am Utah Beach und waren bei der Invasion der Normandie sowie der nachfolgenden Befreiung von Paris anwesend. Sie begleiteten die Kämpfe um Elsass und Lothringen. Schliesslich gingen sie nach Deutschland, einige von ihnen sogar bis nach Obersalzberg, wo Hitlers Berghof stand, sein privater Wohnsitz, der zeitweise auch als Führerhauptquartier diente.

Die Aufgabe der Rochambelles war es, die Verwundeten aus der Kampfzone zu evakuieren und sie zur Behandlungsstation (10-20 km von der Front entfernt) zu transportieren. Dabei sassen sie immer zu zweit in einem Fahrzeug; eine kümmerte sich um die Verletzten, die andere fuhr, oftmals unter feindlichem Beschuss.

Mein Gesicht nach einer langen Reise

New York, 17. Juni 1885:

Bild

bild: reddit

Der Kopf der Freiheitsstatue wird ausgepackt. Die Statue war in Frankreich vorgefertigt, in Einzelteile zerlegt, nach New York transportiert und dann auf der damals noch Bedloe’s Island genannten Insel (heute Liberty Island) zusammengesetzt worden.

Präsident Grover Cleveland weihte sie am 28. Oktober 1886 ein.

Tupperware-Party!

USA, 1955:

Women attend a Tupperware party, hosted to market the new brand of plastic containers, circa 1955. (Photo by Gould/Archive Photos/Getty Images)

Bild: Archive Photos

Frauen, die mässig Spass zu haben scheinen an dieser Tupperware-Party, die zur Vermarktung der neuen Marke für Plastikbehälter veranstaltet wird.

Es dauerte auch tatsächlich ein bisschen, bis die amerikanischen Hausfrauen die Idee hinter Earl Tuppers Erfindung zu schätzen lernten. Anfangs wollte die von den Home-Magazinen als «Fine Art for 39 Cents» angepriesenen Tupperware mit «herrlichen Texturen, die an Jade und Perlmutt erinnerten» einfach niemand kaufen.

A suitably-attired woman attends a Tupperware party, hosted to market the new brand of plastic containers, circa 1955. (Photo by Gould/Archive Photos/Getty Images)

Jahaaa, man kann Tupperware auch als Party-Hütchen verwenden! Bild: Archive Photos

In den frühen 1950er Jahren aber kam der Durchbruch: Brownie Wise, eine in Detroit lebende Hausfrau und verarmte allein erziehende Mutter, hatte Tupperware als selbständige Verkäuferin von Tür zu Tür verkauft, um die Arztrechnungen ihres kleinen Sohnes zu bezahlen. Nun begann sie damit, Tupperware-Partys zu schmeissen.

Ihre Verkaufszahlen waren so gut, dass Tupper seine Produkte aus allen Kaufhäusern und Einzelhandelsgeschäften zurückzog und sie nur noch im Direktvertrieb, an den eigens dafür veranstalteten Partys, feilbot.

Bild

Brownie Wise in ihrem Element. Man beachte auch den Mann ganz links im Hintergrund ... bild: rarehistoricalphotos

Wise erhielt die Position der Vizepräsidentin und leitete die neu gegründete Tupperware Home Parties Incorporated (THP). Von der Hausfrau zur Leiterin eines Multimillionen-Dollar-Unternehmens – ihr erstaunlicher Aufstieg sorgte dafür, dass sie in Frauenzeitschriften und Wirtschaftsmagazinen im ganzen Land erschien.

Koreakrieg

Korea, 1951:

Bild

bild: reddit

Fallschirmjäger landen im Einsatzgebiet.

Jesus Christus!

Deutschland, 1939:

Bild

bild: reddit

Etwas unsanft wird hier der gekreuzigte Heiland vom Putzpersonal einer Kirche abgespritzt.

Mampf, Mampf, Mampf

Washington D.C., 1921:

Bild

Von Kuchen kann man nicht genug bekommen. bild: vintag.es

Der erste dokumentierte Kuchen-Ess-Wettbewerb fand 1878 in Toronto statt. Seither erfreuen sich die Menschen an diesem Sport, der mit den verschiedensten Lebensmitteln betrieben werden kann – oder sie finden ihn zum K.....

Cincinnatti, 1915:

Eating contests early-20th century

Wer hat die Wassermelone am schnellsten verdrückt? bild: vintag.es

Irgendwo in den USA, 1920:

(Original Caption) Here are Lois and Ruth Waddell of the follies, who at a single sitting devoured 204 oysters betweenthem - equally divided of course. The girls were judged the winners in the great oyster eating contest held amng the members of the follies company. BPA2 #839

Lois und Ruth Waddell, nachdem sie gemeinsam 204 Austern verschlungen haben. Bild: Bettmann

(rof)

History Porn

Uns erreichen immer mal wieder kritische Kommentare bezüglich des Namens dieses Formats. Wir können verstehen, dass es teilweise etwas respektlos anmuten mag, von geschichtlichen Tragödien in Verbindung mit dem Begriff «Porno» zu lesen. Wir haben uns aber vor fünf Jahren, als dieses Format geboren wurde, an reddit orientiert und lesen den Namen mehr als in Bildern erzählte, unzensierte Geschichte, die anregt und manchmal amüsiert, aber eben auch schockieren kann.
Mit «Porn» können im Englischen auch TV-Shows, Artikel oder eben Fotos gemeint sein, die ein übermässiges, unwiderstehliches Verlangen nach oder Interesse an etwas befriedigen sollen.

History Porn Teil II: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil III: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil IV: Geschichte in 20 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil V: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VI: Geschichte in 37 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil VIII: Geschichte in 22 Wahnsinnsbildern

Link zum Artikel

History Porn Teil IX: Geschichte in 40 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil X: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XI: Geschichte in 30 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XII: Geschichte in 39 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIV: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XV: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVII: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XIX: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIV: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXIX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXX: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXII: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIII: Die Grusel-Ausgabe in 22 Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

«I'm a creep!» History Porn Teil XXXV: Grusel in 22 Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXVI: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXVII: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XXXIX: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLI: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

History Porn Teil XLIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLIV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil XLIX: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LI: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LII: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIV: Die Weihnachts-Ausgabe

Link zum Artikel

History Porn Teil LV: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVI: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LIX: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LX: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXII: Geschichte in 25 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXIV: Geschichte in 21 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn – die Auto-Edition!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

History Porn Teil LXVII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

An der Grenze zwischen dem US-amerikanischen Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario, Niagarafälle, 1911:

Nur im Jahre 1848 froren sie komplett zu, sodass 40 Stunden lang kein Wasser floss. In den meisten Wintern vereisen die Niagarafälle zwar, doch der Fluss und die Fälle frieren nicht vollständig zu. So geschehen in den Jahren 1885, 1902, 1906, 1911, 1932, 1936, 2014, 2017 und 2019.

Glendale, Kalifornien, 1960:

Um mit einem Polio-Ausbruch fertig zu werden, haben die zuständigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel